• abbrechen
        Suchergebnisse werden angezeigt für 
        Stattdessen suchen nach 
        Meintest du: 
        Antworten

        speedport 3

        5 Sterne Mitgestalter
        5 Sterne Mitgestalter
        Beitrag: 11 von 14

        @Sherlocka  schrieb:

        Noch eine Variante, mit dem Vorteil, dass dann ein Original-DSL-Kabel zwischen Router und Anschluss hängen kann, also dann auch im Falle einer Störung, die Telekom bis zum Router per Fernzugriff prüfen könnte, ... . [...]

        Zwei Anmerkungen dazu:

         

        - Der Fernzugriff auf den Router funktioniert immr dann wenn der Router es noch schafft eine Internetverbindung aufzubauen, egal was für ein Kabel verwendet wird.

        - Bei der Übertragung des DSL-Signals über  die LAN-Verkabelung kommt auch das originale Signaturkabel zum Einsatz, es verbindet in diesem Szenario die TAE-Dose mit dem Patchpanel im Hauswirtschaftsraum. Die Messung der galvanischen Signatur ist deshalb problemlos möglich.

         

        5 Sterne Mitgestalter
        5 Sterne Mitgestalter
        Beitrag: 12 von 14

        @muc80337_2  schrieb:

        @viper.de  schrieb:

        Mein Vorschlag,

        Router da lassen wo er ist, in zwei Zimmern jeweils einen SpeedHomeWifi per LAN Anschließen. Daran können dann die Medienreceiver verstöpselt werden und WLAN ist auch ausreichend vorhanden.


        Ich dachte, es ginge insbesondere um die Telefone im Büro.


        Wäre allgemein nicht schlecht zu erfahren, was das für Telefone sind. Möglicherweise braucht es dann gar keine Platzveränderung des Smart 3 und und auch kein Austausch von Routern mit zusätzlichen Routern (Fritzbox-Lösungen).

         

        Sind es beispielsweise Mobilteile, welche bisher direkt an der DECT-Basis des Speedports angemeldet sind, könnte man sich auch Gedanken über einen DECT-CATiq-Repeater wie diesen machen:

        Bedienungsanleitung habe nirgends im Onlineshop oder den Hilfeseiten der Telekom selbst gefunden.

         

        Aber es gibt eine Bedienungsanleitung beim Hersteller Wantec für den "DECT Repeater SAT". Und wenn man auf den Webseiten von Wantec nachsieht, hat dieser die Artikelnummer 5650. Also verwendet die Telekom auf ihren eigenen Seiten nur einen abgewandelten Namen, wie es scheint, in dem die Artikelnummer von Wantec eingebaut ist.

        Den Download für die Bedienungsanleitung gibt es dort: http://www.wantec.de/spezialloesungen/dect-technik/dect-repeater-sat.html

         

        Gemäß dieser Bedienungsanleitung kann man sogar zwei Repeater in Reihe schalten, so dass eine noch größere Entfernung zum Router und dessen DECT-Station überbrückt werden könnte (Kaskade).

         

        Sind es beispielsweise normale Analogtelefone, welche bisher mit den Analogbuchsen des Routers verbunden sind, dann könnte möglicherweise das folgende Wantec-Gerät helfen (nicht im Onlineshop der Telekom):

        Laut den Wantec-Angaben kann man mit je einem Adapter ein Analogtelefon (und sogar ein Faxgerät etc) an ein kabelloses DECT-Netz anmelden. Hierzu gibt es aber keine Erfahrungswerte aus dem Forum, soweit mir bekannt.

         

        Sporadisch erreichbar - Gruß Sherlocka

        5 Sterne Mitgestalter
        5 Sterne Mitgestalter
        Beitrag: 13 von 14

        @lejupp  schrieb:

        @Sherlocka  schrieb:

        Noch eine Variante, mit dem Vorteil, dass dann ein Original-DSL-Kabel zwischen Router und Anschluss hängen kann, also dann auch im Falle einer Störung, die Telekom bis zum Router per Fernzugriff prüfen könnte, ... . [...]

        Zwei Anmerkungen dazu:

         

        - Der Fernzugriff auf den Router funktioniert immr dann wenn der Router es noch schafft eine Internetverbindung aufzubauen, egal was für ein Kabel verwendet wird.

        - Bei der Übertragung des DSL-Signals über  die LAN-Verkabelung kommt auch das originale Signaturkabel zum Einsatz, es verbindet in diesem Szenario die TAE-Dose mit dem Patchpanel im Hauswirtschaftsraum. Die Messung der galvanischen Signatur ist deshalb problemlos möglich.

         


        Dass dieses allgemein so funktionieren könnte, stelle ich nicht in Abrede. Es gibt aber mindestens einen Fall im Forum, da war etwas anderes dazwischen, und da hat es erst wieder funktioniert, nachdem die/das Kabel geändert wurde. Es gab komische Anzeigen. Also hatte ich die in meinen Augen sicherste Lösung gepostet diesbezüglich.

         

        Welche dann noch den zusätzlichen Vorteil hat:

        Man braucht nur eine LAN-Wand-Buchse in dem Raum mit dem Router, da DSL nicht über die LAN-Buchse zum Router hingeführt wird. Was nützlich ist, wenn es nur eine LAN-Buchse dort gibt.

        Sporadisch erreichbar - Gruß Sherlocka

        Telekom hilft Team
        Telekom hilft Team
        Beitrag: 14 von 14
        Hallo @WuMJensen,

        so viele gute Lösungsansätze die dir hier von unserer Community vorgeschlagen bekommen hast.... Fröhlich

        Besteht noch weitere Unterstützungsbedarf?

        Lieben Gruß,
        Klaudija D.