Schnelleres Internet in Freiburg - der Ausbau ist gestartet

Susann R. Community Manager
Community Manager

Schnelles Internet gehört heute zu unserem Leben dazu. Sei es bei der Arbeit oder im Privatleben. Daher sind wir täglich damit beschäftigt, schnelleres Internet in weiteren Regionen auszubauen.

Für einige Landkreise und Städte bieten wir euch ab jetzt spezielle Homepages an, auf denen wir euch über den Status des Ausbaus informieren.

 

165freiburg.JPG

 

Jetzt geht es los: Die Telekom hat mit dem weiteren Ausbau von schnellen Internetanschlüssen in Freiburg begonnen. Konkret geht es um den Freiburger Osten mit Littenweiler, Ebnet und Kappel, um die westlichen Stadtteile Haslach, St. Georgen, Weingarten, Haid und Landwasser sowie den Norden mit Zähringen und dem Industriegebiet Gebiet Nord. Auch Hochdorf steht auf der Ausbauliste.

 

Am 30.03.2017 fiel der offizielle Startschuss für den Ausbau in der Stadt Freiburg. Bei der Auftaktveranstaltung wurde gemeinsam mit Freiburgs Bürgermeister Prof. Dr. Martin Haag/ Ortsvorsteher von Kappel Hermann Dittmers/  Breitbandbeauftragter Herrmann Hahn der Stadt Freiburg, sowie Christopher Beussel, Regio-Manager der Deutschen Telekom das Ausbaugebiet freigegeben.

 

Die Telekom wird im Zuge des weiteren Ausbaus 41 Kilometer Glasfaser verlegen und 130 Verteiler neu aufstellen oder vorhandene überbauen. Dadurch können rund 45.000 Haushalte voraussichtlich ab dem Herbst 2017 schnelles Internet erhalten. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Das sich gerade einiges tut erkennt man an den zahlreichen Baustellen im Stadtgebiet, die zu unseren  Kabelverzweigern (KvZ) und Multifunktionsgehäusen führen.

 

Wichtiger Hinweis:

Zu den Inbetriebnahmen in Freiburg kommt es teilweise zu Verzögerungen bei den Einschaltungen.

Wir halten euch hier über den weiteren Fortschritt auf dem Laufenden.

 Vor den jeweiligen Inbetriebnahmen wird es Bürgerinformationsveranstaltungen, Bürgersprechstunden und Info-Abende geben. In der Bürgerinformationsveranstaltung erfahrt ihr Näheres zum aktuellen Ausbaustatus in eurer Gemeinde oder Stadt sowie unseren Produkten und Preisen mit einer persönlichen Beratung im Anschluss.

 

 

Sobald uns neue Termin vorliegen, werden wir sie hier bekannt geben.

 

 

Im Freiburger Telekom Shop in der Eisenbahnstrasse 58, haben wir die „Informations- und Anlaufstelle Breitbandausbau Freiburg“ eingerichtet, bei der ihr euch bereits jetzt schon über den aktuellen Stand informieren könnt. Natürlich stehen wir euch auch in der Community für Fragen oder der Möglichkeit zur Buchung zur Verfügung.

                                                                                                                 

Hier findet ihr eine Liste aller Telekom Shops und Händler:

 

Telekom Shop Freiburg

Eisenbahnstr. 58

79098 Freiburg

Telekom Shop Freiburg

Kaiser-Joseph-Str. 145

79098 Freiburg

Telekom Shop Freiburg

Kaiser-Joseph-Str. 206

79098 Freiburg

Telekom Shop Freiburg

Munzinger Str. 1

79111 Freiburg

Media Markt Freiburg

Bettackerstrasse 1-3

79115 Freiburg

Saturn Freiburg

Schiffstr. 5-9

79098 Freiburg

Telekom Exklusivpartner Media Center Rieselfeld

Käthe-Kollwitz-Str. 18

79111 Freiburg

 

Telekom Exklusivpartner

Mobil-Funk Kürner GmbH & Co. KG

Bahnhofstr. 5

79199 Kirchzarten

 

 

Berichte von uns und aus Lokalzeitungen

30. März 2017

Noch mehr Glasfaser: Telekom setzt Ausbau in Freiburg fort

Die Telekom hat mit dem weiteren Ausbau von schnellen Internetanschlüssen in Freiburg begonnen. Konkret geht es um den Freiburger Osten mit Littenweiler, Ebnet und Kappel, um die westlichen Stadtteile Haslach, St. Georgen, Weingarten, Haid und Landwasser sowie den Norden mit Zähringen und dem Industriegebiet Gebiet Nord. Auch Hochdorf steht auf der Ausbauliste.

Veröffentlicht: Focus online, zum Artikel

 

30. März 2017

Glasfaserkabelausbau in Kappel

Am Donnerstag, den 30.03.2017 fand in der Molzhofsiedlung ein Pressetermin mit dem Freiburger Baubürgermeister Martin Haag, Christopher Beussel von der deutschen Telekom und Ortsvorsteher Hermann Dittmers statt. Ortsvorsteher Dittmers bedankte sich bei allen Beteiligten und sagte, „Es herrscht eine digitale Aufbruchsstimmung“.

Veröffentlicht: freiburg.de, zum Artikel

 

31. März 2017

Turbo-Internet für die ganze Stadt

Die Deutsche Telekom hat den Ausbau von Internetanschlüssen in Freiburg fortgesetzt. Nach Littenweiler und Ebnet wird in Kappel nachgerüstet. Es folgen Haslach, St. Georgen, Weingarten, Haid, Landwasser und Brühl sowie das Industriegebiet Nord und Zähringen. Auch für Hochdorf mit dem Ortsteil Benzhausen soll es eine Lösung geben. Rund 45 000 weitere Freiburger Haushalte bekommen bis Ende des Jahres schnelleres Internet und schließen damit zu den zwei Dritteln der Haushalte auf, die bereits gut versorgt sind.

Veröffentlich: Badische Zeitung, zum Artikel

 

 

 

Ihr habt Fragen zur Technik (Geschwindigkeiten, Nutzung vorhandener Geräte, Vectoring, VDSL etc.)?

Ein paar Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Inbetriebnahme findet ihr bei einem Klick auf den Spoiler:

Spoiler

Solltet ihr eure Frage / Antwort hier nicht finden, schaut gerne auf unsere ausführlichen Hilfe- und Service-Seiten nach.


Ihr habt Fragen zur Technik (Geschwindigkeiten, Nutzung vorhandener Geräte, Vectoring, VDSL etc.)?

WAS IST VECTORING?
Vectoring bzw. VDSL2 ist eine Erweiterung zu VDSL. Es sind Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s im Download (herunterladen) und 40 MBit/s im Upload (hochladen) möglich. Hierbei werden Glasfaserkabel bis zum Verteilerkasten verlegt. Vom Verteilerkasten bis zu eurem Haus geht es dann mit dem bereits vorhandenen Kupferkabel weiter. Für eine störungsfreie Übertragung werden mit Hilfe einer speziellen Technik elektromagnetische Störungen ausgeglichen, wodurch die hohen Geschwindigkeiten möglich gemacht werden.


WAS IST VDSL?
VDSL (Very High Data Rate Digital Subscriber Line) ist eine DSL-Übertragungstechnik. 
Im Vergleich zu ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) arbeitet sie mit noch höheren Übertragungsgeschwindigkeiten (bis zu 50 MBit/s Download und 10 MBit/s Upload).

Die VDSL Geschwindigkeit hängt stark von der Entfernung zwischen eurer und der aktiven Technik am Straßenrand ab. Je länger die Leitung bis zum eurem Anschluss ist, desto geringer wird die erzielbare Bandbreite.

 

AB WANN KANN ICH GESCHWINDIGKEITEN BIS 100 MBit/s NUTZEN?
Der Zeitpunkt der Einschaltung von „Vectoring-Technik“ hängt derzeit von einer Genehmigung der EU in Brüssel ab. Der Einsatz von Vectoring-Technik in mit öffentlichen Mitteln geförderten Ausbaugebieten - wie in weiten Teilen des Landkreisgebietes -  unterliegt dabei noch besonderen Anforderungen.

Informationen zum Antrag der Deutsche Telekom auf Einschaltung von Vectoring im sogenannten Nahbereich finden ihr im Blog "Faktencheck Vectoring-Ausbau".

  

KÖNNEN MIR IM NETZ DER ZUKUNFT GARANTIERTE GESCHWINDIGKEITEN OHNE "BIS ZU"-ANGABEN ZUGESICHERT WERDEN?
Dass die Geschwindigkeits-Angaben mit einer „bis zu“-Angabe versehen werden (müssen), liegt an den lokalen Bedingungen vor Ort, die ebenfalls einen Einfluss auf die Netzgeschwindigkeit haben. Der Weg vom Netz in die jeweiligen Haushalte ist beispielsweise unterschiedlich beschaffen. Hier spielen die Länge des Verzweigerkabels und die Qualität der Hausanschlussleitung eine große Rolle.

Die individuell erzielbaren „Endgeschwindigkeiten“ am Kundenanschluss können daher variieren, die Mindestbandbreiten könnt ihr in unseren Leistungsbeschreibungen einsehen.

 

Fragen rund um den Telekom-Anschluss?

Antworten findet ihr in unserem Hilfe & Service Portal.

 

Ihr habt Fragen zur Vertragsgestaltung?

WAS MUSS ICH TUN UM DAS SCHNELLE INTERNET VON DER TELEKOM ZU BEKOMMEN?
Um schneller im Internet surfen zu können, müsst ihr einen neuen Auftrag bei der Telekom oder einem ihrer Vertriebspartner (z. B. regionaler Fachhändler oder Telekom Shop) erteilen. Auch bei bereits bestehenden Telekom-Verträgen erfolgt keine automatische Umschaltung auf das neue schnelle Breitbandnetz.  

 

KANN ICH MEINE BISHERIGEN ENDGERÄTE WIE ROUTER, TELEFONE UND FAXGERÄTE WEITERHIN NUTZEN?
In der Regel ja, sofern es sich nicht um ältere, nicht kompatible Endgeräte handelt. Gerne unterstützt euch die Telekom bei der Überprüfung und Planung eurer vorhandenen Endgeräte. Nehmt euch eine individuelle Beratung bei einem der Ansprechpartner in der Region (z. B. regionale Fachhändler oder Telekom Shops) in Anspruch, informiert euch online oder kommt zu einer der Veranstaltungen im Rahmen der Inbetriebnahme.

Die Leistungsmerkmale und die Funktionalitäten eures bisherigen Anschlusses können auch bei eurem neuen Internetanschluss eingerichtet werden.

  

ICH BIN NOCH AN EINEN ANDEREN ANBIETER GEBUNDEN. KANN ICH VORZEITIG ZUR TELEKOM WECHSELN?
Ja, das könnt ihr. Wenn ihr vorzeitig zur Telekom wechseln möchtet, habt ihr zwei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Ihr behaltet euren alten Anschluss und schließt parallel einen neuen Vertrag bei der Telekom ab – zahlt dann aber auch für beide Anschlüsse die Gebühren.

Möglichkeit 2: Ihr könnt über eine Abschlagszahlung (variiert je nach Anbieter) vorzeitig aus dem bestehenden Vertrag entlassen werden und einen neuen Vertrag bei der Telekom abschließen.

 

ICH BIN KUNDE EINES ANDEREN ANBIETERS, KOMME ICH TROTZDEM IN DEN GENUSS DER  HÖHEREN BANDBREITEN?
Die Telekom ist laut Telekommunikationsgesetz verpflichtet, Dritten einen diskriminierungsfreien Zugang zum Netz zu gewährleisten. Konkret: Von dem Breitbandausbau der Telekom können auch die Kunden anderer Anbieter profitieren, wenn der Anbieter entsprechende Kapazitäten bei der Telekom einkauft.

Gibt es noch offene Fragen, die wir hier zum Ausbau in Freiburg noch nicht beantwortet haben? Dann scheut euch nicht sie uns in diesem Blog zu stellen. Fröhlich

Kommentare

Der Kommentar ist alles andere als nutzlos! Er triftt die (traurige) Realität auf den Punkt. Das hat mit Linksfront nichts zu tun, beschreibt aber kritisch eine gesellschaftliche Fehlentwicklung. Aber wir weichen vom Thema ab.

@Susann R.: Ich habe im Kundencenter die Verfügbarkeitsprüfung durchgeführt, in Littenweiler ist nach wie vor Magenta zuhause S buchbar, den Auftrag habe ich telefonisch Mitte September erteilt...

@Fabian.MayHalten Sie uns bitte auf dem laufenden was sich bei Ihnen drüben in Ebnet  bezügl. Verfügbarkeit tut, ist hier in Littenweiler natürlich von Interesse

@kopado1661 VDSL ist theoretisch bereits verfügbar in meiner Straße. (Ebnet - Im Etter) Habe ich in meinem Kommentar ja auch ausführlich erklärt. Telekom-Kunden wurden bereits umgestellt. 1&1 / Vodafone / andere Anbieter müssen meinem Kentnisstand nach erst eine "Mietanfrage" an die Telekom stellen. Bis diese bearbeitet wurde kann es uU etwas dauern. Bei meinen Eltern wurde der 8.12 als Umstellungsdatum kommuniziert (1&1).

 

@Thomaso1 Ihr Plädoyer zum allgemeinen "Spartrend der Gesellschaft" in aller Ehren. Das Beispiel besitzt meinem Empfinden nach aber kaum brauchbare Paralleln zum VDSL-Ausbau oder der Verwaltung eines Multifunktionsgehäuses. Außer vielleicht die teilweise von der Telekom eingesetzten Subunternehmen. Diese kommen jedoch eher bei Techniker-Einsätzen vor Ort beim Kunden zum Einsatz, nicht aber beim Einrichten/Testen des gesamten MFGs. Das Verlegen der Leitungen klappte bei uns in Ebnet zB auch äußerst schnell und reibungsfrei. Das MFG selbst wurde verspätet geliefert (Huawei) und das Testen dauerte länger als erwartet (Telekom).

Durch das "Mietverfahren" greift lediglich die Telekom und der Hersteller der MFGs (Huawei) auf die Geräte zu. Vodafone stellt eine Anfrage an die Telekom. Die Telekom selbst koordiniert die Umstellung. Die Besitzverhältnisse der MFGs können dabei von Standort zu Standort variieren. Nichts desto Trotz forciert der Kunde mit einem anderen gewählten Anbieter als der Telekom keinesfalls den Einsatz von "weniger kompetenten Fachkräften". Das obliegt immer noch dem zuständigen Anbieter selbst. Durch die geringfügigen Abweichungen der VDSL-Preise auf dem Markt hat der Kunde keinen direkten Einfluss auf die Servicequalität. Der "Branchenprimus" Telekom beklecktert sich bei diesem Thema auch nicht gerade mit Ruhm: https://goo.gl/GDQXMG https://goo.gl/ZjqbuF

 

Meine Kritik an der Telekom beschränkte sich im Verlauf der Konversation hier hauptsächlich auf das intransparente öffentliche Auftreten gegenüber den Betroffenen/Anwohnern und dem teilweise nicht nachvollziehbaren Differenzen beim Umstellen der Konkurrenzkunden auf VDSL (wobei in meinem Spezialfall Vodafone zweifelsfrei auch eine Teilschuld trifft). Im Grunde geht es immer um mangelhafte Kommunikation.. Telekom-Intern (Techniker <-> Service), zwischen der Telekom und konkurrierenden Anbietern (Aktueller Stand des Umbaus, Umstellungsdatum etc) und letztendlich zwischen den Betroffenen des VDSL-Ausbaus und der Telekom (Festhalten an unrealistischen Prognosen, Fristen immer wieder verstreichen lassen anstatt direkt eine "ehrliche" Einschätzung zu kommunizieren, Probleme beim Umbau erst verspätet weiterleiten etc.).

Hallo DaMaSi,

 

nein ich gehöre nicht zur Linksfront, bin kein Gewerkschaftler und auch kein Verschwörungstheoretiker.

Ich bin ja auch selber kein Telekom-Kunde mehr (ausser Mobilfunk), ich wollte einfach nur mal klar stellen warum den so viele Fremdfirmen für die Telekom arbeiten (früher hat die Telekom alles selber gemacht)!

Und dann gibt es tatsächlich Leute die gar kein Telekom-Kunde sind und hier jammern weil das VDSL noch nicht funktioniert.

Wie gesagt : die Telekom hat für die nötige Infrastruktur gesorgt und nicht Vodafone, Versatel, 1&1 oder wie sie alle heissen!

Und die Telekom stellt ihren Konkurrenten trotzdem ihre VDSL-Leitungen zur verfügung, also DANKE dafür und abwarten.

 

PS : Vodafone Kunde war ich auch mal, war günstig, keine Frage, aber Service, Qualität usw. war halt nix, denn irgendwo muss man ja sparen bei den heutigen Kampfpreisen (für 50 Cent gibts halt kein Rothaus sondern nur ein Oettinger)FröhlichTeufel

@Fabian.MayDas ist ja mal ein gutes Zeichen das in Ebnet schon umgestellt wurde. Dann ist es ja hoffentlich auch in Littenweiler bald soweit! Ich drücke die Daumen das es bei Ihren Eltern auch zum 08.12. klappt!

 

Bei der Verlegung der Kabel Ende März/Anfang April war eine Fremdfirma tätig, man hörte nur bulgarisch/rumänisch (Wie diese Arbeiter wohl bezahlt werden...?) Beim Einrichten und Testen des MFG's neulich fuhren Techniker im Privat-PKW vor (für mich von der Wohnung einsehbar). Ein weiterer Service-Techniker der bei mir war arbeitet für ein französisches Telekommunikationsunternehmen (30solutions) weil der Telekom angeblich Techniker fehlen (so jedenfalls seine Begründung). Den einzig echten Telekom-Techniker sah ich beim Verspleissen des Glasfaserkabels im Sommer. Es gibt sogar zwei Videos im Telekom-kanal auf Youtube mit ihm.

Ansonsten alles Outgesourct.

Niemand will zurück zu alten Bundespost-zeiten, aber damals kam alles aus einer Hand, kein Kostendruck durch Wettbewerb und das Unternehmen (oder besser Behörde) hatte genügend Ressourcen. Ob die Umstellung wohl anders gelaufen wäre?

@kopado1661 können Sie bitte Ihre Daten in Ihrem Profil hinterlegen? Dann kann ich mal nachschauen. Sagen Sie mir bitte Bescheid, wenn sie hinterlegt sind. Fröhlich

@Susann R.

 

Könnten sie auch mal bei mir schauen. Daten sind im Profil. 

 

Lg und Dankeschön.  

@Susann R.

 

könnten Sie auch mal in Freiburg Kappel schauen wann es hier los geht!? Man hört ja gar nichts mehr!

 

Mit freundlichen Grüßen 

@Susann R.Welche Daten meinen Sie?

@Susann R.und hallo zusammen,

 

laut Telekom Verfügbarkeitscheck von heute morgen steht an meiner Adresse nun schnelleres DSL 50000 zur Verfügung (bisher DSL 16000 mit real ca. 3,5 Mbit up / 2 Mbit down). Somit sollte der nächstgelegene Kabelverzweiger (Ecke Neuhäuser-/Ziegelmattenstr.) nun in Betrieb sein. Korrekt?

 

Bei meinen DSL-Anbieter (o2) steht diese Geschwindigkeit jedoch noch nicht zur Verfügung: Das zeigte sich sowohl bei deren DSL-Verfügbarkeitscheck als auch beim telefonischen Austausch mit Vertrieb und Technik. Frage an die Telekom: Ab wann kann o2 auf das schnelle VDSL-Netz zugreifen, um es auch für seine Kunden anzubieten?

 

Viele Grüße zusammen

Hallo @DaMaSi,

ich überprüfe Ihre Adresse jede Woche und leider ist Ihre Adresse bisher noch nicht dabei.

Sobald das der Fall ist melde ich mich bei Ihnen.

 

Liebe Grüße
Selina.D