Antworten

Neue Hybridfirmware immer noch ohne Routing

Gelöschter Nutzer
Gelöschter Nutzer
Beitrag: 71 von 88
Ok stimmt @Whissi den Fall nicht ausgebaut den hatte ich nicht bedacht.
Fröhlich
Highlighted
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 72 von 88
Also, da läuft doch mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ein Linux-Kernel drunter. Und das Ding ist ein Router. Ein Router muss Routen können; eine auf jeden Fall, nämlich die "Default Route" in dem Fall über den GRE-Tunnel, der offenbar über DSL und LTE gespannt ist.... Und da diese Routing Table also in jedem Fall existieren muss, nämlich mit der Default Route, wieso sollte man dann nicht auch weitere Einträge zur Routing Table hinzufügen. können?

Ich glaube nicht, dass diese Funktion ein "Überbleibsel" einer anderen Router-Firmware ist. Die Punkte im Engineering-Menü machen alle durchaus Sinn und zeigen auch sinnvolle Daten / Werte an. Das ist da bewusst eingebaut worden. Das Menü, wie es jetzt ist, ist IMO nicht "Massentauglich", da ja z.B. die Bedeutung der Interfaces nicht jedem klar sein wird. Daher wäre schon - sofern die Funktion für alle freigeschaltet werden würde - eine Enduser-kompatible Version dieses Dialogs erforderlich.
Gelöschter Nutzer
Gelöschter Nutzer
Beitrag: 73 von 88
Mir fällt dazu gerade noch etwas ein^^
betrifft mich zwar nicht direkt aber einige möchten ja gerne Lan bei der Fritzbox und Lan am Hybrid nutzen.
Durch die Trennunge der Netze ist ja aktuell es nicht möglich vom Hybrid Land das was im Netz der Frizbox ist zu nutzen.
Also theoretisch würde man es doch darüber lösen können?
(ich Frage nur aus neugier.Mann lernt ja nie aus.)
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 74 von 88
@Gelöschter Nutzer Prinzipiell kannst Du natürlich eine Router in das Netz "hinter" der FRITZ!Box anlegen. Theoretisch müsste man dann mit abgeschalteten NAT auf der FRITZ!Box auch über den Speedport Hybrid ins Netz kommen, da er Deinen Client "hinter" der Fritzbox ja wieder findet... Das LAN der Speedport wäre dann also praktisch ein sogenanntes "Transfer-Netz" in das LAN der FRITZ!Box... Damit würde dann dieses lästige "Double-NAT" entfallen...

Zwei Variablen gibt's in diesem Szenario, die ich (momentan) nicht beantworten kann:

- kann man auf der FRITZ!Box überhaupt das NAT in's WAN (welches ja diese Transfer-Netz, also das LAN des Speedport ist) abschalten?
- führt die NAT-Regel auf dem Speedport dann auch ein NAT für ein Netz aus, dass er selbst nicht auf dem LAN-Interface hat. Bei manchen Routern ist das NAT "in's Internet" nämlich auf das IP-Netz des direkt angeschlossenen LAN beschränkt...

Ich habe bei mir noch einen Mikrotik-Router im LAN, für dessen nachgeschaltetes Netz jetzt eine Route auf dem Speedport existiert. Ich werde auf dem Mikrotik mal das WAN-NAT aus schalten, und testen ob dann der Internet-Zugriff noch klappt...
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 75 von 88

...also, gerade getestet: Kommt ein Source-Paket am Hybrid-Router an, dass "in's Internet" will und NICHT aus dem LAN der Speedports stammt (sondern von einem per Route "nachgeschalteten" Netz eines andern Routers), dann blockiert es entweder dessen FIrewall, oder es wird nicht geNATet.
Also: Ohne Double-NAT geht nix...