abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Willkommen in der Business Community

Die Telekom Community für Geschäftskunden

Sie sind hier:
Aktueller Hinweis
Antworten
Gelöst

Unsere Experten beantworten eure Fragen rund um CloudPBX und SIP-Trunk

Highlighted
Community Manager
Community Manager
Beitrag: 1 von 50

Auch bei unseren Geschäftskunden ist die IP-Umstellung in vollem Gange. Aus diesem Grund bieten wir CloudPBX und SIP-Trunk Anschlüsse an. Doch was ist das genau? Und wofür sollte ich mich entscheiden? Diese Fragen möchten wir euch in unserer Expertenwoche beantworten.

 

28455_2021-12-31_color.jpg

 

 

Für viele Kunden steht die IP-Umstellung unmittelbar bevor. Am Anfang der Umstellung steht die Entscheidung: Welcher Tarif ist der richtige? Kann ich meine TK-Anlage weiter nutzen, oder benötige ich eine neue? Welche Anlagen sind geeignet? Benötige ich zusätzliche Dienste und kann ich diese mit dem neuen Tarif weiter nutzen?

 

CloudPBX und SIP-Trunk unterscheiden sich in wesentlichen Punkten.

 

  • Ihr nutzt bei SIP-Trunk feste TK-Anlagen, in der die Administration erfolgt. Ihr erhaltet einen Rufnummernblock und könnt die Nebenstellen innerhalb dieses Blocks frei festlegen.
  • CloudPBX zeichnet sich dadurch aus, dass es keine TK-Anlage mehr vor Ort gibt und die Administration online erfolgt.
  • CloudPBX kann standortübergreifend genutzt werden.

 

Es gibt noch eine Reihe weiterer Unterschiede, die die Entscheidung schwierig machen können. Und an dieser Stelle kommen unsere Experten ins Spiel. Fröhlich

 

Vom 1. April bis zum 7. April 2019 haben wir unsere Experten @Kerstin.K@Sven.Be@A2S0@HansP.B@MagentaPunkt zu SIP-Trunk und CloudPBX in der Community zu Gast. Sie werden euch alle Fragen rund um die beiden Produkte beantworten.

 

Gibt es etwas, dass ihr schon immer zu SIP-Trunk und CloudPBX wissen wolltet? Habt ihr Feedback für unsere Experten? Schreibt uns gern in die Kommentare. Wir freuen uns auf eine spannende Woche mit euch!

Schon gesehen? Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.

Ihr möchtet die Telekom von morgen aktiv mitgestalten? Hier könnt ihr eure Ideen loswerden.
1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen
Community Manager
Community Manager
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 50 von 50

Wie bereits angekündigt, folgt hier nun die Zusammenfassung unserer Expertenwoche.

 

Meine brennendsten Fragen:

- Wann kommen Sprach-/Ansageboxen für Gruppen bzw. die Gruppenfunktion?
- Wird es irgendwann (kostenlose oder wenigstens günstige) reine Ansagegeräte oder Stand-Alone-Sprachboxen geben, so dass man dafür nicht extra einen kostenpflichtigen Arbeitsplatz anlegen muss?

Und mehr aus Neugier: Weshalb kann man bei selektiver Rufumleitung offiziell nicht auf die Sprachbox weiterleiten (inoffiziell geht es ja offenbar unter Verwendung der Nummern 0199048331101/-2).

 

Danke für die Fragen, die ich von unseren Cloud PBX Experten bearbeiten lies. Hier deren Antworten:

Das Thema Sprachboxen für die Gruppenfunktion haben wir bereits in unseren Planung zur Weiterentwicklung der Funktionen aufgenommen. Einen konkreten Termin zur Umsetzung können wir aktuell noch nicht nennen.

Zum Thema reine Ansagegeräte/Stand-Alone Sprachbox: mit der Umsetzung einer Sprachbox für die Gruppenfunktion besteht auch hierfür eine entsprechende Lösung.

Zum Thema selektive Rufweiterleitung  auf Sprachbox: Systemseitig ist für die selektive Rufweiterleitung eine direkte Auswahl der Sprachbox als Weiterleitungsziel nicht vordefiniert, kann aber über die Rufnummer der Sprachbox 78862 erfolgen.

Nähere Informationen finden Sie im Cloud PBX Hilfeportal unter Tipps & Tricks  https://cpbx-hilfe.deutschland-lan.de/de/ratgeber-zur-konfiguration/tipps-und-tricks/sprachgefuehrte...

 

Dank für die ausführliche Antwort. Wie ich aus der Community heraus gelesen habe, ist das Thema Sprachboxen für Gruppen bzw. Ansageboxen wohl schon länger in Planung. Ein ganz grober Zeitrahmen (dauert noch einige Wochen/Monate/Jahre) oder wenigstens, ob es eher zu den höheren oder niedrigeren Prioritäten gehört, wäre schon ganz nett.

 

So sehr wir Ihr Anliegen verstehen, können Sie aus unserer vagen Aussage zumindest ablesen, dass das gewünschte Leistungsmerkmal noch nicht zeitlich fixiert ist. Solange kann keiner eine verbindlichere Aussage geben, da dieses immer ein Abwägen aller noch ausstehenden Leistungsmerkmale, Optimierungen und Fehlerbehebungen für eine verlässliche Produkt-Roadmap ist.

Andererseits: Für 2019 ist dieses Leistungsmerkmal jedenfalls nicht mehr zu erwarten; so viel steht leider fest. Ich bitte um Ihr Verständnis.

 

Meine Fragen zur CloudPBX:

  1. Frage:

Microsoft stellt nun alles nach und nach alles von Skype for Business auf Microsoft Teams um.

Meine draus resultierende Frage: Kann ich in absehbarer Zeit auch Microsoft Teams mit der Cloud PBX nutzen? Wird es also einen neuen Integrationsclienten für Microsoft Teams geben?

  1. Frage: 

Thema: Konferenz-Option mit Bildschirmfreigabe.

Mit dem Cloud PBX-Clienten und der Konferenz-Option kann ich zwar einen Bildschirm freigeben, allerdings ohne Steuerung und Anzeige der Maus. Gerade der 2. Punkt ist extrem nervig. Ich würde gerne meinem gegenüber zeigen können über was ich gerade spreche.

Steht das mittlerweile auf der Agenda?

  1. Frage:

Thema: "Mehrere Rufnummern pro Kontakt hinterlegen"

Durch die Begrenzung auf eine Rufnummer pro Kontakt fühlt man sich irgendwie in die Steinzeit zurückversetzt.

Steht das mittlerweile auf der Agenda?

  1. Frage:

Sind Schnittstellen zu Office 365 für die automatische Kontaktsynchronisation geplant?

 

Zu 1) Die Telefonie-Integration für Microsoft Teams ist zur Zeit bei uns in Prüfung. Einen genauen Umsetzungstermin können wir Ihnen aktuell noch nicht mitteilen.

Zu 2) Mit dem Konferenz-Paket und Desktop-Client können Sie Ihren Bildschirm teilen. Dabei können die anderen Konferenzteilnehmer auch den Mauszeiger auf Ihrem Bildschirm verfolgen, die anderen Teilnehmer sehen also, was sie gerade zeigen. Je nach verwendetem Browser kann es hierbei ggf. zu Einschränkungen kommen, empfohlen wird Google Chrome. Eine Übergabe der Steuerung an einen anderen Teilnehmer ist aktuell nur dann möglich, wenn beide Teilnehmer innerhalb einer Cloud PBX sind und beide das Konferenzpaket zugebucht haben. Eine Übergabe der Steuerung an externe Teilnehmer (außerhalb der Cloud PBX) oder interne Teilnehmer ohne Konferenzpaket ist zur Zeit noch nicht möglich aber ebenfalls in Planung.  

Weiterer Informationen finden Sie u. a. hier https://cpbx-hilfe.deutschland-lan.de/de/endgeraete-und-clients/desktop-client-mac-osx/mein-konferen...

Zu 3) Wenn es sich hierbei um externe Kontakte handelt, ist das aktuell noch nicht möglich. Wir haben das Thema aber bereits im Rahmen der Weiterentwicklung in die Planung aufgenommen.

Zu 4) Eine automatische Kontaktsynchronisation mit Office 365 erfolgt mit Umsetzung der Integration von Microsoft Teams.

 

Wir würden gerne folgendes Szenario umsetzen:

* 2 Mitarbeiter verfügen über jeweils eine Hauptrufnummer und MagentaEins Integration

* Ein Arbeitsplatz (Telefonzentrale) verfügt über eine Hauptrufnummer

Wunschverhalten:

* Ein Anruf bei einem der beiden Mitarbeiter auf dessen Hauptrufnummer (nicht auf die Mobilnummer!) wird nach X-Mal Klingeln weitergeleitet auf den Arbeitsplatz Telefonzentrale, nach Y-Mal Klingeln wird auf die Sprachbox des jeweiligen Mitarbeiteranschlusses geleitet

* Ein Anruf auf die Telefonzentrale klingelt sowohl bei deren Endgerät, also auch gleichzeitig bei der Hauptrufnummer der beiden Mitarbeiter, nach Y-Mal unbeantwortetem Klingeln wird zur Sprachbox dieses Anschlusses geleitet

Wie können wir unser Wunschverhalten erreichen?

 

Das Verhalten Rufweiterleitung nach x-mal klingeln auf Arbeitsplatz Telefonzentrale und Rufweiterleitung nach y-mal Klingeln auf die Sprachbox lässt sich nicht abbilden. Es handelt sich hierbei um die Funktion „Rufweiterleitung bei Nichtmelden“, hierbei wird immer genau eine Klingelanzahl festgelegt (z.B. 10 mal Klingeln), nach der auf eine andere Rufnummer oder die Sprachbox weitergeleitet wird.

Nach der definierten Klingelanzahl erfolgt die Weiterleitung auf die andere Rufnummer oder die Sprachbox, damit ist der Anruf übergeben.

Weitere Information finden Sie auf dem Cloud PBX Hilfeportal unter https://cpbx-hilfe.deutschland-lan.de/de/direkthilfe/arbeitsplatz-funktionen-und-dienste/eingehende-...

Soll ein Anruf an eine Rufnummer auf mehreren Arbeitsplätzen klingeln, muss für diese Rufnummer eine Gruppenfunktion eingerichtet werden. Das Zusatzpaket Gruppenfunktion muss für jeden Arbeitsplatz eingerichtet werden, an dem der Anruf entgegengenommen werden soll. Die Gruppenfunktion bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie die Anrufe verteilt werden.

Weitere Informationen finden Sie wieder auf dem Hilfeportal unter https://cpbx-hilfe.deutschland-lan.de/de/direkthilfe/arbeitsplatz-funktionen-und-dienste/zusatz-pake...

 

vielen Dank für die Antwort, die Gruppenfunktion hat uns hier weitergeholfen.

Eine Frage bleibt allerdings ungeklärt:
* Wie kann man Anrufe, die auf die Hauptrufnummer gehen weiterleiten und Anrufe die auf die Mobilnummer gehen nicht? (bei MagentaEINS Integration)

 

Die Unterscheidung ist aktuell noch nicht möglich. Ist aber ein neues Leistungsmerkmal auf der Roadmap für 2020.

 

Guten Tag zusammen,

seit der Umstellung von ISDN auf Cloud PBX klagen einige unserer Kunden, dass sie unregelmäßig, aber immer wieder Anrufe von uns ohne Rufnummernübermittlung erhalten. 

In den Einstellungen unseres Systems ist dabei die Rufnummernunterdrückung ganz sicher ausgeschaltet und die partielle Rufnummernunterdrückung per Funktionscodes wird nicht verwendet.

Ist dies ein bekanntes Problem? Wenn ja, unter welchen Bedingungen (z.B. nur Weiterleitungen, nur an mobile Netze, ...) tritt das auf? Lässt sich das irgendwie umgehen, falls es nicht kurzfristig gefixt werden kann?

Beste Grüße,

H.-Dieter

 

Ein bekanntes Problem der DeutschlandLAN Cloud PBX ist das nicht. Zudem lässt sich das Fehlerbild aus der kurzen Schilderung nicht ausreichend eingrenzen.

Zum einen empfehlen wir Ihnen, ein Ticket an der Hotline unter 0800 330 1300 zu öffnen. Zum anderen würde eine gewisse Reproduzierbarkeit und Dokumentation helfen. Wann tritt das Problem auf? Über welches Endgeräte (und Methode) wurde gewählt? Wer wurde angerufen (Festnetz, Mobilfunk, Ausland)?

 

Lässt sich für jede einzelne eigene Rufnummer eine individuelle Weiterleitung definieren?

 

Bezogen auf DeutschlandLAN SIP-Trunk erfolgt die nebenstellenbezogene Anrufweiterschaltung nur in Ihrer Telefonanlage. Im Telefoniecenter kann nur der ganze Rufnummernblock auf eine andere Rufnummer weitergeleitet werden.

Bezogen auf DeutschlandLAN Cloud PBX kann für jeden (aktiven) Arbeitsplatz eine individuelle Anrufweiterschaltung für eingehende Anrufe eingerichtet werden; siehe Online-Hilfe.

 

Das ist für ein Unternehmen der Telefonie GAU wenn die Internetverbindung ausfällt - und wenn dann alle Anrufe auf allen Rufnummern nur auf einer einzigen (z.B. Mobilfunk)Rufnummer rauskommen können.

 

Das ist uns im Vertrieb und vielen Kunden bewusst. Daher gibt es zwei Alternativen hier Vorsorge zu treffen; beides vor dem Hintergrund, dass der Dienst SIP-Trunk bei Ausfall der Internetverbindung ja noch funktioniert.

  1. Eine zweite Internetverbindung steht zur Verfügung, bestenfalls am selben Standort.
  2. An einem anderen (wenn vorhanden) Standort steht eine Internetverbindung samt Telefonanlage zur Verfügung, die die Registrierung des "ausgefallenen SIP-Trunk" übernehmen kann.

Eine Frage zum Desktop-Client der Cloud PBX und dem persönlichen Adressbuch: Weshalb kann man beim Anlegen eines neuen lokalen Kontaktes im Client nur einen Anzeigenamen und eine Rufnummer angeben, obwohl mehr Felder verfügbar aber deaktiviert sind?

 

Auch im persönlichen Adressbuch wäre es überfällig, mehr als nur einen Namen und eine Nummer eingeben zu können. Endgeräte, die nicht alle Felder anzeigen können, müssen dies ja nicht tun. Aber im Desktop-Client ginge es ja. Ferner können die Einträge im persönlichen Adressbuch im Desktop-Client nicht als Liste angezeigt, sondern nur durchsucht werden. Letzteres ist zwar die Hauptsache, jedoch sollte es doch kein Problem sein, auf Wunsch auch die gesamte Liste anzeigen zu lassen.

 

Diese Felder sind da, weil diese für interne Kontakte verwendet werden. Alle grau umrandeten Textfelder beziehen sich auf die Kontaktinformationen aus dem Unternehmensverzeichnis und sind nicht editierbar. Die Empfehlung für externe Kontakte ist immer, diese über das MyPortal anzulegen oder alternativ über die Telefone. Der Desktop-Client speichert die Kontakte in einem gesonderten Verzeichnis, das nur auf dem Mobile- und Desktop-Client verfügbar ist.

 Wir haben dieses Thema bereits in die Planung für die Weiterentwicklung aufgenommen, so dass künftig im Adressbuch zu einem Kontakt mehr als nur eine Rufnummer, Adresse, E-Mail usw. dargestellt werden kann. Zudem sollen die Einträge künftig von allen eingebundenen Endgeräten aus bearbeitet werden können.

 

Wie kann ich die Steuerung durch einen anderen Cloud PBX-Teilnehmer aktivieren? Also in der Hilfe finde ich zu diesem Punkt nichts.

Bei uns besitzen alle APs die entsprechende Konferenzoption.

 

Ich kann es gerade mangels Gegenüber gerade nicht testen. Aber haben Sie mal unter folgendem Punkt in der Online-Hilfe die Schritte nachvollzogen und ein ähnliches Bild erhalten? Wenn das nicht ausreicht, besorge ich mir demnächst einen Screenshot für Sie.

 

Also die Bildschirmfreigabe geht ohne Probleme. Die Steuerung übergeben kann ich allerdings nicht. Wie geht das? 

In der Online-Hilfe steht leider auch nicht beschrieben wie das geht oder bin ich blind?  

 

So jetzt haben wir online die Hilfe angepasst.

Der Teil ist jetzt im Bereich des Desktop-Clients (Windows oder MAC) beschrieben.

Wir hoffen, dass Sie damit weiterkommen.

 

Ich glaube wir meinen noch nicht dasselbe. Mir gehts um die um die Übergabe der Steuerung während der Bildschirmfreigabe. Weiterhin kann ich zu dieser Funktion nichts finden.

Eine aktive Steuerung wie mit Skype for Business funktioniert nicht?

 

Eine erneute Nachfrage ergab, dass "Steuerung freigeben" nicht funktioniert und nicht im  Scope der aktuellen Roadmap ist. Einen Termin kann ich derzeit nicht nennen.

 

Cloud PBX Pure im Einsatz mit drei Einzelrufnummern: Warum kann ich keinen zusätzlichen Rufnummernblock dazu buchen?

 

Dies ist durchaus möglich. Dazu haben wir, als Ergänzung der Cloud PBX MSN Pure noch Cloud PBX Filiale Pure im Portfolio. Gern auch mit den gleichen Adressdaten, wenn es nicht wirklich ein anderer Standort ist.

Die Größe des Rufnummernblocks richtet sich dann nach der Anzahl benötigter und gebuchter paralleler Gespräche und kann von Ihnen frei gewählt werden.

 

Mir sind 2 Geschäftskundenanschlüsse bekannt, die von ISDN auf IP-Telefonie umgestellt werden sollen. Beiden wurde ein Cloud PBX-Tarif angeboten. Bei einem selbst dann noch, als am Telefon darauf hingewiesen wurde, dass nur max. 5 Nummern genutzt werden.

Aus der Historie heraus und  möglicherweise auch aus einer schon damaligen Überdimensionierung sind beide Anschlüsse als Anlagenanschlüsse geführt.

Wird den Kunden mit Anlagenanschluss generell ein Cloud PBX-Tarif vorgeschlagen?

Lohnt es sich überhaupt, für Kunden die nur 3 bis 5 , max. 9 Rufnummern nutzen, einen Cloud PBX-Tarif zu nutzen?

Wäre ein Deutschland LAN IP-Anschluss ausreichend, wenn max. 10 Nummern genutzt werden und eine neue TK-Anlage Agfeo ES 522 (1 Jahr alt) schon vorhanden ist?

Kann bei Cloud PBX eine der Rufnummern auch von einem anderen Standort der Firma genutzt werden, auch wenn die Außenstelle keinen Telekom-Anschluss hat?  Zum Beispiel für einen Kollegen, der zeitweise in einer anderen Niederlassung arbeitet oder für eine Mitarbeiterin im Home-Office?

 

Aktuell empfehlen wir allen Anlagenanschluss-Kunden den Wechsel auf Cloud PBX – unabhängig von der Zahl der genutzten Rufnummern. Cloud PBX wird auch von vielen Kunden genutzt, die bisher nur einen Anlagenanschluss mit zwei Sprachkanälen hatten und – in der MSN-Variante – auch von früheren Nutzern analoger Anschlüsse bzw. ISDN-Mehrgeräteanschlüsse.

Der in Cloud PBX integrierte IP-Anschluss kostet in etwa dasselbe wie ein entsprechender IP-Anschluss; hinzu kommt ein Aufschlag für die genutzten Leistungen der Telefonanlage aus der Cloud. Der Konfigurator liefert mit wenigen Klicks eine genauere Preisübersicht.

Cloud PBX hat gegenüber den reinen IP-Anschlussprodukten den Vorteil, dass problemlos temporär oder dauerhaft außenstehende Standorte und Home-Office Arbeitsplätze in die Telefonanlage integriert werden können – die Mitarbeiter sind auch ortsunabhängig über ihre Büro-Festnetznummer erreichbar. Das funktioniert übrigens auch, wenn die Außenstelle keinen Telekom-Anschluss hat. Und über die kostenlose MagentaEINS Business Integration wird auch das Smartphone zur Nebenstelle – und der Mitarbeiter kann zusätzlich oder optional unter seiner Büro-Rufnummer erreicht werden und mit dieser raustelefonieren.

Wenn die vorhandene Telefonanlage weiter genutzt werden soll und der Wunsch besteht, die Rufnummer beizubehalten, wäre SIP-Trunk die Alternative zur Cloud PBX mit Durchwahlrufnummer. Ein DeutschlandLAN IP Anschluss wird nur für Einzelrufnummern/MSN angeboten, d. h. ein Wechsel auf bspw. einen DeutschlandLAN IP Voice/Data S wäre auch möglich, jedoch nur mit einem Wechsel der aktuell genutzten Telefonnummer!

Insofern muss man bei der Frage, ob ein durchwahlfähiger Anlagenanschluss für die bisherige Nutzung überdimensioniert war, immer auch berücksichtigen, ob man gewillt ist, mit dem Wechsel auf einen etwas günstigeren IP-Anschluss den Verlust der Rufnummer in Kauf zu nehmen.

 

Verstehe ich das richtig:

Der Kunde hat einen ISDN-Anschluss als Anlagenanschluss. Die Telekom kündigt ISDN.

  1. A) Der Kunde beauftragt einen Cloud PBX - Tarif und kann alle Nummern behalten
  2. B) Der Kunde beauftragt einen Deutschland LAN-IP-Tarif und verliert alle Rufnummern.

Ergo: der Kunde müsste zu einem anderen Anbieter wechseln, alle Rufnummern portieren und später wieder zur Telekom zurückkehren einschließlich Rufnummernportierung, um mit den alten Rufnummern einen LAN-IP-Tarif zu buchen.

 

Da habe ich mich wohl nicht eindeutig ausgedrückt. Gemeint ist Folgendes:

Kunden, die heute einen Anlagenanschluss mit Durchwahlrufnummern-Block nutzen (z. B. 0228/123-0 bis 0228/123-10), können nicht auf Anschlüsse mit Einzelrufnummern (MSN) wechseln (z. B. 0228/12345678,  0228/2345678, 0228/3456789), ohne die Rufnummer zu verlieren. Es handelt sich dabei um zwei voneinander völlig unabhängige Rufnummern-Gruppen!

  1. ISDN-Anlagenanschlüsse, DeutschlandLAN SIP-Trunk und Cloud PBX zählen zu den durchwahlfähigen Produkten.
  2. Analoge Anschlüsse, ISDN-Mehrgeräteanschlüsse, DeutschlandLAN IP Start, Voice/Data und Cloud PBX MSNzu den Produkten mit Einzelrufnummern.

==> Ein Wechsel zwischen diesen beiden Gruppen geht mit einem Rufnummernwechsel einher.

==> Ein Wechsel innerhalb der jeweiligen Gruppen ist ohne Rufnummernwechsel möglich.

Auch mit einer Portierung wird entweder ein Durchwahl-Rufnummernblock oder eine/mehrere Einzelrufnummern portiert – das ändert also nichts an der o. a. Systematik.

 

Oder kürzer:

ISDN-Mehrgeräteanschlüsse können zu Deutschland LAN-IP oder Cloud PBX migriert werden,

ISDN-Anlagenanschlüsse können zu SIP-Trunk oder Cloud PBX migriert werden.

Durchwahlnummern konnten auch zu ISDN-Zeiten nicht in normale MSN umgewandelt werden.

 

Ein Kunde hatte bisher einen Telekom Anschluss mit dem Tarif Call und Surf via Funk Universal. Über die Telefonleitung wurde ISDN versorgt und über LTE das Internet bereitgestellt. Als "TK-Anlage" wurde eine Fritzbox 7490 mit analogen Fax und am internen S0 Bus ein ISDN Telefon mit 2 Mobilteilen betrieben. 

Aufgrund der IP - Umstellung wurde der Anschluss seitens der Telekom gekündigt. Da keinerlei DSL Verfügbarkeit vorliegt (OPAL Gebiet) wurde seitens der Telekom ein LTE Tarif Magenta Mobil Business 100GB und Speedbox zuzüglich eines Deutschland LAN Cloud PBX MSN Pure angeboten. 

Die Umstellung erfolgte, der bisherige LTE Router wurde durch die Speedbox ersetzt und WAN seitig vor die vorhandene Fritzbox installiert. Der Internetzugriff funktioniert problemlos. Entsprechend der Anleitung für die Einrichtung einer Fritzbox für Cloud PBX (https://cpbx-hilfe.deutschland-lan.de/de/ratgeber-zur-konfiguration/spezialkonfigurationen/fritzbox-...) wurde die Konfiguration der PBX Arbeitsplätze mit Universal Profil vorgenommen und die Konfiguration der Fritzbox ebenfalls.

Eine Registrierung der SIP-Konten in  der Fritzbox an der Cloud PBX ist allerdings nicht möglich. Im Protokoll wird lediglich ein DNS Fehler ausgewiesen. Keinerlei Änderung der Netzwerkarchitektur (Fritzbox als Client) samt Portweiterleitung o.ä. führte zu einer erfolgreichen Registrierung der SIP Konten. Laut Aussage der PBX Hotline wäre ein Betrieb einer Cloud PBX an einem LTE Anschluss nicht möglich. Da eine Konfiguration über Softphone an einem PC im LAN funktioniert kann diese Aussage allerdings nicht stimmen. Allerdings funktioniert das Softphone nur wenn die TLS verschlüsselte  Kommunikation über Port 5061 aktiviert wird. 

Endlich zu den Fragen:

  1. Sehen Sie eine Möglichkeit die Fritzbox als "TK Anlage" doch noch weiter einzusetzen? 
  2. Würden Yealink Telefone in dieser Konstellation funktionieren?
  3. Da alle 3 Telefone beim Anruf einer Rufnummer klingeln sollen entstehen noch weitere zusätzliche Kosten für Gruppenfunktion oder ähnliches? 
  4. Erachten Sie die Kosten von 750€ Netto (3x Yealink, 1xIP-AB Wandler, PoE Switch) und 58,- monatliche Kosten für die IP Umstellung eines kleinen Unternehmens TK Anschlusses als gute Lösung ohne, dass der Kunde einen tatsächlichen Mehrwert hat? 

 

Ich helfe Ihnen gerne. Vielen Dank für die umfangreichen und hilfreichen Informationen.

Um Ihr Anliegen optimal beantworten zu können, hinterlegen Sie bitte Ihre Daten im Profil. Somit haben wir die Möglichkeit, eine adäquate Lösung bereitzustellen.

Zu Ihren Fragen:

  1. Die Fritz!Box als Telefonanlage einzusetzen ist nicht möglich, da laut der Online-Hilfe nur ein Arbeitsplatz eingerichtet werden kann. Je Rufnummer wird ein universelles Basisprofil benötigt.
  2. Yealink-Telefone funktionieren nicht über Router, die nur via LTE angeboten werden. Die Cloud PBX funktioniert theoretisch mit einem LTE Router, jedoch raten wir hiervon ab, da die Qualität je nach Verbindung stark nachlässt.
  3. Bei der gewünschten Option ist die Gruppenfunktion erforderlich (sofern definitiv 3 Arbeitsplätze benötigt werden und nicht nur 3 Geräte unter einer Rufnummer).

Bei weiteren Fragen melden Sie sich gerne und jederzeit. Über eine Rückmeldung freue ich mich.

 

Wie ich oben schon gesehen habe gibt es noch keine Sprach-/Ansageboxen für Gruppen bzw. Gruppenfunktion?

Wie richte ich eine Sprachbox für die Gruppe ein? Muss das über einen Agent laufen? Oder wie sieht da aktuell die Lösung aus?

 

Hier finden Sie Konfigurationsbeispiele, um eine Kombination von Gruppenfunktion und Sprachbox nach Ihren Bedürfnissen einzusetzen (Unter Tipps & Tricks im Online-Hilfeportal der Cloud PBX).

 

Danke für den Link.

Aber so ganz schlau werde ich  daraus nicht, ich habe da wohl einen Logikfehler drin.

Ich habe eine Gruppenrufnummer, dort sind Agenten drin.

In der Hilfe steht nun:

Erreichbarkeit der Gruppenfunktion und Sprachbox nach Zeitplan

Für die Einrichtung einer zeitgesteuerten Erreichbarkeit der Gruppenfunktion, z.B. zur Abbildung Ihrer Geschäftszeiten, führen Sie die folgenden Konfigurationsschritte durch.
1. Richten Sie die Gruppenfunktion mit beliebiger Rufnummer ein und weisen die Agenten zu.
2. Richten Sie einen neuen Arbeitsplatz mit der Rufnummer der Gruppenfunktion ein und aktivieren dort die Rufumleitung „Sofort“ an die Sprachbox.

Wie? Einen neuen Arbeitsplatz? Mit der Gruppenrufnummer? Die ja schon vergeben ist? Häh? 

Stehe da irgendwie auf dem Schlauch.

 

Nochmal zur Klarstellung vorweg: Wie in einen anderen Beitrag beschrieben, ist die Funktion „Sprachbox für die Gruppenfunktion“ aktuell noch nicht umgesetzt, aber in Planung. Die im Hilfeportal beschriebenen Lösungen sind mögliche alternative Lösungsansätze, um bereits heute eine Sprachbox an der Gruppenfunktion nutzen zu können.

Man kann die Beschreibung sicherlich verbessern. Wagen wir einen Versuch:

  • Hierzu ist zuerst die Aktivierung und Einrichtung eines zusätzlichen Arbeitsplatzeserforderlich,
    • über diesen Arbeitsplatz erfolgt die Rufweiterleitung auf die Sprachbox, z.B. sofort
    • dieser Arbeitsplatz hat die Rufnummer, die eigentlich die Gruppe haben sollte
  • Die eigentliche Gruppe erhält eine weitere (interne) Rufnummer und
    • ihr werden die Agenten, sprich zugehörigen Arbeitsplätze der Gruppe zugeordnet
  • dann kommen entsprechend des Abschnitts Erreichbarkeit der Gruppenfunktion und Sprachbox nach Zeitplandie Punkte 3 und 4

In der Ziellösung ist dieser zusätzliche, mit der Gruppenrufnummer "vorangestellte" Arbeitsplatz natürlich nicht mehr erforderlich. Aktuell ist dies sicherlich ein Umweg, aber eine Möglichkeit, die fehlende Sprachbox-Funktion mit der Gruppenfunktion zu verknüpfen.

Erzählen Sie gerne, ob und wie es klappt und wir lassen die Formulierung verbessern.

 

Ist es in der Cloud PBX möglich einer Gruppenfunktion keine externe Durchwahlnummer zuzuordnen oder ersatzweise einzustellen, dass diese nur intern bzw. über eine Weiterleitung erreichbar ist, nicht jedoch über die direkte Anwahl von extern?

Konkrete Situation:

- Gruppenfunktion mit Supportagenten

-> interne Nummer: 90 (offenbar muss auch eine externe Durchwahl zugeordnet werden, da sich die Gruppe sonst nicht anlegen ließ)

- Arbeitsplatz "Support"

-> externe Durchwahl: -0

-> Weiterleitung zur Nummer 90 tagsüber

-> selektive Weiterleitung zu externer Nummer nachts

Diese Art der Tag-/Nachtschaltung war notwendig, da die direkten Durchwahlen auch zur Nachtzeit erreichbar sein sollen, was bei der Funktion "Tag-/Nachtschaltung" nicht der Fall wäre. Nun wäre es aber gut, wenn man die externe Rufnummer der Gruppenfunktion nicht direkt anwählen und somit die Weiterleitungsregel umgehen könnte. Ich habe es bereits mit einem Sperrprofil probiert, jedoch ohne Erfolg.

 

Es muss immer eine externe Rufnummer vergeben werden. Man kann natürlich ein Sperrprofil an der Gruppenfunktion hinterlegen, so, dass die Rufnummer nicht von extern erreichbar ist.

Wichtig ist, dass hier nicht das vordefinierte Profil „Intern“ verwendet wird. Das ist eingehend frei.

 

Gibt es für die Tarifgruppen DeutschlandLAN-IP, SIP-TRUNK und Cloud-PBX eine Tabelle, in der die Leistungsmerkmale, Vorteile, Nachteile, Funktionen, Zubuchoptionen usw. tabellarisch gegenübergestellt sind?

Auf den Internetseiten ist zwar das meiste schön groß und bunt dargestellt, aber die großen Bilder und Symbole sind doch sehr störend platziert und die wirklich brauchbaren Informationen gibt es erst nach mehreren Klicks.

 

Tabellarische Übersichten von zubuchbaren Leistungsmerkmalen gibt es in den AGB-Vertragsdokumenten unter Zubuchoptionen Festnetz-Anschlüsse Geschäftskunden.

Im Internet unterstützen wir Kunden bei der Wahl des geeigneten Tarifs u. a. über den Festnetz-Tarifberater.

 

Ein neues Sperrprofil, welches auch eingehend blockiert, habe ich schon einmal angelegt und es der Gruppe zugeordnet. Das funktionierte auch, nur war das Problem, dass auch die weitergeleiteten Anrufe zu dieser Gruppe blockiert wurden. Anrufe auf die -0 kommen ja wie gesagt bei einem Arbeitsplatz an, der dann tagsüber zu der Gruppe und nachts auf die Sprachbox weiterleitet. Den Umweg über diesen Extra-Arbeitsplatz haben wir gemacht, da bei Verwendung der Tag-/Nachtschaltung immer gleich sämtliche Durchwahlen des Standortes betroffen sind. Direkte Durchwahlen sollen aber auch nachts weiter erreichbar sein, die Nachtschaltung soll nur für die Gruppenfunktion greifen.

 

Kommen die weitergeleiteten Anrufe denn immer von den gleichen Rufnummern? Falls ja, können Sie eine Regel mit höherer Priorität als die Regel für das Blockieren der Anrufe mit den Rufnummern einrichten, die trotzdem ankommen sollen.

Schon gesehen? Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.

Ihr möchtet die Telekom von morgen aktiv mitgestalten? Hier könnt ihr eure Ideen loswerden.
49 ANTWORTEN 49
2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 2 von 50

Meine brennendsten Fragen:

 

- Wann kommen Sprach-/Ansageboxen für Gruppen bzw. die Gruppenfunktion?
- Wird es irgendwann (kostenlose oder wenigstens günstige) reine Ansagegeräte oder Stand-Alone-Sprachboxen geben, so dass man dafür nicht extra einen kostenpflichtigen Arbeitsplatz anlegen muss?

 

Und mehr aus Neugier: Weshalb kann man bei selektiver Rufumleitung offiziell nicht auf die Sprachbox weiterleiten (inoffiziell geht es ja offenbar unter Verwendung der Nummern 0199048331101/-2).

3 Sterne Mitglied
3 Sterne Mitglied
Beitrag: 3 von 50

Meine Fragen zur CloudPBX:

 

1. Frage:

Microsoft stellt nun alles nach und nach alles von Skype for Busines auf Microsoft Teams um.

 

Meine draus resultierende Frage: Kann ich in absehbarer Zeit auch Microsoft Teams mit der Cloud PBX nutzen? Wird es also einen neuen Integrationsclienten für Microsoft Teams geben?

 

2. Frage: 

Thema: Konferenz-Option mit Bildschirmfreigabe.

Mit dem CloudPBX-Clienten und Konferenz-Option kann ich zwar einen Bildschirm freigeben allerdings ohne Steuerung und Anzeige der Maus. Gerade der 2. Punkt ist extrem nervig. Ich würde gerne meinem gegenüber zeigen können über was ich gerade spreche.

Steht das mittlerweile auf der Agenda?

 

 

3. Frage:

Thema: "Mehrer Rufnummern pro Kontakt hinterlegen"

Durch die Begrenzung auf eine Rufnumme pro Kontakt fühlt man sich irgendwie in die Steinzeit zurückversetzt.

Steht das mittlerweile auf der Agenda?

 

4. Frage:

Sind Schnittstellen zu Office 365 für die automatische Kontaktsynchronisation geplant?

 

 

Telekom Experte
Telekom Experte
Beitrag: 4 von 50

 

 

Hallo @SAMFS ,

 

Danke für die Fragen, die ich von unseren Cloud PBX Experten bearbeiten lies. Hier deren Antworten:

 


@SAMFS  schrieb:

- Wann kommen Sprach-/Ansageboxen für Gruppen bzw. die Gruppenfunktion?


Das Thema Sprachboxen für die Gruppenfunktion haben wir bereits in unseren Planung zur Weiterentwicklung der Funktionen aufgenommen. Einen konkreten Termin zur Umsetzung können wir aktuell noch nicht nennen.

 


@SAMFS  schrieb:

- Wird es irgendwann (kostenlose oder wenigstens günstige) reine Ansagegeräte oder Stand-Alone-Sprachboxen geben, so dass man dafür nicht extra einen kostenpflichtigen Arbeitsplatz anlegen muss?


Zum Thema reine Ansagegeräte/Stand-Alone Sprachbox: mit der Umsetzung einer Sprachbox für die Gruppenfunktion besteht auch hierfür eine entsprechende Lösung.

 


@SAMFS  schrieb:

Und mehr aus Neugier: Weshalb kann man bei selektiver Rufumleitung offiziell nicht auf die Sprachbox weiterleiten (inoffiziell geht es ja offenbar unter Verwendung der Nummern 0199048331101/-2).


Zum Thema selektive Rufweiterleitung  auf Sprachbox: Systemseitig ist für die selektive Rufweiterleitung eine direkte Auswahl der Sprachbox als Weiterleitungsziel nicht vordefiniert, kann aber über die Rufnummer der Sprachbox 78862 erfolgen.

Nähere Informationen finden Sie im Cloud PBX Hilfeportal unter Tipps & Tricks  https://cpbx-hilfe.deutschland-lan.de/de/ratgeber-zur-konfiguration/tipps-und-tricks/sprachgefuehrte...

 

Viele Grüße, Steffen St. 

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 5 von 50

Hallo,

 

wir würden gerne folgendes Szenario umsetzen:

* 2 Mitarbeiter verfügen über jeweils eine Hauptrufnummer und MagentaEins Integration

* Ein Arbeitsplatz (Telefonzentrale) verfügt über eine Hauptrufnummer

 

Wunschverhalten:

* Ein Anruf bei einem der beiden Mitarbeiter auf dessen Hauptrufnummer (nicht auf die Mobilnummer!) wird nach X-Mal Klingeln weitergeleitet auf den Arbeitsplatz Telefonzentrale, nach Y-Mal Klingeln wird auf die Sprachbox des jeweiligen Mitarbeiteranschlusses geleitet

* Ein Anruf auf die Telefonzentrale klingelt sowohl bei deren Endgerät, also auch gleichzeitig bei der Hauptrufnummer der beiden Mitarbeiter, nach Y-Mal unbeantwortetem Klingeln wird zur Sprachbox dieses Anschlusses geleitet

 

Wie können wir unser Wunschverhalten erreichen?

Vielen Dank