• Aktueller Hinweis
        Diese Woche exklusiv in der Community zu Gast: Magenta SmartHome Experten. Hier Fragen stellen und mit unseren Experten diskutieren.
        Kennt ihr unseren fleißigsten Mitarbeiter schon? Nein? Dann lernt ihn hier kennen. Oder sprecht einfach direkt mit unserem Digitalen Assistenten.
        Erlebt unseren Service live in Frankfurt! Wetten, dass unsere Kollegen euer Anliegen vor euren Augen lösen werden? Erfahrt hier mehr.

        Schnelleres Internet für den Landkreis Offenbach

        Susann R. Community Manager
        Community Manager

        Schnelles Internet gehört heute zu unserem Leben dazu. Sei es bei der Arbeit oder im Privatleben. Daher sind wir täglich damit beschäftigt, schnelleres Internet in weiteren Regionen auszubauen.

        Für einige Landkreise bieten wir euch ab jetzt spezielle Homepages an, auf denen wir euch über den Status des Ausbaus informieren.

         

        165.jpg

         

        Seid dabei, wenn die Region auf die Datenautobahn auffahren kann. Für den Breitbandausbau im Landkreis Offenbach bieten wir euch ab jetzt eine spezielle Homepage an, auf der wir euch über den Status des Ausbaus informieren.

         

        „Nach dem Ausbau ist vor dem Ausbau – Die Bandbreitenerweiterung geht weiter!“

         

        Wir haben Stand heute ca. 120.000 Haushalte im Kreis Offenbach mit Vectoring versorgt, indem wir Kabelverzweiger und Vermittlungsstelle mit Glasfaserkabel verbunden haben. Dieser Ausbau ist abgeschlossen.

        Zusammen mit den bereits durchgeführten Ausbauprojekten in Mühlheim am Main (Vectoring) und Neu-Isenburg (FTTH und Vectoring) sind im Landkreis somit über 160.000 Haushalte von insgesamt 200.000 Haushalten mit schnellem Internet versorgt. 

        Es gibt dennoch ca. 40.000 Haushalte, die wir noch nicht mit Vectoring oder FTTH von der Telekom versorgt haben.

         

         

        Folgende Maßnahmen haben wir für die noch nicht versorgten Haushalte geplant:


        Fokus Nahbereich: 

        Derzeit bauen wir ca. 30.000 Haushalte in den Nahbereichen aller Kommunen aus (Nahbereich = das Gebiet im Umkreis von ca. 550 Meter um die Vermittlungsstellen der Telekom). Auf der Karte unter www.telekom.de/schneller sind diese Bereiche in hellem Magenta markiert. Diese Gebiete waren nicht Teil des abgeschlossenen Ausbauprogramms, aufgrund verspäteter Entscheidungen auf der Bundes- und Europäischen Ebene.
        Um die 7.000 Haushalte (davon sind ca. 6.000 HH im o.g. Nahbereich enthalten), die direkt per Kupferkabel mit der Vermittlungsstelle verbunden sind und nicht über einen Kabelverzweiger abgestützt werden, sind auch noch im Rahmen des Nahbereichsausbaus für Vectoring vorgesehen.

         

        Diese Nahbereiche sind gerade in Betrieb gegangen:

         

        • Ca. 800 Haushalte in Rodgau OT Dudenhofen (06106 Anschlussbereich 2)
        • Ca. 700 Haushalte in Seligenstadt (06182 Anschlussbereich 2)
        • Ca. 1.700 Haushalte in Egelsbach (06103 Anschlussbereich 4)

         

        Ergänzung 11. April

        Aktuell sind zusätzlich folgende Nahbereiche in Betrieb gegangen.

         

        • Ca. 1.100 Haushalte in Rodgau OT Jügesheim (06106 Anschlussbereich 3)
        • Ca. 1.400 Haushalte in Rodgau OT Nieder-Roden (06106 Anschlussbereich 7)
        • Ca. 1.400 Haushalte in Dreieich OT Dreieichenhain (06103 Anschlussbereich 8)
        • Ca. 800 Haushalte in Neu-Isenburg OT Gravenbruch (06102 Anschlussbereich 5)

         

         

        Neues Ausbauprogramm ab 2019:

        Um die 700 Haushalte werden im Rahmen einer Förderung über ein weiteres Ausbauprogramm mit schnellem Internet versorgt. Diese Haushalte haben wir im eigenfinanzierten Ausbau aus Kostengründen nicht berücksichtigt (hoher Kosten-Aufwand für jeweils wenige Anschlüsse in einem Gebiet). Oft liegen diese Haushalte sehr weit von bestehenden Breitband-Anschaltepunkten entfernt. Hierfür laufen gerade die kreisweiten Vorbereitungen beim Landrat.

         

        Zusätzliche Maßnahmen:

        Es gibt Haushalte, die über verschiedene Ausbauprogramme von höheren Bandbreiten profitieren werden. Durch technische Aufrüstung oder auch durch Bandbreitenerweiterung („Super-Vectoring“) in bestehenden Vectoring-Gebieten mit bis zu 250 MBit/s. 

         

        Diese Orte sind davon bereits betroffen:

         

        • Ca. 10.000 Haushalte in Mühlheim am Main
        • Ca. 4.500 Haushalte in Rödermark OT Messenhausen, Ober-Roden, Waldacker
        • Ca. 1.000 Haushalte in Rodgau OT Dudenhofen
        • Ca. 500 Haushalte in Heusenstamm OT Rembrücken
        • Ca. 700 Haushalte in Neu-Isenburg 

         

        Zusätzlich gibt es Aufrüstungen in ehemals geförderten Gebieten, in denen die zeitliche Bindung abgelaufen ist, aufgrund Förderung war hier über einen festgelegten Zeitraum nur 50 MBit/s erlaubt.

        Betroffen sind Teile von Heusenstamm OT Rembrücken (ca. 400 HH), Neu-Isenburg OT Zeppelinheim (ca. 400 HH) und Dreieich OT Offenthal (ca. 400 HH).

         

        Kein Ausbau möglich:

        Zuletzt bleiben ca. 8.000 Haushalte von unseren Breitband-Maßnahmen bis auf weiteres leider unberücksichtigt, da hier ein anderer Netzbetreiber unseren Ausbau blockiert. Betroffen sind die Kommunen Mainhausen und Seligenstadt OT Froschhausen oder kleine Gebiete in Rodgau und Langen.

         

        Informationen zum Thema Nahbereich, findet ihr in dieser Tabelle:

        Ort  Anzahl der Haushalte sukzessive ab:
        Dreieich (Ortsteil Sprendlingen) ca. 2.200 Q2 2019
        Langen ca. 2.900 Q2 2019
        Dietzenbach ca. 3.000 Q3 2019
        Obertshausen (Ortsteile Hausen, Obertshausen) ca. 4.700 Q3 2019
        Neu-Isenburg ca. 4.800 Q3 2019
        Mühlheim am Main  ca. 1.000 Q3 2019
        Heusenstamm ca. 1.400 Q3 2019
        Hainburg ca. 1.400 Termin noch nicht bekannt 
        Rödermark (Ortsteile Ober-Roden, Urberach) ca. 2.500 Termin noch nicht bekannt 

         

         

         

        Welche Bauabschnitte bereits in Betrieb genommen wurden, findet ihr mit einem Klick auf den Spoiler

        Spoiler

        Ort  Kommune/Ortsteile Inbetriebnahme sukzessive ab:
        Langen Langen Sep/ Okt 2017
        Heusenstamm Heusenstamm, Rembrücken Okt/ Nov 2017
        Rodgau Dudenhofen, Weiskirchen Sep 2017
        Rodgau Jügesheim, Hainhausen, Rollwald Okt 2017
        Rodgau Nieder-Roden Nov 2017
        Seligenstadt Seligenstadt, Kleinwelzheim Okt/ Nov 2017
        Hainburg Hainstadt Okt 2017
        Hainburg Klein-Krotzenburg Jan 2018
        Rödermark Urberach Okt/ Dez 2017
        Rödermark Messenhausen, Ober-Roden, Ober-Roden-Waldacker, Bulau Dez 2017
        Obertshausen Obertshausen,  Hausen Okt/ Nov 2017
        Dietzenbach Steinberg, Neue Stadtmitte, Hexenberg, Wingertsberg, Altstadt, Spessartviertel Okt/ Nov 2017
        Egelsbach Egelsbach Nov/ Dez 2017
        Dreieich Sprendlingen Nov/ Dez 2017
        Dreieich Dreieichenhain, Götzenhain, Buchschlag, Offenthal Jan 2018

         

         

        Bei euch ist bereits in der Vergangenheit Breitband ausgebaut worden? Dann prüft euren individuellen Anschluss!

         
        Vor den jeweiligen Inbetriebnahmen wird es Bürgerinformationsveranstaltungen und Bürgersprechstunden geben. In der Bürgerinformationsveranstaltung erfahrt ihr Näheres zum aktuellen Ausbaustatus in eurer Gemeinde oder Stadt sowie unseren Produkten und Preisen mit einer persönlichen Beratung im Anschluss.

        Sobald uns neue Termine vorliegen, werden wir sie hier bekannt geben. 

         

         

        Informationen zu unseren Angeboten erhaltet ihr bei einem der vielen Händler und Shops im Landkreis Offenbach. Natürlich stehen wir euch auch in der Community für Fragen oder der Möglichkeit zur Buchung zur Verfügung.

        Hier findet ihr eine Liste aller Shops und Händler.

         

        greem Handy-Shop

        Frankfurter Str. 56

        63150 Heusenstamm

        greem pc-Handy-Shop

        Seligenstädter Str. 64

        63179 Obertshausen

        greem Handy-Shop

        Bahnstr. 30-32

        63225 Langen

        MobileTempel 24

        Dieburger Str. 9-11

        63322 Rödermark/Ober-Roden

        Ashop Kaufland

        Ober Rodener Str. 13-17

        63322 Rödermark/Ober-Roden

        Shop am Bahnhof

        Dieburger Str. 69

        63322 Rödermark/Ober-Roden

        greem Handy-Shop

        Obere Marktstraße 5

        63110 Rodgau/Nieder-Roden

        EA291 EasyMobile

        Bleichstraße 28
        63065 Offenbach

        CompuCity - ITK Services

        Odenwaldring 70

        63069 Offenbach

         

         

         

         

        Oder ihr besucht einen unserer Telekom Shops in eurer Nähe: https://www.telekom.de/start/telekom-shops

         

         

        Berichte von uns und aus Lokalzeitungen

         

        Dietzenbach, 11. September 2018

        Meilenstein im Kreis Offenbach:  Breitbandausbau frühzeitig abgeschlossen

        Mehr als 120.000 Haushalte im Kreis Offenbach können ab sofort das schnelle Internet nutzen. Die Telekom hat die Anforderungen des Kreises mit einer Mindestbandbreite von 30 MBit pro Sekunde deutlich übertroffen. Zum Weiterlesen auf den Spoiler klicken

        Spoiler

        Die meisten Kunden können einen Tarif mit bis zu 100 MBit pro Sekunde buchen. Die Arbeiten am Breitbandausbau sind vier Monate vor dem vereinbarten Zeitpunkt – Ende 2018 - abgeschlossen worden. „Für uns ist dies eine wichtige Investition in die Zukunft des Kreises Offenbach“, betont Landrat Oliver Quilling bei einem gemeinsamen Pressetermin mit Fuat Dalar, Leiter Außendienst Infrastrukturvertrieb Region Mitte bei der Telekom. „Die Qualität der Internetverbindung ist heute der entscheidende Standortfaktor – nicht nur für die Unternehmensansiedlung, sondern auch für die Wohnortwahl. Der Wirtschaftsstandort Kreis Offenbach hat somit weiter an Attraktivität gewonnen.“ 

        Die Deutsche Telekom hat im Dezember 2016 mit dem Kreis Offenbach den kreisweiten Breitbandausbau vereinbart. Vorausgegangen war eine von allen 13 kreisangehörigen Kommunen finanzierte Machbarkeitsstudie, der eine Ausschreibung folgte. Durch das zu 100% selbstfinanzierte Ausbauprojekt der Telekom wurden insgesamt rund 3,2 Millionen Euro, die der Kreis und die Kommunen aufbringen hätten müssen, eingespart.

         

        „Auch wenn die Arbeiten anfangs hinter dem ehrgeizigen Zeitplan hinterherhinkten, so können wir heute sogar vier Monate vor dem vereinbarten Termin Vollzug melden“, erklärt Fuat Dalar. „Das freut uns sehr! Zudem ist es für uns äußerst wichtig, dass wir zufriedene Kundinnen und Kunden haben.“

         

        „Durch das Engagement der Telekom beim Breitbandausbau kann der Kreis Offenbach mit einem weiteren Standort Plus im Wettbewerb punkten“, freut sich Landrat Oliver Quilling abschließend.

         

        Mehr Informationen zur Verfügbarkeit und zu den Tarifen der Telekom gibt es in den Telekom Shops, Telekom Partner Shops und im Internet unter www.telekom.de/schneller. Kostenfreie Telefonnummern für Neukunden 0800 330 3000, für Telekom-Kunden 0800 330 1000 sowie für kleine und mittlere Unternehmen 0800 330 1300.

         

        Rödenmark, 06. September 2018

        Jetzt schnelles Internet für Rödermark

        Rund 13.000 Haushalte in Rödermark können jetzt schneller im Internet surfen. Im neuen Netz sind Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich. Das gilt auch für Musik- und Video-Streaming oder das Speichern in der Cloud. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Die Telekom hat dafür 16 Kilometer Glasfaser in den Stadtteilen Messenhausen, Ober-Roden, Urberach, Waldacker und Bulau verlegt. Außerdem hat sie 36 Verteiler neu aufgestellt und 89 bestehende Verteiler mit moderner Technik aufgewertet. Zum Weiterlesen auf den Spoiler klicken

        Spoiler

        „Ich freue mich sehr, dass durch den nun vollendeten Vectoringausbau der Telekom Deutschland GmbH die Rödermärker Haushalte zeitgemäß mit Breitbandtechnik versorgt sind. Auch wenn der Ausbau letztendlich mehr Zeit in Anspruch nahm als ursprünglich geplant, überwiegen insbesondere die betriebswirtschaftlichen Vorteile für die Stadt und ihre Bürger. Das maßgeblich von der Stadt Rödermark vorangetriebene kreisweite Ausbauprojekt war und ist ein elementar wichtiges Infrastrukturprojekt für den Kreis Offenbach, das die Lebensqualität maßgeblich steigert,“ führt Bürgermeister Roland Kern aus.

        „Wer die schnellen Internetanschlüsse nutzen möchte, kann sie ab sofort online, telefonisch oder im Fachhandel buchen“, sagt Volker Pechmann, Regionalmanager der Deutschen Telekom. „In kürzester Zeit sind jetzt Videos aufgerufen, Bankgeschäfte erledigt und Urlaube gebucht.“

        So kommt das schnelle Netz ins Haus
        Zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler am Straßenrand verlegt die Telekom Glasfaserkabel. Das erhöht das Tempo der Datenübertragung deutlich. Die grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen umgebaut. Hier wandelt sich das Lichtsignal in ein elektrisches Signal. Von dort geht es über das bestehende Netz zum Anschluss des Kunden. Bei der Übertragung wird eine Technik eingesetzt, die elektromagnetische Störungen beseitigt. Dadurch werden höhere Bandbreiten erreicht.

         

        Mehr Informationen zur Verfügbarkeit und zu den Tarifen der Telekom:

        • Telekom Shop, 64807 Dieburg, Zuckerstraße 14
        • Telekom Partner Shops
          • Shop am Bahnhof, Rödermark, Dieburger Str. 69
          • Ashop Rödermark Kaufland, Ober-Rodener-Str. 13-17
        • www.telekom.de/schneller
        • Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)
        • Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)
        • Kleine und mittlere Unternehmen 0800 330 1300 (kostenfrei)

        Das Netz der Telekom in Zahlen

        Die Telekom plant, in diesem Jahr rund 60.000 Kilometer Glasfaser zu bauen. Einen Kilometer Glasfaser zu verlegen kostet im Schnitt 80.000 Euro. Ende 2018 misst das Glasfasernetz der Telekom über 500.000 Kilometer. Zum Vergleich: Das deutsche Autobahnnetz ist rund 13.000 Kilometer lang.

         

         

        Neu-Isenburg, 05. September 2018

        Schnelles Internet ist in Neu-Isenburg flächendeckend verfügbar

        FTTH, das schnelle Internet, hat schon vor sieben Jahren Einzug in Neu-Isenburg gehalten. Neu-Isenburg war eine der ersten zehn Städte in Deutschland und die erste Stadt in Hessen, die von der Telekom mit einem Glasfasernetz bis in die Wohnungen versorgt wurde. 13.000 der insgesamt 18.000 Haushalte in 4.700 Gebäuden wurden mit Glasfaser-Anschlüssen ausgestattet. Für die Verbraucher war der Ausbau kostenlos. Zum Weiterlesen auf den Spoiler klicken

        Spoiler

        Die Telekom feiert nun ein kleines Jubiläum. Damals wurden große Bereiche mit Kabeln der neuesten Glasfaser-Generation ausgerüstet – vielfach steckt die Technik schon im Kasten um die Ecke.

        „Wir haben Millionen investiert“, erläutert Volker Pechmann, der Regio-Manager für den Kreis Offenbach im Infrastrukturvertrieb Region Mitte. 

        Deutschlandweit investiert die Telekom in 2018 über 5 Milliarden Euro und unterhält das längste Glasfasernetz im Land mit 500.000 Kilometern zum Jahresende 2018.

         

        „Wir sind stolz, dass Neu-Isenburg erneut zu den ersten Städten gehört, die von der Telekom mit höheren Bandbreiten versorgt werden“, freut sich Herbert Hunkel, Bürgermeister der Stadt Neu-Isenburg, über die von der Telekom angestoßene Weiterentwicklung des Netzes in der Hugenottenstadt. „Viele Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt können davon profitieren. Nur die Kommune, die eine moderne digitale Infrastruktur besitzt, ist auch attraktiv für Familien und Unternehmen.“

         

        Die Glasfaserleitungen lassen derzeit Übertragungsraten bis zu 1 Gigabit pro Sekunde im Download und 500 MBit/s im Upload zu, damit sind alle modernen Internetanwendungen bis hin zum Fernsehen in hoher Qualität und störungsfrei möglich. Rein technisch ist derzeit kein wirkliches Limit in Sicht, die Datenübertragung funktioniert annähernd in Lichtgeschwindigkeit. Der Grund, warum viele dennoch nicht in den Genuss der vollen Übertragungsgeschwindigkeit kommen, sind meist Kupferkabel, die auf den letzten Metern ins Haus oder in die Wohnung liegen. Die Lösung, um auch für die Anwendungen der Zukunft gerüstet zu sein (und so den Wert der Immobilie zu steigern) ist denkbar einfach: ein Glasfaseranschluss bis ins Haus. Genau das verbirgt sich auch hinter dem Kürzel „FTTH“, es steht nämlich für „Fiber to the home“, also „Glasfaser bis nach Hause“. In Neu-Isenburg sind dank des Pilotprojektes schon viele Gebäude mit insgesamt ca. 13.000 Haushalten angeschlossen – bei den meisten anderen hat die Telekom die Glasfaser schon bis vor das Gartentor verlegt, nur der Brückenschluss auf dem Privatgrundstück steht dann noch aus.

         

        Auch im Buchenbusch wurde die Breitbandversorgung kontinuierlich verbessert. Nachdem 2014 die ersten Vectoring-Anschlüsse mit 100 Mbit/s im Download und 40 Mbit/s im Upload geschaltet wurden, können weite Teile vom Buchenbusch seit 01.08.2018 Bandbreiten von bis zu 250 Mbit/s im Download nutzen. Übrigens: Wieder haben die Neu-Isenburger die Nase vorn, weil sie die Ersten im Kreis Offenbach sind, die dieses Produkt nutzen können.

         

        Die Gelegenheit ist sehr günstig, sich gerade jetzt zu erkundigen, ob der schnelle Anschluss schon direkt buchbar ist. Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom lassen sich im Internet unter www.telekom.de/schneller recherchieren.

        Für eine unverbindliche persönliche Beratung vor Ort stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Telekom-Shops im Isenburg-Zentrum gern zur Verfügung.

         

        Mehr Informationen zur Verfügbarkeit und zu den Tarifen der Telekom:

        • Telekom Shop im Isenburg-Zentrum, Hermesstraße 4
        • Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)
        • Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)
        • Kleine und mittlere Unternehmen 0800 330 1300 (kostenfrei)

         

         

        Ihr habt Fragen zur Technik (Geschwindigkeiten, Nutzung vorhandener Geräte, Vectoring, VDSL etc.)?

        Ein paar Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Inbetriebnahme in Landkreisen findet ihr bei einem Klick auf den Spoiler:

        Spoiler

        Solltet ihr eure Frage / Antwort hier nicht finden, schaut gerne auf unsere ausführlichen Hilfe- und Service-Seiten nach.


        Ihr habt Fragen zur Technik (Geschwindigkeiten, Nutzung vorhandener Geräte, Vectoring, VDSL etc.)?

        WELCHE GESCHWINDIGKEITEN STEHEN MIR NACH DEM AUSBAU ZUR VERFÜGUNG?
        95% der Haushalte des Landkreises Offenbach werden von der Deutschen Telekom mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s (Download) innerhalb von zwei Jahren ausgebaut.
        MBit/s: Bezeichnet die digitale Datenmenge, die innerhalb einer Zeiteinheit über einen Kanal übertragen wird. Umgangssprachlich auch als Übertragungsgeschwindigkeit oder Bandbreite bezeichnet.

         

        WAS IST VECTORING?
        Vectoring bzw. VDSL2 ist eine Erweiterung zu VDSL. Es sind Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s im Download (herunterladen) und 40 MBit/s im Upload (hochladen) möglich. Hierbei werden Glasfaserkabel bis zum Verteilerkasten verlegt. Vom Verteilerkasten bis zu eurem Haus geht es dann mit dem bereits vorhandenen Kupferkabel weiter. Für eine störungsfreie Übertragung werden mit Hilfe einer speziellen Technik elektromagnetische Störungen ausgeglichen, wodurch die hohen Geschwindigkeiten möglich gemacht werden.

          

        WAS IST VDSL?
        VDSL (Very High Data Rate Digital Subscriber Line) ist eine DSL-Übertragungstechnik. 
        Im Vergleich zu ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) arbeitet sie mit noch höheren Übertragungsgeschwindigkeiten (bis zu 50 MBit/s Download und 10 MBit/s Upload).

        Die VDSL Geschwindigkeit hängt stark von der Entfernung zwischen eurer und der aktiven Technik am Straßenrand ab. Je länger die Leitung bis zum eurem Anschluss ist, desto geringer wird die erzielbare Bandbreite.

         

        AB WANN KANN ICH GESCHWINDIGKEITEN BIS 100 MBit/s NUTZEN?
        Der Zeitpunkt der Einschaltung von „Vectoring-Technik“ hängt derzeit von einer Genehmigung der EU in Brüssel ab. Der Einsatz von Vectoring-Technik in mit öffentlichen Mitteln geförderten Ausbaugebieten - wie in weiten Teilen des Landkreisgebietes -  unterliegt dabei noch besonderen Anforderungen.

        Informationen zum Antrag der Deutsche Telekom auf Einschaltung von Vectoring im sogenannten Nahbereich findet ihr im Blog "Faktencheck Vectoring-Ausbau".

          

        KÖNNEN MIR IM NETZ DER ZUKUNFT GARANTIERTE GESCHWINDIGKEITEN OHNE "BIS ZU"-ANGABEN ZUGESICHERT WERDEN?
        Dass die Geschwindigkeits-Angaben mit einer „bis zu“-Angabe versehen werden (müssen), liegt an den lokalen Bedingungen vor Ort, die ebenfalls einen Einfluss auf die Netzgeschwindigkeit haben. Der Weg vom Netz in die jeweiligen Haushalte ist beispielsweise unterschiedlich beschaffen. Hier spielen die Länge des Verzweigerkabels und die Qualität der Hausanschlussleitung eine große Rolle.

        Die individuell erzielbaren „Endgeschwindigkeiten“ am Kundenanschluss können daher variieren, die Mindestbandbreiten könnt ihr in unseren Leistungsbeschreibungen einsehen.

         

        Fragen rund um den Telekom-Anschluss?

        Antworten findet ihr in unserem Hilfe & Service Portal.

         

        Ihr habt Fragen zur Vertragsgestaltung?

        WAS MUSS ICH TUN UM DAS SCHNELLE INTERNET VON DER TELEKOM ZU BEKOMMEN?
        Um schneller im Internet surfen zu können, müsst ihr einen neuen Auftrag bei der Telekom oder einem ihrer Vertriebspartner (z. B. regionaler Fachhändler oder Telekom Shop) erteilen. Auch bei bereits bestehenden Telekom-Verträgen erfolgt keine automatische Umschaltung auf das neue schnelle Breitbandnetz.  

         

        KANN ICH MEINE BISHERIGEN ENDGERÄTE WIE ROUTER, TELEFONE UND FAXGERÄTE WEITERHIN NUTZEN?
        In der Regel ja, sofern es sich nicht um ältere, nicht kompatible Endgeräte handelt. Gerne unterstützt euch die Telekom bei der Überprüfung und Planung eurer vorhandenen Endgeräte. Nehmt euch eine individuelle Beratung bei einem der Ansprechpartner in der Region (z. B. regionale Fachhändler oder Telekom Shops) in Anspruch, informiert euch online oder kommt zu einer der Veranstaltungen im Rahmen der Inbetriebnahme.

        Die Leistungsmerkmale und die Funktionalitäten eures bisherigen Anschlusses können auch bei eurem neuen Internetanschluss eingerichtet werden.

          

        ICH BIN NOCH AN EINEN ANDEREN ANBIETER GEBUNDEN. KANN ICH VORZEITIG ZUR TELEKOM WECHSELN?
        Ja, das könnt ihr. Wenn ihr vorzeitig zur Telekom wechseln möchtet, habt ihr zwei Möglichkeiten:

        Möglichkeit 1: Ihr behaltet euren alten Anschluss und schließt parallel einen neuen Vertrag bei der Telekom ab – zahlt dann aber auch für beide Anschlüsse die Gebühren.

        Möglichkeit 2: Ihr könnt über eine Abschlagszahlung (variiert je nach Anbieter) vorzeitig aus dem bestehenden Vertrag entlassen werden und einen neuen Vertrag bei der Telekom abschließen.

         

        ICH BIN KUNDE EINES ANDEREN ANBIETERS, KOMME ICH TROTZDEM IN DEN GENUSS DER  HÖHEREN BANDBREITEN?
        Die Telekom ist laut Telekommunikationsgesetz verpflichtet, Dritten einen diskriminierungsfreien Zugang zum Netz zu gewährleisten. Konkret: Von dem Breitbandausbau der Telekom können auch die Kunden anderer Anbieter profitieren, wenn der Anbieter entsprechende Kapazitäten bei der Telekom einkauft.

         

        Gibt es noch offene Fragen, die wir hier zum Ausbau im Landkreis Offenbach noch nicht beantwortet haben? Dann scheut euch nicht sie uns in diesem Blog zu stellen. Fröhlich

        Kommentare

        Guten Tag,

         

        ich habe eine Frage zum Ausbau in 63150 Heusenstamm:

         

        Wie es scheint, werden die Straßen Am Apfelbaum, Gregor-Mendel-Straße, An den Fuchlöchern und Am Sandhügel nicht beim Ausbau berücksichtigt. Kann es sein, dass bei der Planung veraltetes Kartenmaterial verwendet wude? Da wo im Plan Lücken bestehen war bis ca. 2010 noch Wald, mittlerweile ist dort jedoch ein bewohntes Gebiet.

         

        Bildschirmfoto 2017-07-06 um 09.32.17.png

        Hallo zusammen,

         

        der Frage zum Ausbau in Heusenstamm würde ich mich gerne anschließen. Im (Nicht-Neubau) Gebiet rund um die Pfortenstraße, Bleichstraße, Bürgermeister-Kämmerer-Straße und Paulstraße (höhere Hausnummern) ist - laut Karte - ebenso kein Ausbau vorgesehen, obwohl der vermutlich versorgende KVz direkt am Torbau (in der Karte von mir mit dem Pfeil markiert) und damit deutlich unter 500m weg von den jeweiligen Adressen steht.

        FireShot Screen Capture #228 - 'Breitbandausbau Kreis Offenbach I Telekom' - www_telekom_de_telekom-netz_breitbandausbau-deutschland_kreis-offenbach_w.jpg

        Meine Frage: Wird hier (noch) ausgebaut? Und falls nicht: Gibt es einen Grund für dieses Loch mitten im akten Stadtbestand?

         

        Hallo,

        ertsmal DANKE, dass ihr VDSL hier ausbaut!

        Bei uns in 63179 Obertshausen wird unter www.telekom.de/schneller noch gar nichts als geplant angezeigt. Woran liegt das?

        .

         

        wp_ss_20170717_0001.png

         

         

         

         

         

        Hallo @fb1289

         

        haben Sie schon mal auf dieser Seite geschaut? www.telekom.de/kreis-offenbach Dort bekommen Sie eine Karte angezeigt, auf der der gesamte Bereich markiert ist, der ausgebaut wird. Obertshausen ist aber nur zum Teil dabei. Liegt Ihre Straße im magentafarbenen Bereich?

         

        Liebe Grüße

        Susann R.

         

        Ich bin immer noch skeptisch. Die /kreis-offenbach Karte zeigt einfach nur einen gefüllten Umriss der teilnehmenden Gemeinden.

        Die Karte zeigt keinerlei Details, was genau und wo (und wo nicht) gemacht wird.

         

        Es ist schon ein ziemliches Chaos mit den diversen Karten, Seiten Blogs. Die detaillierteste Karte ist /schneller und dort gibt es Diskrepanzen. Entweder wurde mit veraltetem Kartenmaterial für den tatsächlichen Ausbau gearbeitet oder dort wird nicht ausgebaut, weil es dort bereits Hybrid Internet gibt.

         

        Die angegeben maximalen Geschwindigkeiten entsprechen ohnehin den Geschwindigkeiten von Hybrid (100/40). Da ich nicht glaube, dass Vectoring zufällig genau die gleiche maximale Bandbreite hat wie Hybrid vermute ich, dass Hybrid als gleichwertiger Ersatz für kabelgebundenes Internet angesehen wird und wir daher leer ausgehen. Hybrid mag zwar für den Moment die Schmerzen lindern, aber es handelt sich um ein shared medium und je mehr Haushalte teilnehmen, desto langsamer wird es.

         

        Eins dürfte klar sein. Nach dieser Baumaßnahme wird die Telekom für sehr lange Zeit (Jahrzehnte) nicht noch einmal die Straßen aufreißen. Deshalb bitte die Karte www.telekom.de/schneller aktualisieren und verbindliche Aussagen treffen und nicht Nebelkerzen werfen bis es zu spät ist.


        @Susann R. schrieb:

        haben Sie schon mal auf dieser Seite geschaut? www.telekom.de/kreis-offenbach Dort bekommen Sie eine Karte angezeigt, auf der der gesamte Bereich markiert ist, der ausgebaut wird. Obertshausen ist aber nur zum Teil dabei. Liegt Ihre Straße im magentafarbenen Bereich?


        Danke. Den Link kannte ich tatsächlich noch nicht. Aber offensichtlich sehen wir beide da unterschiedliche Karten. Bei mir wird der gesamte Bereich magentafarben angezeigt.

        Glaubt man dieser Karte, müssten künftig im Kreis Offenbach überall die vollen 100 MBit anliegen.

         


        @lilalinux1 schrieb:

        Ich bin immer noch skeptisch. Die /kreis-offenbach Karte zeigt einfach nur einen gefüllten Umriss der teilnehmenden Gemeinden.

        Die Karte zeigt keinerlei Details, was genau und wo (und wo nicht) gemacht wird.

         

        Es ist schon ein ziemliches Chaos mit den diversen Karten, Seiten Blogs. Die detaillierteste Karte ist /schneller und dort gibt es Diskrepanzen. Entweder wurde mit veraltetem Kartenmaterial für den tatsächlichen Ausbau gearbeitet oder dort wird nicht ausgebaut, weil es dort bereits Hybrid Internet gibt.


        Da gebe ich dir voll und ganz recht.

        Meine Vermutung für den von dir angesprochenen Bereich in Heusenstamm ist, dass dieses Gebiet noch nicht als geplant gekennzeichnet ist, weil es zwei Bauphasen geben wird und sich die Bauphase 2 noch nach hinten verzögert. Aber vielleicht liege ich damit auch falsch Zwinkernd

        Also es wird wohl so sein, dass alle Kabelverzweiger zu MFGs (Multifunktionsgehäusen) umgebaut werden und zusätzlich noch weitere neue MFGs installiert werden. Dadurch kann man für 90% der Bürger im Kreis Offenbach VDSL 100 zur Verfügung stellen. Unsere Bedenken scheinen also unbegründet zu sein Zwinkernd

        Die Info stammt aus einem Zeitungsartikel und ich hoffe, dass das auch alles so stimmt.

        Hallo @lilalinux1

         

        ich bin Ihnen noch eine Antwort schuldig. Tut mir leid, dass es so lang gedauert hat. Für @fb1289 ist das aber auch interessant.

        Ich kann Sie direkt erleichtern:

        Die vermeintlichen „grauen Flecken“  in den angesprochenen Gebieten strahlen nach Abschluss des Ausbaus in 2017 auch in Magenta!

        Das sind Standorte, die von uns erst zu einem späteren Zeitpunkt bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) angemeldet wurden. Dadurch erhalten diese Gebiete in unseren Systemen automatisiert einen späteren Fertigstellungs-Termin. In den Karten sind nur die Gebiete blau eingefärbt, die in den nächsten 2-3 Monaten fertiggestellt werden. Deshalb sind die einzelnen grauen Flecken noch nicht farblich eingefärbt. Laut Systemvorlauf wäre das ca. im August/September der Fall.

         

        Wir streben trotzdem eine Harmonisierung der Einschalttermine in Heusenstamm an, sodass Sie zum gleichen Zeitpunkt wie alle anderen Heusenstammer im Neuen Netz der Telekom starten können. Fröhlich

        Die Karte entspricht also (noch) nicht dem künftigen Ausbaustand. Das wird sich im kommenden Monat ändern.

         

        Ich hoffe ich die Skepsis bei allen lösen. Fröhlich

         

        Viele Grüße

        Susann R.

         Super, Danke für die Erklärung!