Antworten
Gelöst

DECT-Repeater für aktuelle Speedports, TP-Link Router, FRITZ!Boxen ...

4 Sterne Mitglied
4 Sterne Mitglied
Beitrag: 11 von 64

Es ist ilusorisch in einem Wohnhaus die Infrastruktur eines Bürohochhauses zu implementieren. Sollte in dem Gebäude ein Arbeitszimmer in Planung sein, ist aber eine Ethernetanbindung sinnvoll.

Da heute schon in jungen Jahren, die Kinder an viereckige Augen gewöhnt werden, ist es für manche Menschen undenkbar, dass es Räume in einer Wohnung gibt, wo keine Verbindung zum Internet/Telekomunikation möglich ist. Deshalb sind diese Repeater ein willkommener Markt geworden.

 

Aber für alle die ihre Telefonie weiträumig nutzen, ist der Erfahrungsbericht nicht uninteressant. Danke.

2 Sterne Mitgestalter
2 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 12 von 64

@it-ler schrieb:

Es ist ilusorisch in einem Wohnhaus die Infrastruktur eines Bürohochhauses zu implementieren. Sollte in dem Gebäude ein Arbeitszimmer in Planung sein, ist aber eine Ethernetanbindung sinnvoll.


Warum? Die Kabel und Dosen sind doch schon so billig geworden, das sie beim Hausbau oder Renovierung unter den anderen Kostenstellen untergehen. Was spricht also dagegen in jedes Zimmer zwei Ethernetkabel zu verlegen.

4 Sterne Mitglied
4 Sterne Mitglied
Beitrag: 13 von 64

Ich weiss ja nicht, ob Du das alles schon mal in bewohnten Räumen durch geführt hast. Das ist nicht mal eben so gemacht. Der reine Materialwert ist wirklich so hoch, wenn man von der Verkabelung ausgeht.

Aber der Dreck und das setzen der zukunfstträchigen Dosen und der Rohre mit den entsprechenden Schlitzen, getrennt von Elektroverkabelung ist doch erheblicher Aufwand. Wo es ein guter WLAN-Router in der Preislage zwischen 300 bis 500 Euro mit 300 bis 400Mbit auch tut. Diese Geräte arbeiten im 5G-Bereich auch einwandfrei durch Wände und Etagen. Nur zur Information, zu meiner Erfahrung.

Wie gesagt für das Arbeitszimmer lohnt sich eine 1000Mbit-Verkabel schon. Alles andere in privaten Bereich ist wirklich keine notwendige Ausgabe und überdimensioniert. Das Geld kann man besser in die Familie investieren.

 

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 14 von 64

Vielen Dank! Habe mit Begeisterung deine Antwort gelesen, mir beim Hersteller die Produkinformationen nochmal angesehen und den Repeater gerade bestellt. Danke!!!

Highlighted
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 15 von 64

@UlrichZ schrieb:

Obwohl die aktuellen Speedports eine gute DECT-Reichweite bieten, gibt es Wohnungsinfrastrukturen, die eine höhere Reichweite erfordern. Häufig liegt es am ungünstigen Aufstellungsort des Speedports und oder den Wand- und Deckenmaterialien.

 

Früher stand die DECT-Basisstation mit integrierter Ladeschale zentral*) in der Wohnung oder im Einfamilienhaus, heute steht der Router mit integrierter DECT-Basisstation gerade in neueren Einfamilienhäusern im Keller und dann schwächelt verständlicherweise die DECT-Verbindung in das Dachgeschoss.

 

Bislang gab es keinen DECT-Repeater am Markt, der sich mit dem aktuellen Speedports verbinden lässt, um die Reichweite zu erhöhen.

Vor einigen Wochen wurde ich hier in der Community auf einen Telefon Newsletter des Entwicklungsdienstleisters und Herstellers DOSCH&Amand aufmerksam gemacht, in dem ein entsprechender Repeater für die Speedports angekündigt wurde.

 

Ich nahm Kontakt zu dem Unternehmen auf und mir wurde umgehend der DA1275 DECT-Repeater zum Ausprobieren angeboten, der dann wenige Tage später bei mir eintraf.

 

http://www.da-products.de/products/repeater/da1275-dect-repeater-satellite

 

Ich habe den DECT-Repeater zunächst an einem Speedport W 724V Typ C mit aktueller Firmware 09011603.05.010 und später an einem Speedport Smart, ebenfalls mit aktueller Firmware 050129.1.9.002.0, in Betrieb genommen.

 

Ich betreibe fünf DECT-Mobilteile zusammen mit dem DECT-Repeater am Speedport: drei Speedphone 10, ein Speedphone 11 sowie ein Gigaset C430 HX.

 

Der DECT-Repeater erledigt seine Aufgabe gut. Zur Zeit ist er auf einer Fensterbank positioniert. Damit ermöglicht er mir eine Nutzung meiner DECT-Mobilteile auch vor dem benachbarten Supermarkt. Wozu also noch ein Smartphone, Zwinkernd?

 

Die Firmware meines DECT-Repeaters ist noch nicht die endgültige und die App zur Konfiguration des DECT Repeaters steht mir auch noch nicht zur Verfügung. Daher hatte ich zunächst Schwierigkeiten, den DECT-Repeater am Speedport zu betreiben. Die Ursache war, dass der DECT-Repeater werksmäßig auf "Easy Subscription" ausgelegt ist, das bedeutet, im Speedport darf keine eigene DECT-PIN konfiguriert sein, die PIN muss 0000 lauten. Über die mir noch nicht zur Verfügung stehende App lässt sich aber die Wunsch-PIN in den DECT-Repeater eintragen.

 

Die App ist für PCs gedacht, die per USB-Kabel mit dem DECT-Repeater verbunden werden. Da ich eine eigene PIN vergeben hatte, klappte die Anbindung des DECT-Repeaters an den Speedport zunächst nicht, ich musste die PIN in beiden Speedports auf 0000 zurücksetzen.

 

Zur Verbindung des DA 1275 DECT-Repeaters an einen Speedport ist strikt nach Bedienanleitung vorzugehen. Da der DECT-Repeater nur drei Statusanzeigen und kein Display besitzt, sollte vor der ersten Einrichtung die Bedienanleitung gründlich studiert werden, damit die Einrichtung auf Anhieb klappt.

 

Beim Studium der Bedienanleitung wird deutlich, dass die unterschiedlichen DECT-Mobilteil-Typen bei der Anmeldung auch unterschiedlich zu handhaben sind. Die Gigaset HX-Typen müssen zunächst für die Auswahl der DECT-Basisstation auf Beste Basis konfiguriert werden.

Weiterhin ist zu empfehlen, vor der Anmeldung des DECT-Repeaters an einen Speedport nicht nur alle DECT-Mobilteile abzumelden sondern auch die DECT-Einstellungen des Speedports zurückzusetzen.

 

Wie ich schon schrieb, sollte die in der Bedienungsanleitung vorgeschriebene Anmeldeprozedur strikt eingehalten werden, zum Beispiel, dass ein neu angemeldetes DECT-Mobilteil vor der Anmeldung des nächsten zunächst wieder ausgeschaltet wird.

 

Wird die Bedienungsanleitung entsprechend befolgt, funktioniert die Einrichtung problemlos. Der DECT-Repeater sollte nach der Einrichtung ebenfalls getreu der Bedienanleitung positioniert werden.

 

Nach meinen ersten Erfahrungen, kann ich den Repeater empfehlen. Die CAT-iq 2.0 Komfortfunktionen funktionieren auch über den DECT-Repeater.

Er soll im zweiten Quartal 2017 erhältlich sein.

 

Der wohl baugleiche DECT-Repeater SAT:

 

http://www.wantec.de/spezialloesungen/dect-technik/dect-repeater-sat.html

 

von wantec ist ebenfalls für diesen Zeitraum angekündigt.

 

Gruß Ulrich

 

*) zum Laden der Mobilteile wollte niemand in den Keller gehen, Zwinkernd

 

 

 


 

Eine sehr gute Zusammenfassung! Ich habe ähnliche Erfahrungen mit dem Repeater gemacht, das Ding ist echt gut