Antworten
Gelöst

Unsere Experten für Protect Mobile stehen euch Rede und Antwort!

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 16 von 41

@Stefan.B2schrieb:


Wenn die Daten auf den Gerät sind wird die App auf dem Gerät aktiv und scanned die Inhalte.

 

Anhänge werden erst nach dem Download von der App auf dem Gerät gescanned

 

Für die Überprüfung von Progammen / Apps ist ebenfalls die Protect Mobile App auf dem Gerät verantwortlich

 


OK.

 

Wenn die meiste "Arbeit" doch von der App auf dem Gerät erledigt wird, wo genau liegt dann der Vorteil von der Funktion im Mobilfunknetz (quasi beim Provider). Unsichere Webseiten zeigt auch Norton an und markiert diese in der Ergebnisliste bei Google.

 

Gruß

 

 

Telekom Experte
Telekom Experte
Beitrag: 17 von 41
Wenn man eine unsichere Webseite besucht. wird man mit einem Bild gewarnt. dann kann man sich entscheiden ob ich die Webseite besuchen will oder nicht.
Bis zu diesem Zeitpunkt sind noch keine Daten auf das Endgerät geladen worden.
Es kann als noch keine Schadsoftware im Hintergrund installiert werden.
Gruß Stefan.B2
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 18 von 41

Zitat aus dem Startbeitrag:

[...] Für Neukunden und bei Vertragsverlängerung ist die Option automatisch voraktiviert. Bestandskunden können diese nachträglich dazubuchen. Neu-und Bestandskunden können Protect Mobile 30 Tage kostenlos testen.


Bekommt man demnach bei einer Vertragsverlängerung die Option, ob man sie möchte oder nicht? Es gibt durchaus Personen, welche so etwas kritisch hinterfragen, egal ob Neuvertrag oder Vertragsverlängerung. Insbesondere bei einer automatischen Verlängerung erwartet man als Vertragsinhaber nicht, dass man sich dabei aktiv mit solchen Fragen zu beschäftigten muss. Denn man erwartet, dass weder etwas hinzu kommt noch etwas wegfällt, sondern sich nur die Laufzeit des Vertrages verlängert, ggf der Preis sich anpasst, so wie es mal beim ursprünglichen Vertragsschluss vereinbart worden war. 

 

[Schräg geschrieben = nachträglich editiert, auf das Wesentliche gekürzt. Das gilt auch für den Text weiter unten.]

 


Zitat aus dem Startbeitrag:

Einen umfangreichen Schutz bietet euch hier unsere Option Protect Mobile mit der dazugehörigen App für IOS und Android
Die für 0,95 EUR/Monat zum Mobilfunkvertrag zubuchbare Option schützt euch bereits im Telekom Mobilfunknetz vor Angriffen – also noch bevor Cybergefahren auf euer Smartphone gelangen können.

Um euer Smartphone auch während des Surfens im WLAN und am HotSpot automatisch zu schützen, ist unsere kostenlose Protect Mobile App genau die richtige.


Ich wünschte, dass diese Art der Formulierung bezüglich des möglichen Nutzerkreises eindeutiger wäre. Denn momentan erweckte nicht nur der Text hier aus dem Startbeitrag sondern auch auf anderen Telekomseiten bei mir den Eindruck, dass nur Android- und/oder iOS-Geräte davon betroffen wären, was aber nicht stimmt.

 

Das hatte ich im Rahmen eines Falles erfahren, während dessen ich mich hier im Forum genauer damit beschäftigte. Wie geht es dann erst anderen Leuten, welche nicht so viel wie ich mit solchen Themen zu tun haben, weil sie hier nicht so aktiv sind?

 

Wieso kann der falsche bzw. irreführende Eindruck entstehen: A) Es werden in den Texten momentan nur Android- und iOS-Geräte erwähnt, und wir WinPhone-System-Nutzer sind es dann bei der Telekom gewohnt, dass wir dann von so etwas ausgeschlossen sind.  B) Die Aneinanderreihung der Worte "Option Protekt Mobil mit der dazugehörenden App für IOS und Android" mit "Option" am Anfang und "für IOS und Android" am Ende erweckt den falschen Eindruck, dass auch die Option nur für IOS und Android-Geräte wäre. Dass sich das am Ende nur auf die App bezieht, wird im ersten Moment nicht klar.

 

Wieso empfinde ich das als kritisch? Wenn mir nicht klar ist (oder anderen Nutzern), dass ich  (bzw. er) als Nicht-Android- und Nicht-iOS-Nutzer trotzdem von dieser Sache betroffen sein kann, dann  beschäftigt sich der Betroffene wie ich (bzw. er) nicht mit dieser Thematik und kann dann auch nicht selbstbestimmt und bewusst sich dafür oder dagegen entscheiden.

 

Hierbei gilt: Es gibt Menschen, die mögen so eine Art "Kontrolle" nicht. Also empfinden diese Menschen so etwas dann auch nicht als Zugewinn, sondern als Manko. Haben das Gefühl, ihnen würde etwas gegen ihren Willen untergeschoben, wenn sie ungefragt solche "Geschenke" erhalten würden. Auch wenn es nur für einen kostenlosen Probemonat lang wäre.

 

Ich gehöre zu diesen Menschen. Als mir (Win 10 Mobile Nutzerin) die Sachlage damals klar wurde, hatte ich darauf hin meine bestehenden Verträge kontrolliert und erfreut festgestellt, dass bei mir diese Option nicht aktiv ist. Ich würde es deshalb ungern sehen, wenn ich sie später im Rahmen einer automatischen Vertragsverlängerung ungefragt dazu erhalten würde.

Gruß Sherlocka

Community Guide
Community Guide
Beitrag: 19 von 41

@Jessica K. schrieb:
Protect Mobile kann nur zu einem Laufzeitvertrag (Postpaid) hinzugebucht werden. Eine Buchung zu einem Prepaidvertrag ist nicht vorgesehen. Daher wird bei Auswahl der Option auch ein Upgrade des vorhandenen MagentaMobil Start angeboten.

 


Dann gebt das den Verantwortlichen doch bitte mit, dass sie das korrekt schreiben sollen - dass ein Laufzeitvertrag erforderlich ist.

Achtung! Klick hier! Kundennummer/Rückrufnummer im Forenprofil nicht öffentlich sichtbar eintragen

Ich bin Telekomkunde, kein Telekomangestellter. Und ich bevorzuge meist AVM Hardware: Meine Profilseite
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 20 von 41

Im Kundencenter findet man übrigens auch nicht so leicht die Einstellungen, über welche man diese "Option" abwählen kann. Das habe ich bei einem Fall mitbekommen.

 

Denn der User hatte unter "Optionen" gesucht, wie mancher das machten dürfte, da dieser Begriff auch bei der Werbung und manchen Seiten dabei verwendet wird. Nur läuft es im Kundencenter unter "Partnerdienste", also nicht unter Option.  Insoweit fällt so etwas noch weniger auf bzw. ist es noch schwerer diese Sache selbst abzuschalten, da in Partnerdienste "verborgen".

Gruß Sherlocka