abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Willkommen in der Business Community

Die Telekom Community für Geschäftskunden

Sie sind hier:
Aktueller Hinweis
Antworten

Häufung von Spammmails

Telekom hilft Team
Telekom hilft Team
Beitrag: 6 von 6

Guten Abend @ifz.bonn,

oftmals werden Spam-Mails im Namen der Telekom versendet. Mit diesen Mails wird versucht, Sie auf gefälschte Internet-Seiten zu bringen oder Ihnen sensible Daten, wie z. B. Benutzernamen, Passwörter usw., zu entlocken.

Zwischen der Telekom und dem Verfasser der betroffenen E-Mail bestehen keinerlei Beziehungen. Insbesondere hat der Verfasser keinen Zugriff auf Kundendaten aus den Systemen der Telekom. Löschen Sie diese Mails umgehend, ohne sie vorher zu lesen bzw. die Anhänge zu öffnen.

Wie erkenne ich eine gefälschte E-Mail im Namen der Telekom?
Im Betreff der aktuellen Fälschungen fehlt die individuelle Buchungskontonummer. Darüber hinaus fehlt oftmals die persönliche Ansprache unter Nennung des korrekten Kundennamens und Ihre Rechnungsadresse (Straße und Hausnummer).
Häufig sind die Texte in recht mangelhaftem Deutsch verfasst, dazu ist oft eine fremde (d.h. nicht Ihre) Empfänger-Mailadresse eingetragen.

Was muss ich tun, wenn ich den Download-Link angeklickt habe?
In diesem Fall sollten Sie umgehend überprüfen, ob Ihr Rechner mit einer Schadsoftware befallen ist. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie diese unverzüglich entfernen. Zur Prüfung eines Befalls sollten Sie möglichst mit mehreren verschiedenen Virenschutz-Programmen eine Vollprüfung aller Dateien auf Ihrer Festplatte durchführen. Hierzu können Sie kommerzielle oder freie Virenschutz-Programme nutzen. Hinweise hierzu finden Sie auf www.botfrei.de. Sie sollten diese Vollprüfung im Abstand von einigen Tagen wiederholen.

Wie kommen Online-Kriminelle überhaupt an meine E-Mail-Adresse?
Der massenhafte Spam-Versand ist möglich, weil Online-Kriminelle über einen reichen Fundus an E-Mail-Adressen verfügen. Diese stammen aus den unterschiedlichsten Quellen: So testen Kriminelle zum Teil verschiedene Buchstaben- und Zahlenkombinationen, um an Adressen zu gelangen. Oft gelangen Adressen auch über ein Website-Impressum oder Einträge in Newslettern, Foren oder für Gewinnspiele bei Online-Kriminellen. Nicht zuletzt spähen Schadprogramme, die auf Rechner gelangen, E-Mail Adressen und Passwörter aus.
Die Telekom bittet Sie als Kunde grundsätzlich darum, vorsichtig bei E-Mails zu sein, die ungewöhnlich wirken, da ständig Schadsoftware über diesen Weg verschickt wird. Folgen Sie keinem Link in solch einer E-Mail.

Grundsätzlich sollten Sie als Nutzer ein aktuelles Virenschutz-Programm auf ihrem Rechner installiert haben, um das Infektionsrisiko mit Schadsoftware zu begrenzen. Hier bieten wir Ihnen unsere Sicherheitspaket Komplett an.
Zusätzlich sollte sowohl das Betriebssystem des PC als auch die verwendete Software immer auf dem aktuellen Stand sein.

Viele Grüße
Marita S.

Schon gesehen? Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.

Ihr möchtet die Telekom von morgen aktiv mitgestalten? Hier könnt ihr eure Ideen loswerden.