Aktueller Hinweis
iPhone 11, iPhone 11 Pro, iPhone 11 Pro Max und Apple Watch Series 5: Hier geht´s zu unserem Sammelbeitrag

Startschuss für den Netzausbau im Oberbergischen Kreis

Mi C. Community Manager
Community Manager

Schnelles Internet gehört heute zu unserem Leben dazu. Sei es bei der Arbeit oder im Privatleben. Die Welt wächst immer enger zusammen, nicht zuletzt dank der immer schneller voranschreitenden Digitalisierung. Daher sind wir täglich damit beschäftigt, das Internet in den weiteren Regionen auszubauen. 

 

Für den anstehenden Netzausbau im Oberbergischen Kreis – das heißt Gummersbach, Lindlar, Marienheide und Reichshof – bieten wir euch diese Homepage, auf der wir euch immer auf dem Laufenden halten.

 

Aggertalsperre_Mai2016_01_logo_16zu5.jpg

Am 17. Juli 2018 fiel der offizielle Startschuss für den Netzausbau im Oberbergischen Kreis. Bei dieser Auftaktveranstaltung wurde gemeinsam mit dem Landrat Jochen Hagt, allen Bürgermeistern der Kommunen sowie den Vertretern der Deutschen Telekom das gemeinsame Projekt freigegeben. 

 

 

Wenn Kommunen kooperieren und für ein gemeinsames Ziel an einem Strang ziehen

 

Vorgesehen sind nun insgesamt 8 Ausbaucluster, beginnend in Lindlar, weiter über Marienheide und Gummersbach bis hin zu Reichshof. Dabei werden gut 13.000 private Haushalte, über 330 gewerbliche Betriebe sowie 53 Schulen und Bildungseinrichtungen vom Breitbandausbau profitieren.

 

  • 842 km Glasfaserkabel
  • 660 km Leerrohre
  • 236 km Tiefbau

 

Um kurzfristig eine erheblich verbesserte Internetanbindung der unterversorgten Adressen zu gewährleisten, hat der Oberbergische Kreis in dem Vertrags- und Förderverfahren unter Abstimmung mit jeder beteiligten Kommune den bidirektionalen Ausbau mittels des Technologiemix FTTC und FTTB gewählt. So konnte die Telekom ihre Zusage zu einem 24 monatigen Ausbauzeitraum mit Beginn der Beauftragung geben. Vorgesehen sind garantierte Versorgungsanschlüsse mit 50, 100, 250 Mbit/s bis hin zu 1 Gbit/s, je nach Anschlussart und Tarifwahl.

 

Neben dem geförderten Ausbau verweisen wir auch auf den Eigenausbau nicht nur im Projektgebiet, sondern auch im gesamten Kreisgebiet.

 

Der Oberbergische Kreis unterstützt und begleitet seine Kommunen fortlaufend in den unterschiedlichen Bereichen des Breitbandausbaus.

In Koordination mit Bund und Land, aber auch in Abstimmung mit unterschiedlichen Telekommunikationsanbietern werden weitere Ausbaustrategien verfolgt und realisiert. Ziel ist eine exzellente Versorgungslage der Region mit breitbandigen Anschlüssen mit Blick auf zukünftige Technologien, Anwendungen und Nutzen.


Wir freuen uns auf eure Teilnahme an den Bürgerinformationsveranstaltungen, die wir vor den geplanten Inbetriebnahmen veranstalten werden. Bei diesen Informationsveranstaltungen habt ihr die Gelegenheit, euch über den aktuellen Ausbaustand zu informieren.

Damit ihr wisst, wo und wann diese Veranstaltungen stattfinden und wann das schnellere Internet bei euch vor Ort verfügbar sein wird, haben wir diesen Blog für die betroffenen Adressen in Gummersbach, Lindlar, Marienheide und Reichshof erstellt.

 

Der Ausbau erfolgt in 8 Bauabschnitten.

 

Stadt/Gemeinde Bauabschnitt betreffene Ortsnetzkennzahl voraussichtlicher Fertigstellungstermin
Lindlar 1 2266 (teilweise)/ 2207/ 2263/ 2268 Oktober 2019
Lindlar 2 2266

Januar 2020

Marienheide 3 2264/ 2267/ 2269

Februar 2020

Gummersbach OT Mitte, Derschlag, Dieringhausen, Marienheide, Reichshof 4 2261

März 2020

Gummersbach, Marienheide 5 2354/ 2359/ 2763

April 2020

Reichshof OT Eckenhagen 6 2265

Mai 2020

Reichshof OT Brüchermühle 7 2296

Juni 2020

Reichshof OT Wildbergerhütte 8 2297

Juli 2020

 

 

Bekomme ich FTTH oder Vectoring? Meldet euch bei uns!

 

Denny_Haußmann.jpg

inovacom - Denny Haußmann

St. Apollinaris Weg 3

51789 Lindlar - Frielingsdorf

Informationstechnikermeister

 

Tel. +49 (0) 2266 - 44 44 1

Fax: +49 (0) 2266 - 46 50 44

Mail: info@inovacom.info

www.inovacom.info

www.mobilfunk-oberberg.de

 

Schaut ansonsten einfach bei der Bürgersprechstunde oder den Bürgerversammlungen vorbei und lasst euch ein persönliches Angebot erstellen. Informationen zu unseren Angeboten erhaltet ihr bei einem der vielen Händler und Shops im Oberbergischen Kreis.

 

 

Bürgerinformationsveranstaltungen 

 

Sobald es neue Termine gibt, werden sie hier bekannt gegeben.

 

 

Hier findet ihr eine Liste aller Telekom Shops und Händler

 

Telekom Shop

Moltkestraße 1

51643 Gummersbach

inovacom

Sankt-Apollinaris-Weg 3

51789 Lindlar

Teleo GmbH Telekom Partner - Shop Gummersbach

Kaiserstraße 12

51643 Gummersbach

expert klein, Waldbröl

Raabeweg 3

51545 Waldbröl

S & M Telefonvertrieb GmbH

Vollmerhauser Str. 83

51645 Gummersbach

Euronics XXL, Waldbröl

Wiehler Str. 24

51545 Waldbröl

DRAGO Elektroninstallations GmbH 

Kölner Str. 145

51645 Gummersbach

 

  

  

Ihr habt Fragen zur Technik (Geschwindigkeiten, Nutzung vorhandener Geräte, Vectoring, VDSL etc.)?

Ein paar Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Inbetriebnahme in Landkreisen findet ihr bei einem Klick auf den Spoiler:

Spoiler

Solltet ihr eure Frage / Antwort hier nicht finden, schaut gerne auf unsere ausführlichen Hilfe- und Service-Seiten nach.


Ihr habt Fragen zur Technik (Geschwindigkeiten, Nutzung vorhandener Geräte, Vectoring, VDSL etc.)?

WELCHE GESCHWINDIGKEITEN STEHEN MIR NACH DEM AUSBAU ZUR VERFÜGUNG?
95% der Haushalte im Oberbergischen Kreis werden von der Deutschen Telekom mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s (Download) innerhalb von zwei Jahren ausgebaut.
MBit/s: Bezeichnet die digitale Datenmenge, die innerhalb einer Zeiteinheit über einen Kanal übertragen wird. Umgangssprachlich auch als Übertragungsgeschwindigkeit oder Bandbreite bezeichnet.

 

WAS IST VECTORING?
Vectoring bzw. VDSL2 ist eine Erweiterung zu VDSL. Es sind Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s im Download (herunterladen) und 40 MBit/s im Upload (hochladen) möglich. Hierbei werden Glasfaserkabel bis zum Verteilerkasten verlegt. Vom Verteilerkasten bis zu eurem Haus geht es dann mit dem bereits vorhandenen Kupferkabel weiter. Für eine störungsfreie Übertragung werden mit Hilfe einer speziellen Technik elektromagnetische Störungen ausgeglichen, wodurch die hohen Geschwindigkeiten möglich gemacht werden.

  

WAS IST VDSL?
VDSL (Very High Data Rate Digital Subscriber Line) ist eine DSL-Übertragungstechnik. 
Im Vergleich zu ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) arbeitet sie mit noch höheren Übertragungsgeschwindigkeiten (bis zu 50 MBit/s Download und 10 MBit/s Upload).

Die VDSL Geschwindigkeit hängt stark von der Entfernung zwischen eurer und der aktiven Technik am Straßenrand ab. Je länger die Leitung bis zum eurem Anschluss ist, desto geringer wird die erzielbare Bandbreite.

 

AB WANN KANN ICH GESCHWINDIGKEITEN BIS 100 MBit/s NUTZEN?
Der Zeitpunkt der Einschaltung von „Vectoring-Technik“ hängt derzeit von einer Genehmigung der EU in Brüssel ab. Der Einsatz von Vectoring-Technik in mit öffentlichen Mitteln geförderten Ausbaugebieten - wie in weiten Teilen des Landkreisgebietes -  unterliegt dabei noch besonderen Anforderungen.

Informationen zum Antrag der Deutsche Telekom auf Einschaltung von Vectoring im sogenannten Nahbereich finden ihr im Blog "Faktencheck Vectoring-Ausbau".

  

KÖNNEN MIR IM NETZ DER ZUKUNFT GARANTIERTE GESCHWINDIGKEITEN OHNE "BIS ZU"-ANGABEN ZUGESICHERT WERDEN?
Dass die Geschwindigkeits-Angaben mit einer „bis zu“-Angabe versehen werden (müssen), liegt an den lokalen Bedingungen vor Ort, die ebenfalls einen Einfluss auf die Netzgeschwindigkeit haben. Der Weg vom Netz in die jeweiligen Haushalte ist beispielsweise unterschiedlich beschaffen. Hier spielen die Länge des Verzweigerkabels und die Qualität der Hausanschlussleitung eine große Rolle.

Die individuell erzielbaren „Endgeschwindigkeiten“ am Kundenanschluss können daher variieren, die Mindestbandbreiten könnt ihr in unseren Leistungsbeschreibungen einsehen.

 

Fragen rund um den Telekom-Anschluss?

Antworten findet ihr in unserem Hilfe & Service Portal.

 

Ihr habt Fragen zur Vertragsgestaltung?

WAS MUSS ICH TUN UM DAS SCHNELLE INTERNET VON DER TELEKOM ZU BEKOMMEN?
Um schneller im Internet surfen zu können, müsst ihr einen neuen Auftrag bei der Telekom oder einem ihrer Vertriebspartner (z. B. regionaler Fachhändler oder Telekom Shop) erteilen. Auch bei bereits bestehenden Telekom-Verträgen erfolgt keine automatische Umschaltung auf das neue schnelle Breitbandnetz.  

 

KANN ICH MEINE BISHERIGEN ENDGERÄTE WIE ROUTER, TELEFONE UND FAXGERÄTE WEITERHIN NUTZEN?
In der Regel ja, sofern es sich nicht um ältere, nicht kompatible Endgeräte handelt. Gerne unterstützt euch die Telekom bei der Überprüfung und Planung eurer vorhandenen Endgeräte. Nehmt euch eine individuelle Beratung bei einem der Ansprechpartner in der Region (z. B. regionale Fachhändler oder Telekom Shops) in Anspruch, informiert euch online oder kommt zu einer der Veranstaltungen im Rahmen der Inbetriebnahme.

Die Leistungsmerkmale und die Funktionalitäten eures bisherigen Anschlusses können auch bei eurem neuen Internetanschluss eingerichtet werden.

  

ICH BIN NOCH AN EINEN ANDEREN ANBIETER GEBUNDEN. KANN ICH VORZEITIG ZUR TELEKOM WECHSELN?
Ja, das könnt ihr. Wenn ihr vorzeitig zur Telekom wechseln möchtet, habt ihr zwei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Ihr behaltet euren alten Anschluss und schließt parallel einen neuen Vertrag bei der Telekom ab – zahlt dann aber auch für beide Anschlüsse die Gebühren.

Möglichkeit 2: Ihr könnt über eine Abschlagszahlung (variiert je nach Anbieter) vorzeitig aus dem bestehenden Vertrag entlassen werden und einen neuen Vertrag bei der Telekom abschließen.

 

ICH BIN KUNDE EINES ANDEREN ANBIETERS, KOMME ICH TROTZDEM IN DEN GENUSS DER  HÖHEREN BANDBREITEN?
Die Telekom ist laut Telekommunikationsgesetz verpflichtet, Dritten einen diskriminierungsfreien Zugang zum Netz zu gewährleisten. Konkret: Von dem Breitbandausbau der Telekom können auch die Kunden anderer Anbieter profitieren, wenn der Anbieter entsprechende Kapazitäten bei der Telekom einkauft.

 

Gibt es noch offene Fragen, die wir hier zum Ausbau im Oberbergischen Kreis noch nicht beantwortet haben? Dann scheut euch nicht sie uns in diesem Blog zu stellen. Fröhlich

Kommentare

Hallo @FamBenni,

 

es lässt sich sicher vorzüglich darüber diskutieren, welcher Bereich in der Prioritätenliste oben stehen sollte. Was allerdings nicht geht, ist, andere Mitdiskutierende als "Honks" zu bezeichnen! Bitte halten Sie sich zukünftig an unsere Spielregeln.

 

Viele Grüße

Henning H.

Hallo an alle,

danke an @Henning H. für diesen Einwand und den Hinweis auf die Spielregeln. 

Es ist an jeden einzelnen sich seiner eigenen Empfindungen klar zu sein und auch, an richtiger Stelle (eigener Keller oder im Wald) auch mal Dampf abzulassen. Ich finde aber das es sich nicht gehört, derartige Auslassungen zu posten. 

 

Allen einen erholsamen Feierabend und ein tolles Wochenende. 

 

tcflock 

Also ich nenne Leute lieber Honk anstatt die richtigen Bezeichnungen rauszusuchen.

Ich kann es überhaupt nicht leiden wenn jemand meint er müsste rumheulen weil er 116000 bekommt und nur weil 100000 davon über LTE kommt. Ich finde da hat man einfach kein Recht rumzuheulen. Genau wie Leute die sich benachteiligt fühlen weil 30000 ankommen anstatt 50000.

Ich bin einfach der Meinung das man doch glücklich sein sollte das man irgendwann mal weiter ausgebaut wird.

Ich heule ja nunmal auch nicht und die ganzen Leute aus Lindlar heulen hier ja nunmal wirklich ziemlich viel.

Ich kenne auch den Grund weshalb Lindlar als erstes dran kommt bzw vorgezogen wurde. Das selbe gilt auch für Gummersbach was ja nunmal eigentlich schon ziemlich gut ausgebaut ist.

Also keep Cool

@FamBenni also wir bekommen 3500 MBit aus der Straße somit 1500 MBit weniger als ihr! LTE ergänzt dann bis 50000 MBit wovon aber nur so 10000 MBit ankommen obwohl der cell Mast gerade mal 500 Meter weg ist!

Rechnen wir zusammen sind wir auch unter 16000 MBit!

 

Was mich aber jetzt brennend interessiert ist der Grund warum Lindlar als erstes und Gummersbach direkt danach kommt???

 

Lg 

Also meiner Meinung nach ist es so das viele Firmenoberhäupter in Lindlar leben bzw viele Leute die finanziell gut betucht sind Gummersbach kommt gleich danach. Wenn man nun Reichshof sieht wo die Fläche der Gemeinde riesig ist und wo nur wenig wirklich gut betuchte Menschen leben finde ich es persönlich kein Wunder das der Ausbau hier mal eben um fast 3 Jahre verschoben wird.

Aber das ist meine Persönliche Meinung und diese Meinung muss nicht jeder Teilen.

 

P.S. ich selber wäre echt Glücklich wenn hier wenigstens 3500 konstant Anliegen würden.

@FamBenni da bin ich jetzt raus.

Ich hoffe ihr bekommt eure Vorurteile in den Griff und hoffe das ihr euren Gigabit Anschluss bekommt!

 

Lg

Guten Morgen liebe Gemeinde(n),

 

ich hab gerade auf der Seite des:

 

https://www.bmvi.de/DE/Themen/Digitales/Breitbandausbau/Breitbandfoerderung/breitbandfoerderung.html

 

gelesen das die jetzt den Ausbau soweit fördern das jeder Glasfaserkabel bis ins Haus bekommt. 

Hierfür ist der Pott von 15 Millionen auf 30 Millionen aufgestockt wurden.

 

Haben die Gemeinden da mal drüber nachgedacht im Zuge des Ausbaus das Ausbauvolumen aufzustocken und eventuell alle mit gleicher Bandbreite zu versorgen? 

 

LG 

Hallo @FamBenni,

 

@Henning H. hat sich hier bereits ziemlich klar geäußert, dass wir eine solche Wortwahl hier nicht lesen möchten, egal wie hoch der Frust vielleicht ist.

 

Zum eigentlichen Thema: Ich bin an allen euren Anfragen dran und werde mich bei euch zurückmelden. Bis dahin wünsche ich mir einen respektvollen Umgang.

 

Viele Grüße

Annika W.

@Dietmar23  Pro Projekt! Da es ein Projekt für 4 Kommunen ist, kommt man mit der Summe nicht hin.

Zudem hätte es die Bescheide und den Ausbau wiedermal um mind. 1 Jahr verzögert (siehe Engelskirchen, Rhein Berg Kreis, etc. die haben alle auf 100% FTTH den Antrag abgeändert und warten immer noch auf einen Bescheid).

Von daher bin ich froh dass jetzt erstmal überhaupt etwas passiert - habe heute morgen auch wieder Speednetrohr Kompressoren und Rohre durch die Gegend fahren sehen in Lindlar - allerdings nicht nach Holl - von daher geht es wohl wirklich parallel von Statten oder zumindest ist Holl schon fertig ? - werden wir ja wohl am Mittwoch mehr erfahren...

Hallo zusammen,

 

ich habe mittlerweile bei der Telekom ein Angebot für einen FTTH Anschluss eigens für unser Haus angefragt (https://www.telekom.de/zuhause/netz/mehr-breitband-fuer-mich). Ich bin mal gespannt wo wir da preislich liegen. Ich hoffe auch die Kollegen aus der Abteilung beachten meine Hinweise, dass der Ausbau erst 2020 ist und man erst ab dann vom Verteiler aus weiter ziehen kann. Vielleicht bekommt man hier ja dann ein günstigeres Angebot hin, weil es ja eh Ausbauarbeiten gibt, bei denen man dann Privatanfragen beachten kann.

Es wurde zwar vorher gesagt, dass bald die Hauseigentümer angeschrieben werden, um abzuschätzen ob ein FTTH Ausbau sich in den Dörfern/Straßen lohnt, aber ich rechne nicht damit, dass unser Dorf für die Telekom interessant ist. Ich hatte hierzu auch schon Kontakt mit Kollegen von der Telekom und ich kriege leider auch nicht im Vorfeld raus, was als "interessant" gilt.

Falls einer der Telekom Vertriebskollegen also Unterstützung für Drieberhausen benötigt, kann er sich gerne bei mir melden Fröhlich

 

Viele Grüße

 

Jörg