Antworten

WLAN to go mit Fritz!Box

2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 196 von 259

@UlrichZ schrieb:

@Wolfgang J.schrieb:

Die Telekom war viel früher am Start (siehe dieser Forums-Beitrag: seit Mitte 2013), aber kommt offenbar mit dem Ausbau ihres WLAN TO GO Netzwerks nicht voran. Woran das wohl liegen mag?!


Das liegt aber daran, dass die Telekom, wie ich es auch für richtig und zwingend halte(!), WLAN TO GO zunächst als OptIn Lösung startete.


Da stimme ich Dir absolut zu - aber das erklärt nur einen Teil.
Speziell in Deutschland wollen viele ihre Fritzbox in Kombination mit einem Telekom-VDSL-Anschluss (weiterhin) verwenden. Und genau diese wichtige Zielgruppe wird von der Telekom von WLAN TO GO ausgeschlossen - das ist ein Fehler. Ein dummer Fehler.

Highlighted
2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 197 von 259

@Party_Elch schrieb:

@Wolfgang J. So ganz richtig ist das aber auch nicht. Denn dieser Mitbewerber wirbt mit dem von Dir angegeben Zitat von einer Lösung mit Zwangsrouter. Dieses Hotspot Netz wurde vom Kabelnetzbetreiber aufgebaut. Teilnahmeberechtigt nur Kunden mit Kabel Modem vom Anbieter ohne eigene Routerwahl. Das hat der jetzige Anbieter übernommen und stellt die Kunden vor die Wahl. Entweder monatlich 5 EUR für die Hotspotflat und Weiternutzung des Kabelmodems oder monatlich 10 EUR mit Wechsel auf eine hauseigene Fritzbox. Eine eigene 7390 oder 7490 vom Markt kannst Du nicht nutzen. Ist das kein Zwang?


Doch - das ist ein klarer Fall von Routerzwang. Und das wird V* auch zu spüren bekommen; in spätestens 6 Monaten ist dieses Spiel vorbei - sonst handeln sie sich schnell eine Klage ein. Aber das wissen die natürlich auch und nutzen die restliche Zeit...

 


Und Routerzwang sehe ich anders. Da geht es um den Zwang zur Nutzung eines bestimmten Routers zur Einwahl des Anschlusses. Aber nicht um die Teilnahme eines kostenlosen Dienstes. Das ist aus meiner Sicht freie Marktwirtschaft.

 

Nicht missverstehen. AVM und Wlan to go würde ich als genial sehen. Nur muss sich der Provider bewegen, wenn er einen eigenen Weg als richtig betrachtet? 


Naja, das kann man auch anders sehen: die Telekom bewirbt WLAN TO GO als Produktbestandteil ("Im Paket enthalten").

Aber mal abgesehen von juristischen Aspekten: es ist schlichtweg dumm, den ausdrücklichen Kundenwunsch seit nunmehr 2,5 Jahren zu ignorieren.

Wenn V* es schafft, sich mit AVM zu einigen, dass sollte es die Telekom doch ebenfalls schaffen. Offenbar hat V* Vertrauen in die Kompetenz von AVM, eine abgesicherte Firmware für die Fritzbox bereitzustellen. Und V* befreit seine Kunden genauso umfassend von der Haftung wie die Telekom. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ich kann daraus nur folgern, dass die Telekom unwillig ist - oder schlichtweg zu "fettleibig". Beides ist tragisch.

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 198 von 259

@Wolfgang J. schrieb:

Wenn V* es schafft, sich mit AVM zu einigen, dass sollte es die Telekom doch ebenfalls schaffen. Offenbar hat V* Vertrauen in die Kompetenz von AVM, eine abgesicherte Firmware für die Fritzbox bereitzustellen. Und V* befreit seine Kunden genauso umfassend von der Haftung wie die Telekom. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ich kann daraus nur folgern, dass die Telekom unwillig ist - oder schlichtweg zu "fettleibig". Beides ist tragisch.

V* vertickert zu seinen Anschlüssen diese Geräte, die Telekom nicht, klingelt da was?

2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 199 von 259

@bb123 schrieb:

@Wolfgang J. schrieb:

Wenn V* es schafft, sich mit AVM zu einigen, dass sollte es die Telekom doch ebenfalls schaffen. Offenbar hat V* Vertrauen in die Kompetenz von AVM, eine abgesicherte Firmware für die Fritzbox bereitzustellen. Und V* befreit seine Kunden genauso umfassend von der Haftung wie die Telekom. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ich kann daraus nur folgern, dass die Telekom unwillig ist - oder schlichtweg zu "fettleibig". Beides ist tragisch.

V* vertickert zu seinen Anschlüssen diese Geräte, die Telekom nicht, klingelt da was?


Zitat von der Webseite:
"V* bemüht sich, das Angebot an kompatiblen Kabelroutern zu erweitern und die Teilnahme am V* Homespot-Service für weitere Kundengruppen zugänglich zu machen."

 

Genau dieses Bemühen vermisse ich so schmerzlich beim Magenta Riesen.

 

 

Und nur so am Rande bemerkt:
die Telekom vertickert die Speedports - und "zufälligerweise" sind dies die einzigen WLAN TO GO fähigen Router. Da hör ich was klingeln: die Geldmünzen im Säckel der Telekom. Oder was meintest Du ...? Engel

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 200 von 259

Nee, das ist nicht "zufälligerweise", nennt sich OEM und dazu schliesst "man" Verträge ab, die u.U. beeinhalten spezielle Funktionalitäten in die Firmware zu integrieren. Und um einen Vertrag abzuschliessen benötigt man nunmal zwei Parteien, die gegenseitig die Vertragsbedingungen akzeptieren. Wer ist den so naiv anzunehmen, irgendein Gerät aus dem Regal des Kistenschiebers zu kaufen und erwartet dort Provider spezifische Funktionalitäten vorzufinden?

 

Diese Diskussion wird nun schon seit der Einführung von Wlan To Go geführt und immer wieder kommt einer aus dem Knick und fängt von vorne an und wir sind alle so blöd und machen immer wieder mit.