Akzeptierte Lösung
Portfreigabe im Speedport W723V Typ A?
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 10
Registriert seit: 13.10.2012
Hallo,

ich habe einen Speedport W723V Typ A gekauft und kann damit nicht mein IP-Telefon aus UK benutzen, weil der Port 5060 "intern" benutzt wird (so die Fehlermeldung): "Um eine vollständige Funktionsfähigkeit Ihres Speedports gewährleisten zu können, kann eine Portregel für den Port 5060 ~ 5061 nicht einrichtet werden. Der Speedport verwendet diesen Port für interne Zwecke/Dienste."

Wann kann ich mit einem Update rechnen? Mir entstehen durch die aktuell notwendige Umleitung erhebliche Kosten! Das Gerät ist zwar teuer und gut, aber dadurch nicht vollständig benutzbar.

Grüße,

Guido Gallenkamp
0 Kudos
Akzeptierte Lösung
Beantwortet
Telekom hilft Team
Hallo gallenkamp! Eine Änderungsmöglichkeit in den Speedports wird es leider nicht geben, da diese Ports für die IP-Telefonie an den analogen Ports oder DECT-Geräte benötigt werden. Um hier weitere Fehlerquellen bei der IP-Telefonie Konfiguration auszuschließen, ist diese Einstellung fix. Allerdings sollte man in einem IP-Telefon einen anderen Port angeben können. Viele Grüße Melanie W.
Andere Antworten: 25
Beantwortet
Starter
Kudos: 3
Beiträge: 680
Registriert seit: 29.05.2012
Hallo Guido, ich habe einmal Ihre Anfrage an unsere Fachabteilung für Endgeräte weitergeleitet. Wenn eine Antwort da ist, melde ich mich wieder.
Grüße, Matthias

Beantwortet
Community Guide
Kudos: 64
Beiträge: 6447
Registriert seit: 07.05.2012
Hallo,

ich kann dir denke ich dazu was sagen :happy:
Und zwar sieht es zu meinem letzten Kenntnisstand nicht danach aus, als das ein Firmwareupdate diese Funktion abstellen wird. Diese Funktion ist ja ausdrücklich gewünscht, um Probleme mit dem IP-Clienten des Speedports zu vermeiden, da dieser ja auch zwei analoge Telefone betreiben kann.

Kannst du denn im IP-Telefon nicht selbst die IP-Telefonie einrichten, sodass das Telefon nur den Internetzugang ohne Portweiterleitung nutzt?

Grüße
Florian
Beantwortet
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 10
Registriert seit: 13.10.2012
Hallo,

danke schon mal für die Antwort und die Weiterleitung meiner Frage.
Ich müsste in der internen Firewall des Speedport doch Port 5060 öffnen, oder? Das kann ich nicht, da bekomme ich eine Fehlermeldung. Sipgate selbst kommuniziert nur auf Port 5060.
Ich kann selbst zwar anrufen, aber nicht angerufen werden. Das Telefon kann sich nicht als "empfangsbereit" melden. Und das ist ziemlich doof. Am Endgerät selbst kann ich das leider auch nicht einstellen.

Ich habe mit Sipgate telefoniert und die sagen, dass der Typ B vom 723 laufen würde, aber beim Typ A verzweifeln sie auch. Auch Sipgate auf Analoges Telefon läuft mit dem Typ A nicht - so viel zum "ist doch gewollt".

Warum macht man so einen Unsinn? Sipgate nutzt Port 5060 schon länger als es dieses Gerät gibt. Ist das wieder so ne total sympatische Verhinderungstaktik der Telekom? Oder einfach Ignoranz? Ich brauche jetzt schnell eine Lösung, meine Kunden versuchen mich zu erreichen und landen seit Tagen auf der Mailbox.

Grüße,

Guido
Beantwortet
Community Guide
Kudos: 64
Beiträge: 6447
Registriert seit: 07.05.2012
Hallo gallenkamp,

ein analoges Telefon muss funktionieren, allerdings trägst du dann die SIP-Daten im Speedport unter "Telefonie -> Internetrufnummern" ein und zwar unter dem Menü "Anderer Anbieter". Dann kannst du noch eine Anrufzuordnung einstellen, wenn du denn mehrere Nummern hast und ein Telefonat sollte ankommend wie abgehend funktionieren :wink:

Es ist so, das die Portweiterleitung nur für eingehende Verbindungen gebraucht wird, die nicht von einem internen Gerät gestartet wurde (ist schon etwas komplizierter, aber so ungefähr könnte man es stark vereinfacht sagen). Du kannst also abgehend telefonieren, weil du ja die Anfrage startest, bei einem ankommenden Ruf würde der SIP-Server die Anfrage starten und ohne Portweiterleitung vom Speedport geblockt.

Selbst wenn SIPGate den Port schon eher genutzt hat, es ist und bleibt nunmal der Standardport des SIP-Protokolls, und daran hält sich auch mal die Telekom. Deswegen wurde dieser Port bereits für den Speedport reserviert :happy:

Grüße
Florian
Beantwortet
Community Guide
Kudos: 64
Beiträge: 6447
Registriert seit: 07.05.2012
Hallo Melanie,

das ist leider nur bedingt richtig. Denn der Speedport möchte nicht, das der externe Port 5060 weitergeleitet wird, wenn ich mich recht entsinne. Leider unterstützt SIPGate allerdings nur diesen.

Grüße
Florian
Beantwortet
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 10
Registriert seit: 13.10.2012
Jepp, Florian, so ist es. Den Port auch zu nutzen, ist ja in Ordnung, aber ihn zu blockieren ist ne Frechheit.

Ich werde mir jetzt aber kein analoges Telefon kaufen, weil die Telekom für ein theoretisches Fahrzeug die ganze Straße sperrt. Ich hätte eher Lust, mal beim Kartellamt anzurufen, wenn keine Lösung auftaucht. Oder wer auch immer für Wettbewerbsverzerrung zuständig ist.

Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen... ein Gerät, das laut Verpackung IP-Telefonie unterstützt und dann im Ergebnis dann alles, außer FREMDER IP-Telefonie unterstützt.

Ein weiterer Grund, den Rosa Riesen zu meiden... Ich kenne euch auch aus dem Business-Bereich. Da habe ich sehr gute Erfahrungen mit Euch gemacht. Super Anbindung, super Sercive, zumindest wenn man selbst Ahnung hat und die gleiche Leistung noch mal parallel von Orange einkauft.
Kann es sein, dass Euer Consumer-Bereich den Business-Bereich querfinanziert? Kann doch nicht sein, das ich mit einem kleinen Gerät mehr Ärger habe, als mit einer großen Hipath?

Die Firmware wird ja irgendwo den Port für die Exclusivnutzung dicht machen. Die Firmware muss irgendwer geschrieben haben. Die ist ja meines Wissens sogar öffentlich zugänglich. Wo finde ich eine Anleitung zum Ändern der Firmware? Was brauche ich dazu? Ich setze irgendwen dran.
Beantwortet
Community Guide
Kudos: 64
Beiträge: 6447
Registriert seit: 07.05.2012
Hallo,

du hast Recht, das auf dem Speedport steht, das dieser IP-tauglich ist, das ist er ja auch :wink: Als IP-Telefonie-Client. Das bedeutet, das der Speedport als Client für die IP-Telefonie fungiert und die analogen Ports die Steckmöglichkeiten sind.

Auch kannst du gerne einen anderen Anbieter als IP-Telefonie einrichten, das ist alles möglich (Stichwort: "Anderer Provider"). Es ist also Wettbewerbsmäßig alles gesichert, zumal es jedem Hersteller selbst überlassen ist, was er für Funktionen in seine Geräte einbaut uns welche nicht :wink:

Diese Firmware ist meines Wissens nicht GPL/GNU lizenziert, also nicht öffentlich. Eine Veränderung kannst du höchstens mit einem Hex-Editor machen, sollte man dann aber einen Fehler machen, so ist der Speedport nach Flashen der Firmware meist unwiderruflich zerstört.

Grüße
Florian
Beantwortet
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 10
Registriert seit: 13.10.2012
VIOP-Tauglich bedeutet aber nicht, dass er alle anderen sperrt, die sich an den Standard halten und exklisiv den Port 6050 nutzt.

Du meinst also echt, dass es wettbewerbsrechtlich in Ordnung geht, wenn UPS die Straße für andere Fahrzeuge sperrt, weil die ja auch von der Straße abfahren und hinter der Straße wieder auf die Straße fahren könnten? Ich möchte mal vorsichtig behaupten, dass das wettbewerbswidrig ist. Dass andere Fahrzeuge bereit und in der Lage sind, um den UPS-Bus herum über den Acker zu fahren, bedeutet nicht, dass es in Ordnung ist, was der UPS- Bus da macht. Und darum geht es im Wettbewerbs-Recht. Nötigung. Verhindern. Zum Ausweichen zwingen.

Und bei dieser Art von Endgerät bin ich mir ziemlich sicher, dass zu erwarten ist, diese Funktionalität bereitzustellen oder zumindest die Beschränkungen aufzuheben sind.

Zur Beratungsqualität: die Firmware liegt quelloffen vor. In diesem Forum wird offensichtlich geraten, nicht beraten. Zeitverschwendung, wenn man Lösungen erwartet.

Jetzt muss ich davon ausgehen, dass mir hier mit Halbwissen geantwortet wird, und da kann ich auch in den Sportwetten-Shop an der Hauptstraße gehen.

Router Schrott, Beratung Schrott. Danke.
Beantwortet
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 10
Registriert seit: 13.10.2012
Lustig, dass die Stimmung der MITARBEITER in die Themen-Bewertung mit einfließt :very-happy:

Fließt das in die Auswertung des QM mit ein? Wissen die das?
Beantwortet
Community Guide
Kudos: 64
Beiträge: 6447
Registriert seit: 07.05.2012
Ich verstehe deine Antwort nicht wirklich. Du kannst mit dem Speedport jeden beliebigen VoIP-Anbieter nutzen, den du gerne möchtest. Es ist eben nur nicht möglich ein IP-Telefon an den LAN-Buchsen zu verwenden. Das geht dann wohl eher schon in den Businessbereich. Die Kunden, auf die der Speedport ausgerichtet ist, und nun behaupte ich mal, würden gar nicht wissen, was ein IP-Telefon eigentlich ist.

Zur Firmware:
Das ist neu, aber das heißt nicht, das es Halbwissen ist, früher war der Quellcode nicht freigegeben.

P.S.: Ich schreibe hier privat, bin also kein Mitarbeiter hier in der fbc. Das T-Hilft-Team wird sich sicherlich hüten die Themenbewertung zu manipulieren.

Grüße
Florian
Beantwortet
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 10
Registriert seit: 13.10.2012
Oh, dann entschuldige bitte! Ich dachte Du wärst Teil des Problems :happy:
Dann bedanke ich mich für Deine Hinweise!

Die Firmware ist hier zu finden: http://hilfe.telekom.de/hsp/cms/content/HSP/de/3388/FAQ/theme-71990825/Geraete-und-Zubehoer/theme-20...

Ich weiß nicht, was ich brauche, um sie umzuschreiben. In der Größe ist das echt ne Menge Code. Über 200MB sind nicht leicht zu sichten.

Es geht mir seit Tagen vollkommen auf den Sender, dass ich die Leute zurückrufen muss, die mir auf die Mailbox quatschen MÜSSEN. Vollkatastrophe.
Beantwortet
Community Guide
Kudos: 64
Beiträge: 6447
Registriert seit: 07.05.2012
Hallo nochmal,

komisch, dabei steht bei mir hinter dem Namen nicht Telekom-hilft :wink: Kleiner Tipp:
Die Namen des offiziellen Teams haben hinten noch "(Telekom-hilft)" dran stehen :wink:

Ich denke mal, dass das umschreiben des Codes nicht unbedingt das Problem wird. Eher ist die Frage, wie du diesen Code dann kompilieren willst. Denn ich weiß nicht, welchen Compiler der Hersteller verwendet um aus 200 MB Code eine knapp 8 MB große bin-Datei zu bekommen.

Grüße
Florian
Beantwortet
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 10
Registriert seit: 13.10.2012
Hallo Florian,

das wäre aber zumindest mal ein Ansatz, den man versuchen könte. Es muss ja einen Grund geben, warum die Firmware quelloffen vorliegt.

Stattdessen hat "Melanie W." Ihre eigene Anwort als "Lösung" markiert :happy: Genau SO stelle ich mir Menschen vor, die eigentlich keine Ahnung, haben, aber im Support sitzen und bei jeder Frage in der internen Knowledgebase nachschlagen. Oder auf einem Amt :happy:

Herrlich, danke!


Sehr geehrte Frau W.,

schlage Sie doch mal bitte in entsprechender Fachliteratur den Begriff "Lösung" nach. Das könnte die Kundenzuriedenheit enorm steigern. "Löung" unterscheidet sich von "Erklärung" unter anderem darin, dass ein Problem aus der Welt geschafft wird.

Liebe Grüße,

Guido Gallenkamp

Für's QM: Der Smiley grinst nun auf der Metaebene, da die inhaltliche Ebene scheinbar eh nicht ernst genommen wird.
Beantwortet
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 40
Registriert seit: 03.09.2012
Ja die Speedports sind schon eine Sache für sich. Ich teile zwar nicht dein Problem aber auch ich finde diese begrenzte Handlungsfreiheit echt schlecht.

Hier z.B. mein Problem

http://feedback.telekom-hilft.de/feedbacks/speedport-w723v-typ-a-portfreigabe

Warum erstellt man keinen "Experten Modus" oder so ähnliches zur Verfügung, damit auch erfahrene Anwender mehr Zugriff auf wichtige Funktionen bekommt.

Mich wundert es nicht mehr, dass man selbst am Telefon kaum noch Techniker an die Strippe bekommt (weil man nie dort hingestellt wird) , denn was man manchmal hier im Forum oder als "Hilfe" bekommt steht entweder in jedem FAQ oder sind total am Thema vorbei.


Auch den Status für "Gelöst" ist echt mieß, denn wieviel Beiträge sind noch nicht wirklich gelöst? Ich vermute, dass nach einer bestimmten Zeit die Themen gelöst sein müssen um so unangenehme Fragen von seinem Chef zu bekommen.

Bei meinen Aussagen handelt es sich um vermutungen und sollen nicht den falsch verstanden werden :wink:
Beantwortet
Community Guide
Kudos: 64
Beiträge: 6447
Registriert seit: 07.05.2012
Hallo,

erst mal zu dem Thema "als gelöst markiert":
Ihr dürft dem T-Team das nicht mieß nehmen, denn man muss auch daran denken, das dies hier ein offizielles Telekomforum ist. Und da müssen Lösungen nun mal Unternehmenskonform sein. Und die Firmware wird wohl offiziell eben nicht in der Hinsicht angepasst werden :wink:

Warum ist die FW quelloffen?
Einfach aus diesem Grund, weil die Firmware auf einem Linuxkernel basiert, und wie man weiß ist Linux eine GPL/GNU-lizensierte Software, aus diesem Grund sind zwar Änderungen ausdrücklich erlaubt, aber muss eben für alle zugänglich sein :happy:

Warum gibt es keinen Expertenmodus:
Man muss auch bedenken, das der Speedport keine FritzBox (mehr) ist. Die Hauptaufgabe der Speedports sind, den "normalen" Kunden Online zu bringen, und das entweder per Kabel oder per WLAN. Die anderen Funktionen sind kleine Zusatzfunktionen. Wenn man als Kunde "mehr" haben möchte steht es jedem frei sich ein High-End-Produkt zu besorgen, wodurch man aber auch ein wenig tiefer in die Geldbörse greifen. (Das soll auch nicht böse gemeint sein :wink:)

Ich hoffe alle Fragen sind beantwortet :tongue:

Grüße
Florian
Beantwortet
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 40
Registriert seit: 03.09.2012
Es ist klar, dass es hier ein offizielles Telekomforum ist deshalb ist es umso schlimmer wenn die Telekom ihrem nicht geraden guten Ruf wieder nachkommt.

Wenn änderungen Vorgeschlagen werden, dann sollten man diese auch ernst nehmen. Werden diese abgelehnt wär ein kurzer Grund nicht schlecht. Denn gerade wenn es um die FW geht scheint die Telekom keinen wirklichen Tests zu machen. Warum macht man keine öffentlichen BETA Test's für Firmware? Es kommt nämlich immer wieder gerade im Entertainbereich vor, dass diese aktuallisierungen erst nach ein paar Wochen richtig gut laufen.

Thema Expertenmodus:

Warum bietet man keine alternativen an um einen größere Zielgruppe anzusprechen?

Wir alle wissen, dass die Telekom nicht gerade der günstigste Anbieter auf dem Markt ist. Deswegen sollte man gerade in dieser Stellung mehr auf die Kunden zu gehen und nicht weg schauen.
Beantwortet
Community Guide
Kudos: 64
Beiträge: 6447
Registriert seit: 07.05.2012
Hallo,

ich weiß was du meinst. Aber diesen Vorschlag lohnt sich gar nicht weiterzuleiten, so wie es bei anderen Vorschlägen durchaus gemacht wird. Denn die Portsperre ist aus Stabilitätsgründen einfach so drin. Ich denke, da wird sich auch kaum was ändern.

Öffentliche Betatests wäre eine gute Idee und würde ich sofort unetrstützen, bei Neugeräten wird dies über die b4 Plattform bereits heute mehr oder weniger durchgeführt, außer beim W921V, weshalb auch immer, aber die Quittung hat die Telekom dafür ja bereits bekommen.

Grüße
Florian
Beantwortet
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 10
Registriert seit: 13.10.2012
Ach Florian,

man könnte fast meinen, Du wärst ein von der Telekom beauftragter Moderator, der unter der Haube das das zweifelhafte Geschäftsgebaren verteidigen und das festangestellte Team dadurch entlasten soll.

Ich habe selbst mal lange Jahre in einem Supportteam eines Weltmarktführers gearbeitet und war quasi "Head of NRW". Man kann einen Support so oder so aufziehen. Und der Support im Customer-Bereich der Telekom ist ziemlich sparsam aufgezogen. Es ist ne Marketing-Maßnahme, kein echter Support.

Viel Spaß hier noch. Ich schmeiß das Ding jetzt weg und überdenke dann noch mal die Rahmenverträge meiner Kunden mit T-Systems.

@Denny - ja, so was wäre Support. Oder zumindest ein Flag im Ticket, was sagt "kann nicht gelöst werden" - woraus man dann wiederum mit dem CRM Aufgaben ableiten könnte. Das hier ist einfach nur albern :happy:

Grüße,

Guido
Beantwortet
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 10
Registriert seit: 13.10.2012
Florian. Der Weg lautet: Problem -> Lösung. Nicht Problem -> Erklärung. Da kann ich auch wieder das Handbuch lesen.

Schön, dass Du so viele tolle Sachen weißt, aber all dieses - irgendwie mit dem Problem zusammenhängende Wissen ist nutzlos. Und es geht bei Support um Nutzen, nicht um wissen.

Ich weiß nicht,m wie jung Du bist oder ob in Telekom Bettwäsche schläfst, aber Du verschwendest hier Deine und meine Zeit. Dennoch möchte ich Dir für Deine Mühe danken, auch wen wir davon nix haben :happy:
Beantwortet
Community Guide
Kudos: 64
Beiträge: 6447
Registriert seit: 07.05.2012
Hallo noch mal :happy:

Ich weiß zwar nicht, was mein Alter mit dem Thema zu tun hat, aber zur Zeit 18 Jahre :wink: Und nein ich schlafe nicht in Telekom Bettwäsche, wäre mir auch neu, wenn es welche geben würde :tongue:

Zu meinen Hintergründen:
Wie bereits gesagt, bin ich kein Mitglied dieses Telekom-hilft Teams bin, allerdings mache ich eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker bei der Telekom. Deshalb weiß ich auch einiges über interne Prozesse, Maßnahmen, Endgeräte im PK-Bereich und weiteres.

Zudem kann sehe ich keinen Zusammenhang, weshalb du durch das Problem mit dem Speedport die Rahmenverträge mit T-Systems "überprüfen" musst, das sind ja zwei verschiedene Bereiche, und so wie ich das bisher verstanden habe, hattest du bisher immer gute Erfahrungen im GK-Bereich?!

Ich denke, das es hier keine Zeitverschwendung ist, auch eine Lösung haben wir im Ansatz schon gefunden. Und zwar gibt es zwei Lösungswege (die werde ich jetzt direkt ausdrücken, also ohne Umschreibungen, soweit es möglich ist):
1. Lösungsweg:
Du kaufst dir ein Fremdrouter und schickst den Speedport zurück oder verkaufst diesen bei bekannten Onlineauktionen

2. Lösungsweg:
Du suchst dir einen Software Engineer und beauftragst diesen die FW des Speedports so umzuschreiben, das du den Port verwenden kannst :happy:

Grüße
Florian
Beantwortet
Telekom hilft Team
Hallo gallenkamp! Die Portfreigabe am Speedport wird es nicht geben, da diese für die IP-Telefonie an den analogen Telefonen oder DECT Geräten benötigt wird. Daher ist die Einstellung fix. Tut mir leid, wenn wir Ihnen da nicht weiterhelfen können.
Viele Grüße Ann-Christin
Beantwortet
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 22
Registriert seit: 28.09.2012
Hallo gallenkamp,
ich habe auch schon mit Florian über ein ähnliches Problem diskutiert. Portfreigaben im W921V, die nicht funktionieren. Kannst Du hier noch nachlesen ( "Portweiterleitung Speedport W921V" ). Der 1. Lösungsweg von Florian ist Spitze. Kauf Dir ne Fritz!Box und Du bist alle Sorgen los.
Gruss Jürgen
Beantwortet
Community Guide
Kudos: 64
Beiträge: 6447
Registriert seit: 07.05.2012
Hallo juergen,

das ist wohl richtig, das wir schon eine lange Diskussion hatten, allerdings war bei dir auch der Ansatz anders :wink: Bei dir ging eine Portweiterleitung nicht, die hätte funktionieren müssen. Bei gallenkamp ist es so, das er gerne eine haben möchte, die nicht gehen kann/soll.

P.S.: Man erinnert sich an mich, das ist entweder ein Zeichen für verdammt schlechte oder verdammt gute Antworten :happy:

Grüße
Florian
Beantwortet
Starter
Kudos: 0
Beiträge: 10
Registriert seit: 13.10.2012
Den Speedport habe ich nun endgültig ersetzt. Läuft. Telekom hilft nicht, muss man schon selbst machen :happy:

Zur Info für das Qualitäts-Management: "gelöst" nach einem Monat, nicht nach einer Woche.

@Florian - jeder Arbeitgeber hätte seine wahre Freude an Dir. Lass Dich nicht von der Telekom reinziehen. Aus Dir könnte was Gutes werden. Pressesprecher oder so :happy:
Beantwortet
Community Guide
Kudos: 64
Beiträge: 6447
Registriert seit: 07.05.2012
Hallo gallenkamp,

schade das du so einen Schritt gehen musstest :sad:

Ich bin am dran, das der AG auch weiterhin Freude an mir hat :wink: Aber alles hat einen Preis, wenn du verstehst was ich meine :wink:

Ich wünsche dir viel Vergnügen mit dem neuen Router, ich hoffe, das wenn das Problem gelöst wurde beim Speedport, das du ggf. wider zu diesem Produkt zurückgreifen wirst.

Grüße
Florian
Fußnote
Die vollständigen Preis- und wichtigen Vertragsbestandteile erscheinen, wenn Sie mit Ihrer Maus auf das Symbol klicken.

Alle Preise verstehen sich inklusive 19 % Umsatzsteuer. Für das Versenden von Geräten fallen Versandkosten in Höhe von 6,95 Euro an. Bei Zahlung per Nachnahme übernimmt die Telekom die zusätzlich anfallende Nachnahmegebühr in Höhe von 2,00 Euro. Der Versand erfolgt in einer umweltfreundlichen Verpackung.