Antworten
Gelöst

Angekündigter Wechsel Schließung der alten Entertain Plattform zum April 2019

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 6 von 47
Nur weil die Telekom die alte Plattform loswerden will, dürfte das nicht als wichtiger Grund gelten. Ebenso eine reine IP Umstellung - beides liegt im Einflussbereich der Telekom.
Anders sieht es wohl aus, wenn ein Mitbewerber den Zuschlag bekommen hat - das hat die Telekom nicht zu verantworten.

Und was als "wichtiger" Grund gilt, schreibt das Gesetz - wie so oft - nicht vor.
https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__648a.html

Hier heißt es lediglich "nicht zumutbar". Die alte Plattform laufen lassen, bis alle Verträge abgelaufen sind, dürfte in jedem Fall zumutbar sein für die Telekom.
Im Zwangs-"Netz der Zukunft" seit 06.06.16. Ausfälle seither: Mehr als in drei Jahren ISDN.
Community Guide
Community Guide
Beitrag: 7 von 47

@patrickn,

Ja, denke ebenso, dass die TK eine Abschaltung durchaus steuern kann und somit in Ihrem Verantwortungsbereich liegt und eine vorläufige Weiterführung bestehender Verträge bis zur regulären Kündigung durchaus zumutbar ist .

 

Verfahrensweise wie bei der Umstellung auf IP wäre hier korrekt.

 

Liegt demnach kein wichtiger Grund vor:

Wäre die Nachrichten Ankündigung auf Etntertain nicht zwingend richtig, wenn Verträge noch länger als bis zur Ankündigung laufen.

 

Die Informationen beim einschalten des MR303  wären somit sogar falsch.

Falsche Infos sollen (dürfen) nicht verbreitet werden.

 

 

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 8 von 47

Warten wir doch mal ab, diese Meldung auf dem Bildschirm ist allerdings mehr als bescheiden und ganz schlechte Informationspolitik. Dafür müsste man den Verantwortlichen mal die Ohren langziehen. Ich würde jetzt eine vollständige Information erwarten was geplant ist und wie ggfs. Bestandskunden umgestellt werden oder auch nicht.

Da mein Vertrag im Januar ausläuft, habe ich in den sauren Apfel gebissen und gestern mit MagentaTV verlängert.

Community Guide
Community Guide
Beitrag: 9 von 47

@viper.de,

würde dir nicht vertragsgemäß zum Januar 2019 gekündigt, so hättest du u.U. noch einen bis 01.2020 laufenden alt Vertrag weiter führen können.

 

Ich habe das Problem, dass ich 3 Eigentum-Receiver besitze,  diese für den Schrott wären und ich im Gegenzug drei Geräte zusätzlich mieten müßte. Des weiteren wage ich zu bezweifeln, dass mein Powerlan kompatibel zu den Entertain TV Receiver ist.

 

D.h. auch hier komplette Neuanschaffung (für kabellose Übertragung).

 

Wenn die TK mich dann kündigt müßten sie mir zumind. etwas entgegenkommen, damit ich die Mehrosten etwas abfangen kann.

Weshalb sollten die Mehrkosten für die Umstellung, die  die TK zu verantworten hat, allein auf den Kunden abgewälzt werden?

Schließlich wäre ja beim Entertainwechsel auch ein Neuvertrag fällig.

 

Ich setze hier auf das KundenrückholteamLachend

 

Möglicherweise verzichte ich auch komplett auf Entertain. Sat-Schüssel habe ich bereits vor einiger Zeit wohl wissend auf das Dach montiertZwinkernd

Koax Kabel sind noch aus Altbeständen an jeden TV Anschluss vorhanden.

Dann entfällt auch die alternative Übertragung "anstatt Kabel".

 

Somit erwarte ich eure Kündigung und überlege mir dann, was ich zukünftig zu unternehmen habe.

 

 

 

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 10 von 47

Hallo @juergen3004

 

mit der Vertragsverlängerung hast Du natürlich Recht, vielleicht wäre da noch was gekommen, wer weiß.

Die Hardwaresituation ist bei uns dieselbe, 2 Zweitreceiver über 3 Etagen per Powerline 200, funktioniert einwandfrei. Das macht mir jetzt am meisten Kopfschmerzen, nicht weil ich nicht weiß wie ich es machen soll, aber die Investition bzw. der Aufwand ggfs. zu verkabeln. Mal abgesehen davon, dass scheinbar nicht alles wirklich zu funktionieren scheint wie angepriesen.

Receiver werden jetzt gemietet und auf zwei reduziert, mal sehen ob man einen dritten in der Bucht schießen kann.

Aber vielleicht hast Du ja Glück und der „erzwungene“ Wechsel wird Dir in irgendeiner Form „versüßt“.