Antworten

Speedport W921V, IP-Anschluss, ISDN-Anlage

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 1 von 13

Hallo zusammen,

 

da das letzte Gespräch mit einem Telekom-Techniker nicht erfolgreich verlief (er hat aufgelegt) und ich schon div. Aussagen wie "funktioniert" und "funktioniert nicht" gehört und gelesen habe richte ich meine Frage jetzt an dieses Forum.

 

Bei uns steht die Umstellung auf einen IP-Anschluss mit VDSL 50 ins Haus. Ich möchte gern meinen Linux-Router dafür weiter nutzen, genauso wie meine ISDN-Anlage.

 

Das endgültige Setup sieht in meinen Gedanken so aus:

 

  Telekom IP-Anschluss
           ^
           |
           v
Speedport W921V als Modem
  ^                   ^
  | Ethernet          | S0-Bus
  v                   v
Linux-Router       ISDN-Anlage
  ^                   ^
  |                   |
  v                   v
internes Netzwerk  analoge Telefone

 

Der W921V hat den S0-Bus nach außen geführt den ich an meine ISDN-Anlage anschließnen möchte. Meine Frage ist, ob der S0-Bus aktiv ist wenn ich den W921V als Modem betreibe: D. h. die Einwahl ins Internet erfolgt über die Linux-Büchse, der W921V hat somit keine eigene IP-Adresse.

 

Entertain spielt keine Rolle.

 

Vielen Dank für die Auskunft,

 

Alexander Groß

12 ANTWORTEN 12
3 Sterne Mitglied
3 Sterne Mitglied
Beitrag: 2 von 13

Meine Frage ist, ob der S0-Bus aktiv ist wenn ich den W921V als Modem betreibe

 

Schnelle Frage, schnelle Antwort : Nein !

 

Wenn Du dich via Linux-Router einwählen willst, brauchst Du eine SIP-TK, oder Du stellst gleich um auf IP-Telefone.

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 3 von 13

Dein Setup funzt so wie gezeichnet mit einer (klitzekleinen) Einschränkung.

 

Die IP-Telefonie des Routers funzt nicht im Modemmodus, was ja irgendwie auch logisch ist.

Daher muss der Router bei diesem Setup ein Router bleiben. Die benötigten Serverdienste lassen sich ohne Probleme per Portweiterleitung einrichten.

 

Ich betreibe seit Jahren das gleiche Setup und bin eigentlich sehr zufrieden.

 

Mein Setup:

VDSL 25 / C&S comfort speed IP
W921V FW1.35 mit ISDN-Anlage am int. S0
Zentyal als Gatewayrouter,DHCP&DNS,Proxy mit Contentfilter u. Zugangsbeschränkung, Mail u. Fileserver auf AtomD510-Rechner mit Remotezugriff p. openvpn
DIR645 und Netgear WNR3500L als WLAN-AP

 

Das Netzwerk des Speedport betrachte ich als unsicher und den SP selbst als Peripherierouter. Das WLAN und DHCP des SP sind deaktiviert, alle Standardschlüssel geändert. Damit Filtermaßnahmen nicht einfach umgangen werden können.

--
Man muß nicht meiner Meinung sein - das gilt umgekehrt aber auch.
Highlighted
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 4 von 13

Lieber weißnix_,

 

heißt das, dass du zwei mal NAT im Netzwerk hast:

  • auf deinem AtomD510
  • auf deinem W921V?

Wenn ich dich richtig verstehe sieht es bei dir wie folgt aus:

 

  Telekom IP-Anschluss
           ^
           |
           v
Speedport W921V mit Einwahl (NAT)
  ^                   ^
  | Ethernet          | S0-Bus
  v                   v
AtomD519 (NAT)     ISDN-Anlage
  ^                   ^
  |                   |
  v                   v
internes Netzwerk  analoge Telefone

Damit musst du sämtliche Port Mappings zwei mal konfigurieren.

 

Du hast die Firmware 1.35 deines Speedport W921V angegeben, ist das relevant? (Es gibt die Version 1.36.)

 

Beste Grüße,

 

Alex

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 5 von 13

Lieber Gottseth,

Danke für deine Antwort.

IP-Telefonie fällt aktuell leider aus, da ich 4 TAE-Dosen verlegt habe die auch genutzt werden. Zusätzlich gibt es eine ISDN-Dose mit Terminaladapter. Das würde ich ungern verändern.

Beste Grüße,

Alex