abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Willkommen in der Business Community

Die Telekom Community für Geschäftskunden

Sie sind hier:
Aktueller Hinweis
Antworten
Gelöst

DeutschlandLAN SIP -Trunk pooling

Community Guide
Community Guide
Beitrag: 6 von 12

@Elbpirat schrieb:

1) wie komme ich denn auf meine 30 Kanäle?


Ich habe nochmal recherchiert: S2M (PMxAs) werden noch nicht auf IP migriert. Hier soll es eine SDSL-Lösung geben. Auch kann die aktuelle Plattform die Kanalteilung (ankommend/abgehend/wechselseitig) noch nicht wie gewohnt umsetzen.

Die Antwort beruht auf den von Dir gelieferten Informationen und meinem Kenntnisstand.
Highlighted
Telekom hilft Team
Telekom hilft Team
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 7 von 12

Hallo @Elbpirat,

Sie haben bereits hier richtige Antworten von einigen Usern erhalten.

Sie erhalten mit der Buchung von DeuschlandLAN SIP-Trunk zwei parallele Sprachkanäle. Dazu können bis zu 28 weitere parallele Gespräche zugebucht werden, beim Pooling sind es 162 Sprachkanäle. Der Unterschied zwischen den beiden ist, dass der Pooling keine keine Telefonie-Flat hat. Nähere Infos dazu erhalten Sie auf unserer Homepage.

Zu Ihrer zweiten Frage: Sie können das Internet nicht sperren, da sonst keine Telefonie möglich ist.

Haben Sie weitere Fragen dazu? Benötigen Sie Hilfe bei der Beauftragung?

Über eine Rückmeldung freue ich mich.

Liebe Grüße
Behiye G.

Schon gesehen? Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Telekom Experte
Telekom Experte
Beitrag: 8 von 12

Hallo @olliMD.

 

kleine Korrektur:

erste PMxAs werden schon heute bei uns auf IP migriert. Für bis zu 5 PMxAs unter einer Rufnummer (max 164 Parallele Gespräche) reicht ein

DeutschlandLAN SIP-Trunk auf VDSL100. Hier muss der Vertrieb recherchieren, ob diese Bandbreite bei Ihnen verfügbar ist.

Ab 2018 können wir diesen auch in FTTH-Gebieten so bereitstellen.

 

Für Anforderungen, die darüber hinausgehen, oder in Gebieten liegen, die nicht optimal versorgt sind, liegen dem Vertrieb Handlungsoptionen vor. Zukünftig wird es auch symmetrische Lösungen geben (müssen).

 

Was die Kanalteilung anbelangt, empfehle ich zwei SIP-Trunk (mit CLIP no screening) an einem Router so zu konfigurieren, dass einer für eingehenden und einer für abgehenden Verkehr genutzt wird. Die bei uns buchbaren Parallele Gespräche am SIP-Trunk sind nicht auf abgehend oder eingehend einschränkbar.

 

Viele Grüße, Steffen St.

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 9 von 12

...

Zu Ihrer zweiten Frage: Sie können das Internet nicht sperren, da sonst keine Telefonie möglich ist.

...


Naja, um eine SIP-Verbindung zu Ihrer SIP-Plattform aufzubauen, muss der Anschluss ja nicht offen im Internet geroutet werden. Die SIP-Accounts lassen sich doch eh nicht von einem anderen Anschluss aus nutzen, oder?
SIP-Anschlüsse ohne Internet-Access sind bei vielen anderen Anbietern möglich - und je nach Szenario erheblich praktischer.

Telekom Experte
Telekom Experte
Beitrag: 10 von 12

@Elbpirat schrieb:

...

Zu Ihrer zweiten Frage: Sie können das Internet nicht sperren, da sonst keine Telefonie möglich ist.

...


Naja, um eine SIP-Verbindung zu Ihrer SIP-Plattform aufzubauen, muss der Anschluss ja nicht offen im Internet geroutet werden. Die SIP-Accounts lassen sich doch eh nicht von einem anderen Anschluss aus nutzen, oder?

SIP-Anschlüsse ohne Internet-Access sind bei vielen anderen Anbietern möglich - und je nach Szenario erheblich praktischer.


Hallo Herr @Elbpirat,

 

alle unsere SIP-Trunk lassen sich als Dienst auch ohne den integrierten Internetanschluss nutzen. Bei unseren Telekom-DSL-Anchluss wird natürlich nicht über das Internet geroutet. An fremden Internetanschlüssen schalten wir immer die Verschlüsselung zu. 

Viele IP-fähige Telefonanlagen brauchen eine Internetverbindung für ihr Updates. Aber es steht jedem Kunden frei, ansonsten den Anschluss nicht im LAN freizugeben. 

 

Viele Grüße, Steffen St.