Antworten

Zwangsumstieg und Technik(empfehlung)

2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 6 von 10

Nicht Jeder ist ein Techniknerd! Manchen (so auch mir) reicht das Vorhandene. Es muß nicht immer das Tollste, Schnellste und überhaupt Beste sein (was es oftmals eh nicht ist!). Wenn einem dann noch gesagt wird, dass Alles ganz einfach ist, man sich aus diesem Grund für ein bestimmtes Produkt entscheidet um dann zu merken, es ist nicht so und keine oder nur unzureichende Hilfe erhält, führt es bei jedem Produkt zu der ernüchternden Erkenntnis, als Kunde nicht zu zählen. Egal ob beim Computer, im Falle der Umstellung der Telekom oder des DVBT. Ob mit Vorankündigung oder, wie geschrieben, "auflaufen" lassen. Service sieht anders aus (zumindest hätte ich mir eine bessere Hilfestellung / Komunikation gewünscht).

 

Und wenn einer meiner (gewerblichen) Kunden eine Reparatur einer 25 Jahre oder älteren Spülmaschine wünscht, die noch so unwirtschaftlich für ihn ist (worauf ich natürlich freundlich hinweise!), bekommt er von mir die Leistung, die er wünscht! Er zahlt; er darf bestimmen!

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 7 von 10

Zum schlechten alten Krempel: unser Telefon hatte, im Gegensatz zu DSL, nur einmal in 9 Jahren eine Störung; DSL weit öfter.

Und fiel eines aus, konnte man mit dem anderen jemanden erreichen.

Bei der neuen Sache ist alles weg.

Und naja, wir haben tatsächlich noch ein Röhren-TV hier stehen.

Grund: gutes Bild und guter Ton.

Beim Flachmann wäre eine Soundbar nötig ... weiß ich, ich habe diverse Geräte hören müssen - bevor die Röhre repariert wurde.

 

Ein Anbieterwechsel halte ich für wenig sinnvoll. Es setzen alle wieder auf die gleiche Technik, die Router scheinen auch nicht das Gelbe vom Ei zu sein ... und ja.

Ganz anders wäre dann Kabel Deutschland. Alles in allem ist erfahrungsgemäß die Telekom immer noch das geringste aller Übel Zwinkernd

 

Zu Kutsche oder Auto - weder noch.

Ich hab n Runabout Zwinkernd

 

Verständlich ist das aus der Sicht des Anbieters, aber nicht auch zwangsläufig für den Konsumenten.

Und: wozu brauche ich n Bugatti-Sportwagen, der 430 km/h rennt, aber man nur 50 fahren darf Zwinkernd

Ok ok, manche können die neue Technik brauchen, sie mag auch billiger, ja sogar sicherer sein. Aber sie ist auch anfälliger.

Erst lauffähig machen, das wäre es gewesen - und nicht den Kunden zum Betatester machen und ihn anschließend mit Phrasen abspeisen.

 

Ok, back 2 Frage: welcher nicht ganz aktuelle Router kann die o.g. Geräte bedienen? Und bevor jemand das meint: TV wird nie dazu kommen.

Fürchte Deinen Nächsten ...
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 8 von 10

@prophaganda schrieb:

Ich denke mal, die Telekom hätte es anders machen sollen:

Nicht kündigen, sondern einfach ein Schreiben an diue Kunden, dass der Support für das Produkt eingestellt wird.

@prophaganda Telekom kündigt ja nicht wirklich, vielleicht in geplanten Vectoring Gebieten. Bei uns blieb es beim Anruf. Entertain ISDN Vertrag könne nicht verlängert werden. Ich sollte bei Verlängerungswunsch mit IP anrufen, habe nicht. Außer dem Brief, den ich schon mal hochgeladen habe, kam dann nichts mehr. Ich fühlte mich dann trotzdem genötigt, mich um das Thema IP zu kümmern. Habe ich ja am Ende zähneknirschend auch.

 

Deine analogen Geräte stellen keine außergewöhnlichen Anforderungen @LouZipher. Da reicht theoretisch jeder halbwegs aktuelle noch mit Support versorgte Router. Persönlich habe die 7490, aber wäre bei dir mit Kanonen auf Spatzen schießen. AVM geht auch günstiger als gebrandete 1&1 Ausgabe. Aber du kannst genauso gut zu Telekom Routern wie Speedport Smart greifen. Der ist preislich ab 125€ zu haben.

 

 

 

Community Guide
Community Guide
Beitrag: 9 von 10

@jm2c schrieb:

@prophaganda Telekom kündigt ja nicht wirklich,


Irrtum,

Die Laufzeitverträge werden in IP-Ausgebauten Gebieten von der Telekom schriftlich zum Ende der Vertragslaufzeit gekündigt.

Vectoring hat damit überhaupt nichts zu tun.

 


@jm2c schrieb:

Bei uns blieb es beim Anruf. Entertain ISDN Vertrag könne nicht verlängert werden.

Ist normal - die Alttarife werdern auch nicht mehr aktiv verlängert.

Sie verlängern sich nur noch automatisch, wenn man nicht kündigt... also alles bleibt beim Alten.

Wenn dann jedoch in dieser automatisch verlängerten Vertragslaufzeit eine Kündigung zum Ende (der verlängerten) Vertragslaufzeit von Seitens der Telekom kommt, dann ist "Schicht im Schacht".

Highlighted
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 10 von 10

Wie auch immer, es wird alles seine Richtigkeit haben Fröhlich. Das was die Telekom wollte, hat sie ja erreicht, der ISDN Anschluss ist weg.

 

Aber um die "Angst" vor IP trotz neuerlichem Hackerangriff zu nehmen: Ich habe seit etwa halbem Jahr IP beim Wettbewerber @LouZipher. Und vorher auch etwas Sorge, alle Befürchtungen sind bisher nicht eingetreten. Am Anfang noch paar SIP-Fehler 503 oder 480 vom Server, jetzt läuft's rund. Selbst faxen klappt problemlos. Nur Mut bis Ende 2018 musste sowieso wechseln - und die IP-Angebote werden ja nicht unbedingt besser.