Antworten

WLAN TO GO

Community Guide
Community Guide
Beitrag: 6 von 9

Ich gehe mal davon aus, dass congstar als Telekom Tochterunternehmen viel an Telekom-Infrastruktur verwendet. Und da congstar keine Speedports sondern Fritzboxen vermarktet ist man mit einer Fritzbox auch im Telekomnetz gut unterwegs. Schon länger.

 

Ärgerlich ist der Wegfall des Routerzwangs für die Telekomkonkurrenten, die mit niedrigen Monatsbeiträgen aber teuren Gesprächen in Mobilnetze ihren Schnitt machen - vor allem wenn sie auch noch den Ausweg Fremd-VoIP in ihren Zwangsroutern unterdrücken.

Achtung! Klick hier! Kundennummer/Rückrufnummer im Forenprofil nicht öffentlich sichtbar eintragen

Ich bin Telekomkunde, kein Telekomangestellter. Und ich bevorzuge meist AVM Hardware: Meine Profilseite
2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 7 von 9

@HAMAPA schrieb:

Und was möchtest du damit sagen.

Bei der Telekom kannst du schon lange andere Router nehmen.

Müssen halt nur geeignet sein.


Witzbold - erinnert mich an "Sie können das Auto in jeder Farbe bestellen - solange sie rot ist". 

Solange WLAN TO GO nur mit Telekom-Routern funktioniert und man die beworbene HotSpot flat als MagentaZuhause-Kunde nur bei Nutzung von WLAN TO GO erhält, handelt es sich um einen Routerzwang; denn ein Wegfall von Features bei Nutzung eines Fremdrouters muss als Sanktion gewertet werden - und genau das ist nicht mehr erlaubt.

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 8 von 9

@Wolfgang J. schrieb:

@HAMAPA schrieb:

Und was möchtest du damit sagen.

Bei der Telekom kannst du schon lange andere Router nehmen.

Müssen halt nur geeignet sein.


Witzbold - erinnert mich an "Sie können das Auto in jeder Farbe bestellen - solange sie rot ist". 

Solange WLAN TO GO nur mit Telekom-Routern funktioniert und man die beworbene HotSpot flat als MagentaZuhause-Kunde nur bei Nutzung von WLAN TO GO erhält, handelt es sich um einen Routerzwang; denn ein Wegfall von Features bei Nutzung eines Fremdrouters muss als Sanktion gewertet werden - und genau das ist nicht mehr erlaubt.


Sehr komische Interpretation.

Die Funktion "WLAn To Go" hat überhaupt nichts mit der Gesetzesänderung zu tun, denn dabei ging es um den Internetzugang generell und nicht um einen bestimmten, exklusiven Dienst eines Anbieters.

 

Natürlich darf die Telekom ihre eigenen und exklusiven Dienste anbieten, wie und womit sie will.

Nichts davon berührt den generellen Einsatz des Endgerätes beim Kunden, welcher schon immer dem Kunden überlassenw ar bei Telekomanschlüssen.

Die Typen, die wegen 5 € mehr Grundgebühr rumheulen und die Typen, die dann iPhones für 700 € bestellen, das sind Dieselben, oder?^^
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Super Kurzbeschreibung meinerseits:

http://goo.gl/ynlYKf


Screenshot_20180922-124302_Speedtest.jpg

Highlighted
2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 9 von 9

@Bestie:Mensch schrieb:

@Wolfgang J. schrieb:

@HAMAPA schrieb:

Und was möchtest du damit sagen.

Bei der Telekom kannst du schon lange andere Router nehmen.

Müssen halt nur geeignet sein.


Witzbold - erinnert mich an "Sie können das Auto in jeder Farbe bestellen - solange sie rot ist". 

Solange WLAN TO GO nur mit Telekom-Routern funktioniert und man die beworbene HotSpot flat als MagentaZuhause-Kunde nur bei Nutzung von WLAN TO GO erhält, handelt es sich um einen Routerzwang; denn ein Wegfall von Features bei Nutzung eines Fremdrouters muss als Sanktion gewertet werden - und genau das ist nicht mehr erlaubt.


Sehr komische Interpretation.

Die Funktion "WLAn To Go" hat überhaupt nichts mit der Gesetzesänderung zu tun, denn dabei ging es um den Internetzugang generell und nicht um einen bestimmten, exklusiven Dienst eines Anbieters.

 

Natürlich darf die Telekom ihre eigenen und exklusiven Dienste anbieten, wie und womit sie will.

Nichts davon berührt den generellen Einsatz des Endgerätes beim Kunden, welcher schon immer dem Kunden überlassenw ar bei Telekomanschlüssen.


Gut - ich erklär's nochmal ausführlich:

Eine freie Wahl besteht nur dann, wenn man keine Nachteile erlangt, wenn man sich für ein alternatives Angebot entschließt.

Muss man aber zwangsweise Abstriche machen, handelt sich sich nicht mehr um eine freie Wahl, sondern um Zwang.

Bist Du eigentlich ein Kunde oder Telekom-Mitarbeiter?

Als Kunde solltest Du verstehen, dass andere Kunden gerne eine Fritzbox nutzen wollen - mit WLAN TO GO. Technisch wäre das auch möglich - dazu muss sich der Magenta Riese aber mal bewegen. AVM ist sicherlich kooperationsbereit. Und wir wären wieder zufriedene Kunden, die beim Aufbau des "größten HotSpot-Netzwerks" mithelfen würden - wenn man uns nur ließe.

Kluge Anbieter interessieren sich für die Interessen und Wünsche Ihrer Kunden und handeln nicht nach Gutsherrenmanier. Ansonsten laufen ihnen die Kunden bald davon. Es gibt schon konkrete Fälle aus meinem Bekanntenkreis.