Antworten

Bestehendes Netzwerk optimieren

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 1 von 5

Hallo zusammen,

wir haben aktuell folgende Netzwerkkonstellation. Mit diversen Switchen und Repeater, ist so nach und nach gewachsen. Festgestellt haben wir schon, dass wir vermutlich die D-Link Go-SW erneuern müssen, da diese nicht mit dem Mediareceiver 410 zusammen arbeiten. Im Zuge dessen würden wir auch gerne unsere Netzwerk optimieren und nach Möglich auch Switche einsparen und einheitliche Geräte nutzen. Unser Wlan soll eine SSID haben in das wir uns in allen Etagen ohne wechsel der Netzwerke einloggen können. Auch soll der Zugriff auf den NAS und die Drucker im DG möglich sein. Da es auch Problem mit dem Telefon Dect (an Speedport) gibt werden wir vermutlich die Speedport in die 1 Etage stellen. In der 2 Etage gibt es kein LAN Kabel, hier wurde über eine PowerLine Lösung nachgedacht. Wlan Bridge ist hier zu schwach. Habt ihr eine Idee??

4 ANTWORTEN 4
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 2 von 5

Am besten auf ein Mesh System setzen, die Telekom hat grade eines auf den Markt gebracht.

Mit dem Speedport Smart 3 kann man ebenfalls ein Mesh Netzwerk bilden. Der Vorteil bei Mesh: die Access Points haben ein eigenes Backbone (via WLAN oder LAN) und sorgen somit für eine gute Verbindung. Bei Repeatern wird immer auch die Datenrate reduziert.

Allerdings verstärken die Geräte (wie fast alle üblichen) nur das WLAN Signal und beherrschen kein DECT.

 

https://www.telekom.de/zuhause/heimvernetzung/mesh-funktionen

Oder direkt zur Produkt: Link

 

Die Geräte laufen aber noch nich t100% optimal, daher vielleicht noch das nächste Update warten oder auf einen anderen Hersteller setzen. Die Integration ist aber sehr gut, besonders mit dem Smart 3 oder auch der DSL Hilfe App.

 

Liebe Grüße Patrik

- privates Profil -
#Service, #Prozessdesign #Bauherren & #Technik @telekom
#RCS #Message+ #VoLTE #WLAN_CALL #IMS
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 3 von 5

irgendwie kommt mir die Skizze bekannt vor.... Zwinkernd

 

Ich habe mein gewachsenes Netz mit Speedport, Repeater, HP- und Netgear-Switchen komplett neu aufgebaut.

Das Verlegen von neuen Patchkabeln hat sich wirklich gelohnt, da hier störungsfrei immer die volle Leistung genutzt werden kann.

Als Switch habe ich einen managed Switch (D-LInk) in Gebrauch, kann damit auch VLANs einrichten und Medien, TV, Streaming usw. vom Produktivnetz trennen.

Bei Entertain muss darauf geachtet werden, dass die Switche kompatibel mit dem Entertain sind:

https://telekomhilft.telekom.de/t5/Fernsehen/EntertainTV-neu-Liste-funktionierender-Kombinationen-mi...

 

Telefon läuft über eine Fritzbox. Entfernte Geräte sind über eine eigene Basisstation angeschlossen. Über die Fritzbox können Anrufe an alle "Nebenstellen" durchgestellt und auch herangeholt werden. Internanrufe sind auch möglich. Die beiden zusätzlichen Babisstationen sind günstig fürs Telefonieren positioniert.

 

Ich habe festgestellt, dass das "Wandern" zwischen verschiedenen Access-Points nur sehr sehr selten vorkommt, somit habe ich auf aktives WLAN-Roaming verzichtet. Wenn das eine Netz schwach wird und ein deutlich stärkeres Netz verfügbar ist, wechseln die Geräte von alleine.

 

Als AccessPonit habe ich einen gebrauchten ASUS Router genommen und diesen zentral platziert. Die Fritzbox, und 2 weitere Accesspoints, die bei Bedarf über eine schaltbare Steckdose zugeschaltet werden können, decken das W-LAN ab.

 

Vom Keller geht ein Cat6a nach oben und dort steht der Router. vom Router geht es wieder über Switche bzw. Telefon über Telefonkabel nach untern und nach oben. Router im Keller würde ich nur machen, wenn der Keller geheizt und belüftet ist (wegen Taupunktunterschreitung, die insb. im Sommer eintreten kann) und ein kleines Rack vorhanden ist. Ich habe fast nur Patchkabel als Verkabelung, weil hier weniger Kontaktstellen entstehen als bei der Verwendung von Patchfeldern und Dosen.

 

 

Telekom hilft Team
Telekom hilft Team
Beitrag: 4 von 5
Hallo @staskiewitzmichael!


staskiewitzmichael schrieb: Habt ihr eine Idee??

Unsere User sind so technikbegeistert, dass ich ihnen das Feld überlasse. Fröhlich

Greetz
Stefan D.
Schon gesehen? Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.

Ihr möchtet die Telekom von morgen aktiv mitgestalten? Hier könnt ihr eure Ideen loswerden.
Highlighted
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 5 von 5

Wenn du alles einheitlich und von einer Oberfläche aus Steuern möchtest incl. Auswertung von Netzwerkverkehr usw schau dir mal die https://unifi-sdn.ubnt.com/ an.

 

Da bekommst du Professionelle Netzwerk Hardware insbesondere die W-Lan hardware zu Konsumer Preisen.

Die Unifi WlAn Geräte beherschen Mesh und Roaming besser als alle Konkurenten auf dem Markt , die Geräte werden per POE (Power over Ethernet) mit Strom gespeist so dass du sie auch an Orten Instalieren kannst wo keine Steckdose vorhanden ist (ein POE Netzteil liegt immer dabei).

Die Unifi Serie beinhaltet auch einen Router (USG) sowie einige Smart Switches (mit und ohne POE) die gesamten Komponenten werden über entweder über die Cloud (Kein muss9 oder über einen Lokalen Server Konfiguriert.

Diesen gibt es für diverse Betriebssysteme , so dann man ihn wenn vorhanden auf einem Raspberry Pi oder Nas isntalieren kann oder einfach als Dienst unter Windows / Linux. Alternativ gibt es einen Hardwarestick der Autark laufen kann.

 

Wobei der "Server" nicht ständig laufen muss. Zur reinen konfiguration reicht der Sporadische Betrieb. Die Datan werden dann mit allen Netzwerkgeräten ausgetauscht.

 

Ich habe bei mir z.B anfang des Jahres komplett von AVM Mesh auf 2 Unifi Accespoints umgestellt (1x AP AC Pro, 1x UniFi AP-AC-Mesh) und bin mehr als zufrieden damit.