• abbrechen
        Suchergebnisse werden angezeigt für 
        Stattdessen suchen nach 
        Meintest du: 
        Antworten

        Speedport 922V und ausgehendes VPN (über NCP Client) ?

        2 Sterne Mitglied
        2 Sterne Mitglied
        Beitrag: 1 von 11

        Hallo,

        ich habe bis vor kurzer Zeit noch einen Speedport V 921 Router besessen, der leider das Zeitliche gesegnet hat. Dann wurde der Router durch den Speedport V 922 getauscht und seit ich diesen Router habe, kann ich mich mit meinem NCP Client, der eine VPN Verbindung in das Netzwerk meines Arbeitgebers aufbaut, nicht mehr einwählen.

        Was beim 921 V sozusagen out-of-the-box funktioniert hat, klappt beim V 922 nicht mehr.

        Da meine Eltern noch den 921 V haben, konnte ich meinen Laptop direkt im WLAN meiner Eltern testen und dort gelang es mir auf Anhieb, mit dem NCP Client eine VPN Verbindung aufzubauen. Also, scheint der 922 V etwas verlernt zu haben, was der 921 V noch konnte.

        Meine Anfrage, warum das VPN mit dem NCP Client am 922 V nicht funktioniert, konnte über Facebook nicht beantwortet werden und die Hotline hat mir eine ziemlich verwirrende Antwort gegeben.
        Laut der Dame am Telefon, kann der 922 V kein ausgehendes Netzwerk aufbauen. Allerdings wäre er dazu in der Lage, diese Funktion wird aber von der Telekom nicht supportet und deswegen kann sie mir dafür keine Lösung sagen und ob ich nicht jemand im Bekanntenkreis hätte, der das vielleicht irgendwie bei den Ports einstellen könnte.

        Ich bezahle hier für T-Entertain 2.0, zwei Receiver, zwei Handyverträge und Router-Miete inklusive 50.000 VSDL einen dreistelligen Betrag als Privatkunde an euch, um mir dann sagen zu lassen, dass es nicht gehen „darf“ (aber gehen könnte…) und ich mir von jemandem aus meinem privaten Umfeld helfen lassen soll?
        Welchen Teil von Digitalisierung & Support hat die Telekom nicht verstanden? War es nicht gerade die Telekom, die Home-Office Tage als Arbeitgeber anbietet? Die gibt es nicht nur bei der Telekom. Wieso steht das nirgendwo auf der Produktbeschreibung der Webseite, dass man mit dem 922 V keine ausgehende VPN Verbindung aufbauen kann?

        Ich könnte ja sogar noch akzeptieren, dass bei den neuesten Geräten diese VPN Funktionalität nicht sofort freigeschaltet wird, aber auf Nachfrage könnte man dann durchaus Einstellungen vornehmen und schließlich habt ihr den „Mietern“ ja die Grundeinstellung der Fernwartung ans Herz gelegt. Darüber könnte man die Einstellungen vom Support auf Nachfrage durchführen lassen. Das hätte mich zwar gewundert, ich wäre aber dennoch vom Support überzeugt gewesen.

        Also meine Frage ist, wie kann ich dem Ding das ausgehende VPN beibringen und ist der 922 out-of-the-box wirklich ein VPN (ausgehend) Verweigerer? Stimmt die Aussage von der Hotline überhaupt? Könnt man es ihm beibringen und zwar wie?

        Falls nicht, liebe Telekom, habt ihr mir und meiner Frau soeben die Möglichkeit genommen, wie Millionen anderer Menschen von zuhause aus zu arbeiten – und das im „Zeitalter der Digitalisierung“. Eine Errungenschaft, die wir nun seit nahezu zehn Jahren fast täglich genutzt haben, ohne von einem Router der neuesten Generation daran gehindert zu werden!

        Danke,
        Andreas

        10 ANTWORTEN 10
        Community Guide
        Community Guide
        Beitrag: 2 von 11

        @andreas.lauber: ich kann nachvollziehen, dass es für Dich ärgerlich ist, dass es im Gegensatz zum SP W 921V mit dem SP W 922V nicht funktioniert.

         

        Hier würde ich aber Deinen Arbeitgeber in die Pflicht nehmen, dass er Dir für den Zweck der Telearbeit ein professionelles Werkzeug zur Verfügung stellt! Dies ist ein Speedport im Allgemeinen sicherlich nicht, es ist ein IAD (Router) für den Privatkunden mit geringen IT-Bedürfnissen.

         

        Im "Zeitalter der Digitalisierung" sollten mann und frau sich nicht noch mehr zum Sklaven der Arbeitgeber machen, indem sie die Arbeitsmittel selbst finanzieren. Diese hat der Arbeitgeber zu stellen, bei gleichzeitiger privater Nutzung zumindest aber mitzufinanzieren, so dass der Arbeitnehmer wie in Deinem Falle nicht auf einen simplen Speedport angewiesen ist sondern sich einen geeigneten Router leisten kann.

         

        Gruß Ulrich

        Meine Signatur: Der wichtigste Link für Speedport Nutzer/innen:
        http://speedport.ip/html/login/status.html
        Achtung: Beim Speedport Pro gilt folgender Link http://speedport.ip/0.1/gui/status/

        Gelöschter Nutzer
        Gelöschter Nutzer
        Beitrag: 3 von 11

        Ich habe keinen speedport, aber hat der 922 nicht dynamische Portweiterleitung /Freischaltung versuchs mal diese entsprechend deinen Anforderungen zu konfigurieren.

        Falls dein NCP Client allerdings Nat traversal benötigt das können die kisten der Telekom nicht. Angebliches Sicherheitsfeature, nenne es Kundengängelung.

        4 Sterne Mitglied
        4 Sterne Mitglied
        Beitrag: 4 von 11

        Das ist mal wieder Typisch für die heutige Zeit. Funktionen werden in neuen Geräten einfach fallen gelassen. Die Geräte kosten aber weiterhin das gleich oder sogar mehr und informiert wieder auch keiner.

         

        Das haben die Hartwarehersteller von der Lebensmittelindustrie gelernt.

         

        Jetzt noch frischer oder Jetzt noch besser im geschmack usw.

         

        100g weniger drin bei größerer Verpackung und 10 Prozent teurer.

         

         

        Schlage vor du knabberst den sauren Apfel an und kaufst dir eine FritzBox am besten gleich eine 7490 oder 7590 da hast du alles was du brauchst.

         

         

         

        Kein Backup kein Mitleid.....
        5 Sterne Mitglied
        5 Sterne Mitglied
        Beitrag: 5 von 11

        Besorg dir einen Smart oder eine Fritzbox!