Aktueller Hinweis
iPhone 11, iPhone 11 Pro, iPhone 11 Pro Max und Apple Watch Series 5: Hier geht´s zu unserem Sammelbeitrag

Glasfaser für den Rhein-Kreis Neuss

Annika W. Community Manager
Community Manager

Schnelles Internet gehört heute zu unserem Leben dazu. Sei es bei der Arbeit oder im Privatleben. Daher sind wir täglich damit beschäftigt, schnelleres Internet in weiteren Regionen auszubauen. So auch im Rhein-Kreis Neuss. Wir bieten euch ab jetzt diese Homepage an, auf der wir euch über den Status des Ausbaus informieren.

 

Rhein-Kreis Neuss.jpg

Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Netzausbau im Rhein-Kreis Neuss in Dormagen, Grevenbroich, Jüchen, Korschenbroich, Meerbusch, Neuss und Rommerskirchen gewonnen. Insgesamt rund 2.300 Haushalte können künftig mit maximalem Tempo im Internet surfen. Die Anschlüsse bieten eine Geschwindigkeit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde beim Herunterladen. Beim Heraufladen sind es bis zu 500 MBit/s.

 

Damit habt ihr einen Anschluss, der alle Möglichkeiten für digitale Anwendungen bietet: Video-Streaming, Gaming oder Arbeiten von zu Hause. Er eignet sich auch für Technologien wie Virtual Reality, Telemedizin und Smart Home. Wir werden im Rahmen des Ausbaus über 334 Kilometer Glasfaserkabel verlegen und 101 neue Glasfaser-Netzverteiler aufstellen. Die Leitung geht direkt zu euch ins Haus, die Signale werden optisch übertragen.

 

Eure Vorteile im Überblick:

  • Maximales Tempo: 1 Gbit/s
  • Ca. 2.300 Haushalte mit schnellen Anschlüsse
  • Ca. 334 Kilometer Glasfaser und 101 Verteiler 

 

Die Feinplanung für den Ausbau beginnt nun. Parallel wird eine Tiefbau-Firma ausgewählt, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Leitungen verlegt und alle Verteiler aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz der Telekom. Anschließend könnt ihr die neuen Anschlüsse buchen.

 

Glasfaser gibt es nur gemeinsam

Damit wir Glasfaser ausbauen können, müssen auch die Immobilienbesitzer mitmachen: "Glasfaser gibt es nur gemeinsam", sagt Regionalmanager Simon Pohlen. "Für den Anschluss an das schnelle Netz brauchen wir eine Einverständniserklärung mit Unterschrift des Eigentümers. Sonst dürfen wir sein Haus nicht mit Glasfaser anschließen." Die Telekom kontaktiert deshalb die Eigentümer direkt, sobald die Kommune die notwendigen Kontaktdaten weitergegeben hat.

 

 

Damit ihr einen guten Überblick darüber bekommt, wann der Ausbau in den jeweiligen Kommunen voraussichtlich abgeschlossen sein wird, haben wir eine Übersicht für euch erstellt:

 

Kommune  Ortsnetzkennzahl voraussichtliches Bauende voraussichtlicher Inbetriebnahmetermin
Dormagen 2133 30. Jan 2020 30. Mai 2020
Neuss/Kaarst 2131 31. Mär 2020 31. Jul 2020
Meerbusch-Büderich 2132 31. Mär 2020 31. Jul 2020
Meerbusch-Lank Latum 2150 31. Mär 2020 31. Jul 2020
Meerbusch - Osterath 2159 31. Mär 2020 31. Jul 2020
Korschenbroich 2161 31. Mai 2020 30. Sep 2020 
Jüchen 2164 31. Mai 2020 30. Sep 2020 
Jüchen 2165 31. Mai 2020 30. Sep 2020 
Jüchen 2166 31. Mai 2020 30. Sep 2020 
Grevenbroich 2181 31. Jul 2020 30. Nov 2020 
Grevenbroich/Dormagen 2182 30. Sep 2020 30. Jan 2021
Rommerskirchen 2183 30. Sep 2020 30. Jan 2021

 

 

"Ein schneller Internet-Anschluss hat für viele Menschen eine hohe Bedeutung", sagt Hans-Jürgen Petrauschke, Landrat des Rhein-Kreis Neuss im Rahmen der Vertragsunterzeichnung. "Mein Ziel ist, jeden Haushalt, jedes Unternehmen und jede Schule mit einem schnellen Glasfaseranschluss auszustatten."

"Wir freuen uns, dass wir mit unserem Angebot den Kreis überzeugen konnten“, sagt Peter Kroppen, Leiter Infrastrukturvertrieb West der Deutschen Telekom. "Wir legen heute den Grundstein für die digitale Zukunft im Rhein-Kreis Neuss. Das Netz wird immer auf dem neuesten Stand sein. Dafür werden wir sorgen."

 

Vor den jeweiligen Inbetriebnahmen wird es wieder Bürgerinformationsveranstaltungen und Bürgersprechstunden geben. In der Bürgerinformationsveranstaltung erfahrt ihr Näheres zum aktuellen Ausbaustatus in eurer Gemeinde oder Stadt sowie unseren Produkten und Preisen mit einer persönlichen Beratung im Anschluss

 

Damit ihr wisst, wo und wann diese Veranstaltungen stattfinden und wann das schnellere Internet bei euch vor Ort verfügbar sein wird, haben wir diesen Blog für die Bewohner des Rhein-Kreis Neuss erstellt.

 

 

Sobald uns neue Termine vorliegen, werden wir sie hier bekannt geben.

 

 

Hier findet ihr eine Liste aller Telekom Shops und Händler:

 

expert Gröblinghoff GmbH

Lübecker Str. 1

41540 Dormagen

Kornect
Steinstr. 6
41352 Korschenbroich

Business Competence Center
Neusser Str. 26

40667 Meerbusch

Telekom Shop Dormagen
Kölner Str. 96
41539 Dormagen

Telekom Shop Neuss-Hammfeld

Breslauer Str. 2

41460 Neuss

Telekom Shop Neuss Innenstadt

Büchel 51 

41460 Neuss

Telekom Shop Grevenbroich

Ostwall 38

41515 Grevenbroich

 

 

 

Ihr habt Fragen zur Technik (FTTH)? Mit einem Klick auf den Spoiler findet ihr Informationen zu unserem technischen Konzept:

Spoiler


Mit "Fiber to the Home" (FTTH) wird die Glasfaserleitung von der Betriebsstelle der Telekom bis zu euch geführt. Hierbei werden die Datenpakete der Telefonie, Internetnutzung und IP TV durchgängig über die Glasfaser transportiert. Dies bedingt sowohl die linientechnische Anbindung der Netzverteiler (NVt) vom Netzknoten als auch die linientechnische Anbindung jedes Hauses im Erschließungsgebiet (hoher Prozentsatz der linientechnischen Grabarbeiten erforderlich, wo nicht auf bestehende Infrastruktur Dritter zurückgegriffen werden kann), um das Glasfaserkabel bis zum Glasfaserabschlusspunkt im Haus/ in die Wohnung zu bringen. Den Übertragungsgeschwindigkeiten bei durchgängigen Glasfaseranbindungen sind technisch nahezu keine Grenzen gesetzt (technisch 1 Gbit/s und mehr).

Backboneanbindung (FTTH)
Wir binden unsere Netzkomponenten OLT regulär mit Glasfaser und einer Zuführungsleistung von 10 Gbit/s an. Die Anbindungsplanung beruht dabei auf der benötigten Kapazität. Diese wird immer automatisch dem Bedarf (max. Beschaltung und Produkte) angepasst.
Die Zuführungsleistung zu unseren OLT wird zusätzlich nach den maximal möglichen Bandbreiten im zu versorgenden Bereich bemessen (unter Berücksichtigung der Mindestanforderung bei simultaner 21 Nutzung). Hierbei handelt es sich nicht um ein Shared Medium, so dass jedem von euch auch tatsächlich die vertraglich zugesicherten Bandbreiten zur Verfügung stehen. Unser Netzmanagement erkennt erhöhte Bedarfe, z.B. Neubauten und Zuzug im Versorgungsgebiet, mit der Überschreitung von vorher definierten Schwellwerten in den Systemen und Verbindungen. Mit dieser Signalisierung wird die Produktion zur Erweiterung der Technik, z.B. zum Aufstellen eines weiteren OLT beauftragt. Die Netzbeobachtung erkennt durch das Nutzungsverhalten Kapazitätsänderungen auf den Backbone-Anbindungen und sorgt für entsprechende Netzanpassungen in Form von Bandbreitenerhöhung. Das Netz ist folglich immer so dimensioniert, dass jedem von euch die Bandbreiten zur Verfügung stehen, die eurem gebuchten Produkt entsprechen. Mit dem passiven Fasernetz wird die Glasfasertechnik bis zu den Gebäuden geführt. Damit ist auch die Grundlage für eine zukünftige Erweiterung der Bandbreiten auf 2,5 Gbit/s und höher geschaffen.

Schaut für weitere Informationen gerne auf unseren ausführlichen Hilfe- und Service-Seiten nach.

 

Es sind noch Fragen offen? Dann nutzt einfach die Kommentarfunktion hier im Blog und erhaltet die Infos direkt von den regional Verantwortlichen! Bitte beachtet dabei, dass es sich um regionale Mitarbeiter aus Vertrieb und Technik handelt, die nicht rund um die Uhr hier im Blog aktiv sein können, sich aber gerne jeder einzelnen Frage annehmen. Das Telekom hilft Team steht euch darüber hinaus natürlich weiterhin zur Verfügung. Zwinkernd

 

Kommentare

Wozu sind in dem Spoiler denn Infos zu FTTC, obwohl hier FTTH ausgebaut wird?

Sollten da nicht Infos zu FTTH enthalten sein?

Hallo @Andreas__ ,

 

vielen Dank für den Hinweis, dort muss natürlich FTTH erwähnt und erklärt werden, wir werden dies entsprechend anpassen.

Perfekt, vielen Dank @S.Pohlen 

Dass ihr FTTH u.a. in Meerbusch baut, finde ich gut.

In diesem Zusammenhang folgende Fragen:

- Wisst ihr schon in welchen Bereichen/Straßen FTTH in meinen Heimatort, Meerbusch-Lank verfügbar sein wird?

- Bitte vergesst nicht, parallel auch das Mobilfunknetz endlich vernünftig auszubauen. In den Meerbuscher Stadtteilen Langst-Kierst, Ilverich und Nierst ist das Mobilfunknetz der T-kom meist nur outdoor und mit GSM verfügbar, die LTE Versorgung ist so gut wie nicht vorhanden

- Büderich Nord ist komplett nur mit GSM/3G versorgt, dort hat noch kein LTE Ausbau statt gefunden.

Habt ihr diesbezüglich eine Info über den weiteren geplanten Mobilfunkausbau in Meerbusch?

VG

Markus Meissner

Hallo @MarkusMeissner,

 

die Planungen befinden sich in der Abstimmung. Die Bürger, die im Projektgebiet liegen erhalten in den nächsten Tagen ein Schreiben des Kreises mit weiteren Informationen.

 

Zum Thema Mobilfunk stehen wir mit der Stadt und dem Kreis bezüglich zusätzlicher Mobilfunkstandorte in Verbindung, können aber leider zum jetzigen Zeitpunkt noch keine detailierte Auskuft erteilen.

 

Ich hoffe wir konnten Dir mit den Informationen deine Fragen beantworten.

 

 

Hallo S.Philipp,

 

vielen Dank für Deine Antwort, dann hilft wohl nur weiter abwarten ......

In der Finalen Ausschreibung, die die Telekom gewonnen hat, ist als weißer Fleck die Hedwigstr. in Korschenbroich Glehn gelistet. Nach mehrmaligen Nachfragen bei der Breitbandkoordinatorin Frau Cabibbo wurde mir bestätigt das wir mit FTTH ausgebaut werden. Doch dann im April der Satz ne tut mir leid. Ihre Strasse wurde von der Telekom aus dem Förderprogramm genommen , weil die Telekom diese Strasse eigenverantwortlich ausbaut mit Vectoring Technik. Die Anfrage bei der Bundesnetzagentur ist schon gestellt.

Jahre lang wollte uns kein Anbieter ausbauen selbst die Telekom nicht und jetzt wo wir die bessere Technik bekommen könnten sagt die Telekom ne ätsch ihr werdet nur mit Vectoring Technik ausgebaut.

Das stand so nicht im Förderprogramm und seit wann kann man gewonnene Ausschreibung abändern ? Die Frage habe ich auch an das Bundesministerium und an die Bundesnetzagentur gestellt. Jetzt kann die Telekom ja sagen seit doch froh das Ihr überhaupt ausgebaut werdet und wenn es nur mit Vectoring ist. 

Nur weil wir an einem Hauptverteiler hängen bekommen wir die alte Technik und dürfen nicht mit der Zeit gehen ? Wie sieht es aus in 20 Jahren reißt Ihr dann hier die Strasse auf oder lässt Ihr Euch wieder was neues einfallen 

Hallo @konrad.doellinger 

damit die das @Telekom hilft Team / @Annika W. zielgerichtet antworten kann hHier bitte die Nutzerdaten geschützt im Profil hinterlegen  => Profildaten , diese Daten sind nur für das Telekom hilft Team ersichtlich und nicht öffentlich. Speichern nicht vergessen  - Danke !

Gruß
Waage1969

Hallo @konrad.doellinger ,

wir hatten ja zu dem Thema schon einmal Kontakt per Mail, die Hedwigstr. war in der Anfangsphase im Ausschreibungsgebiet des Kreises enthalten.

Nach der ersten Angebotsphase wurde diese aber wieder rausgenommen, da wir den Bereich eigenwirtschaftlich erschließen. Somit war die Hedweigstr. nie im finalen Angebot enthalten und ist auch laut Bundesfördermittelprogramm kein weißer Fleck mehr und damit auch nicht förderfähig.

Sie haben Recht, das Fördergebiet kann im finalen Angebot bzw. nach dem Zuschlag nicht mehr angepasst werden, was in diesem Fall aber auch nicht passiert ist.

Der VDSl-Ausbau für Ihren Bereich wird dann, sobald wir die Genehmigung der Bundesnetzagentur haben bis Ende des Jahres 2019 erschlossen.

 

liebe Grüße

Sehr geehrter Herr Pohlen.

Ja Sie haben mir schon geschrieben und auch die Gründe warum wir jetzt nur noch mit VDSL ausgebaut werden haben Sie mir erläutert. Eine Woche vor der Vertragsunterzeichnung durch Herrn Petrauschke und Ihnen, habe ich bei Frau Cabibbo angerufen und Sie sagte mir die Unterzeichnung steht kurz bevor und ja die Hedwigstr wäre laut Ihrem PC- Programm in der Förderung drin. Dann im April nach der Unterzeichnung heißt es auf einmal nö die Hedwigstr ist raus ? Ich sage mal so, wenn die Breitbandkoordinatorin vom Rhein Kreis Neuss mir nicht sagen kann ob und wie wir ausgebaut werden, dann läuft da in dem ganzen System was nicht richtig. 

Das nächste was nicht so gut läuft, ist folgendes. Es würde wür Breitbandkataster erstellt und die Anbieter gefragt wer möchte die Bereiche in den nächsten 3 Jahren ausbauen. Es sind 2 größere Bereiche identifiziert wo drin auch die Hedwigstr ist. Kein Anbieter wollte den Bereich ausbauen und dann auf einmal nach der ersten Ausschreibung  schreit die Telekom wir machen das mit Vectoring !?

Ich weiß Sie machen nur Ihren Job und ich mach meinen Job und wenn ich einst gelernt habe in meinem Job, dann soll man die Kunden nicht an der Nase rumführen und das passiert hier gerade. 

Ich habe heute noch Herrn Petrauschke angeschrieben, das Bundesministerium für Digitalisierung und Herrn Heveling MdB. Als Volksvertreter erwarte ich eine Antwort zu den Vorgängen wir diese Förderung des Breitbandausbau in Rhein Kreis Neuss abgelaufen ist.

Vectoring ist eine Technik die, der Glasfasertechnik in den nächsten Jahren weit unterlegen ist 

Mit freundlichen Grüßen

Konrad Döllinger