abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Willkommen in der Business Community

Die Telekom Community für Geschäftskunden

Sie sind hier:
Aktueller Hinweis
Antworten
Gelöst

Hardwarefrage bei Umstellung auf DeutschlandLAN IP Voice/Data L Premium

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 1 von 6

Hallo Community,

 

erfreulicherweise stellt sich aktuell das Thema "Umstellung auf DeutschlandLAN IP Voice/Data L Premium". Wir verfügen aktuell über zwei Standorte mit gleichem Anschluss (ADSL und ISDN Mehrgeräteanschluss) der Telekom. Die eingesetzte Hardware unterscheidet hinsichtlich TK-Anlage und Telefone.

Hauptstandort:

  • DSL-Splitter -> NTBA und ADSL2 Modem
  • NTBA -> Octupus E TK-Analge und Fritz!Card B1 (Fax-Server Senden/Empfangen)
  • Octupus E -> Octophone 22, Brother MFC als Fax (Senden), analoges DECT Telefon und Alarmsystem
  • ADSL2 Modem -> EdgeRouter Pro (Internet, SPI und VPN) - bisher kein VoIP
  • EdgeRouter -> LAN und Enterprise WLAN APs

Nebenstandort:

  • DSL-Splitter -> NTBA und ADSL2 Modem
  • NTBA -> EUMEX 402
  • EUMEX 402 -> analoge Telefon, analoges DECT Telefon und Alarmsystem
  • ADSL2 Modem -> EdgeRouter lite (Internet, SPI und VPN) - bisher kein VoIP
  • EdgeRouter -> LAN und Enterprise WLAN APs

Nun stellt sich die Frage, welche Hardware für den Umstieg verwenden sollen, wobei folgende Bedingungen erfüllt sein sollten?

  1. EdgeRouter sollen weiterhin die Einwahl erledigen, also die public IP erhalten, um das bestehende VPN-Setup nicht anpassen zu müssen
  2. Hardware soll nach Möglichkeit "ersetzt" werden, d.h. keine unzähligen neuen Geräte
  3. Für Hauptstandort: Weiterverwendung des ISDN-Setups mit TK und Fax-Server

Soweit ich bisher in Erfahrung bringen konnte bleibt für 1. nur ein VDSL-Modem bzw. ein Router, den man als Bridge konfigurieren kann - z.B. ZyXEL VMG1312-B30A

Allerdings fehlt da die VoIP-Betrachtung, d.h. es ist ein weiteres Gerät notwendig, dass am Router angeschlossen wird. Allerdings führt das wieder zu einer Unterscheidung zwischen Haupt- und Nebenstandort:

  • Nebenstandort: EUMEX kann ersetzt werden, allerdings VoIP-Analge mit Klemmen notwendig
  • Hauptstandort: VoIP-Analge muss Anforderung 3. unterstützen, d.h. nach Möglichkeit 2xS0 Buchse anbieten

Hätte jemand von den Experten ggfs. Tipps, wie mit diesem Setup umgegangen werden sollte?

Gerne auch mit Hinweis für die "Entsorgung" der TK-Anlage und ISDN-Faxserver.

Falls weitere Informationen notwendig sind, so liefere ich diese gerne nach.

 

Vielen Dank für jede Unterstützung

 

/M

1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen
2 Sterne Mitgestalter
2 Sterne Mitgestalter
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 5 von 6

Hallo @hs2013,

 

am Hauptstandort währe es doch logisch die Octupus E rauszuwerfen. Der Zyxel VMG ist das offizielle VDSL inkl. Vectoring Modem der Telekom was ihr vor eure Firewall hängt. Eine Wandlung mit einen weiteren Gerät hinter der Firewall von VoIP zurück auf ISDN um dann die "veraltete" Octopus weiterzubetrieben halte ich für wenig sinnvoll. Wenn man was nicht funktioniert wer will da den Fehler suchen. Habt Ihr euch schon mit euern Kundenberater bei der Telekom zusammengesetzt und euch ein Angebot für die Umstellung auf die Octopus FX machen lassen? Diese kann m.W. nach als SIP Client direkt hinter eure Firewall angeschlossen werden.

 

Für den Nebenstandort würde ich eine Digitalisierungsbox Premium empfehlen. Eventuell halt so konfiguriert das sie hinter eurer Firewall als IP Client im Netzwerk arbeitet. Die Digibox kann auch selber als Router mit VPN dienen. Hierbei müssen aber wie @Kalle2014 erwähnt hat, die abgehenden Leitungen welche an der Eumex mit Klemmsteckern befestigt sind auf UAE Dosen umgeklemmt werden. Da die Digibox keine klemmen hat sondern nur RJ Anschlüsse.

 

Haupt:  (xDSL) <Ethernet> (Zyxel VMG) <Ethernet> (Firewall/VPN Aggr) <Ethernet> (Octopus FX)

 

Neben: (xDSL) <Ethernet> (Zyxel VMG)<Ethernet> (Firewall/VPN Aggr)<Ethernet>(Digibox Premium)

 

MfG

Patrick

5 ANTWORTEN 5
Highlighted
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 2 von 6

Geht es bei dem VPN nur um die Verbindung der Standorte? Oder was wird damit noch abgedeckt?

 

Wieso sind Klemmen notwendig? Man kann auch eine ISDN - Dose setzen, und dann mit ISDN - Kabel anschließen.

 

Gruß,
Karlheinz Schmidthaus
selbstst. IT-Dienstleister & DigiBox-Premium/Smart - Experte (kein Telekom-Mitarbeiter) www.ksit.de
.........................................................................................
bintec be.ip plus / Digitalisierungsbox Premium
für den ALL-IP-Anschluss, incl. vorhandener ISDN-TK-Anlage, Team-Ruf, WLAN-Controller, Anrufbeantworter, Nachtschaltung, Parallelruf, VPN, u.v.m.
Hilfe / Kontakt per PN etc. möglich
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 3 von 6

Hallo Herr Schmidthaus,

 

vielen Dank für die Antwort und Rückfragen.


@Kalle2014 schrieb:

Geht es bei dem VPN nur um die Verbindung der Standorte? Oder was wird damit noch abgedeckt?

Das VPN-Setup ist etwas komplexer, da IPSEC für Standortverbindung und Anbindung an eine Server-Infrastruktur darüber läuft. Zusätzlich noch IPSEC und SSL-VPN für RoadWarrior (je nach Betriebssystem).

 


Wieso sind Klemmen notwendig? Man kann auch eine ISDN - Dose setzen, und dann mit ISDN - Kabel anschließen.


Ich bin von einem Ersatz der EUMEX-TK ausgegangen. An dieser sind aktuell div. analoge TAE-Dosen geklemmt. Nach meinem Verständnis benötige ich für den Nebenstandort eine VoIP-Anlage, die ich am Router betreiben kann und an die ich die analogen Stellen "klemmen" kann - ISDN-Merkmale/Hardware spielen keine Rolle.

Bei dem Hauptstandort sind wir allerdings noch von der ISDN-Analge abghängig.

 

Dieses Jahr würden wir den Umstieg gerne mit wenigen Baustellen durchführen. D.h. neue TK-Analge und Telefone, Änderung Faxserver wollten wir mittelfristig umstellen, da wir auf die Funktionen angewiesen sind.

 

Beste Grüße

 

/M

 

 

 

sgfg

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 4 von 6

(kwt)

2 Sterne Mitgestalter
2 Sterne Mitgestalter
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 5 von 6

Hallo @hs2013,

 

am Hauptstandort währe es doch logisch die Octupus E rauszuwerfen. Der Zyxel VMG ist das offizielle VDSL inkl. Vectoring Modem der Telekom was ihr vor eure Firewall hängt. Eine Wandlung mit einen weiteren Gerät hinter der Firewall von VoIP zurück auf ISDN um dann die "veraltete" Octopus weiterzubetrieben halte ich für wenig sinnvoll. Wenn man was nicht funktioniert wer will da den Fehler suchen. Habt Ihr euch schon mit euern Kundenberater bei der Telekom zusammengesetzt und euch ein Angebot für die Umstellung auf die Octopus FX machen lassen? Diese kann m.W. nach als SIP Client direkt hinter eure Firewall angeschlossen werden.

 

Für den Nebenstandort würde ich eine Digitalisierungsbox Premium empfehlen. Eventuell halt so konfiguriert das sie hinter eurer Firewall als IP Client im Netzwerk arbeitet. Die Digibox kann auch selber als Router mit VPN dienen. Hierbei müssen aber wie @Kalle2014 erwähnt hat, die abgehenden Leitungen welche an der Eumex mit Klemmsteckern befestigt sind auf UAE Dosen umgeklemmt werden. Da die Digibox keine klemmen hat sondern nur RJ Anschlüsse.

 

Haupt:  (xDSL) <Ethernet> (Zyxel VMG) <Ethernet> (Firewall/VPN Aggr) <Ethernet> (Octopus FX)

 

Neben: (xDSL) <Ethernet> (Zyxel VMG)<Ethernet> (Firewall/VPN Aggr)<Ethernet>(Digibox Premium)

 

MfG

Patrick