Antworten
Gelöst

homepagecreator - Loing erstellen

4 Sterne Mitglied
4 Sterne Mitglied
Beitrag: 16 von 26

Hallo zusammen!

 

Folgende Fragen zur rechtssicheren Website hätte ich:

 

1.Fußzeile der website

 

Ich nutze die Fußzeile der website für Sachen wie Impressum, Datenschutz, etc, da diese ja auf jeder aufgerufenen Seite der web gleich ist bzw. immer gleich erscheint. Es ergibt sich jedoch ein Problem, wenn man einen Login-Bereich hat. Wird dieser aufgerufen und es erscheint die Einlogseite, dann verschwindet alles, was vorher in der Fußzeile war. Es ist nur diese einzige Seite, bei der die Fußzeile nicht mit übernommen wird.  Die rechtlichen Vorgaben sind aber so, dass ein Impressum und Datenschutz von jeder Seite erreicht werden muss. Das kann ich bei der Loginseite so leider nicht gewährleisten. Könnt Ihr da bitte was machen, dass die Fußzeile auch als sozusagen Master auch für die Loginsite mitgetragen wird.

 

2. Rechtliche Vorgaben bestimmen, dass der Newsletter betätigt werden muss. Das funktioniert soweit, da eine entsprechende Email an den Nutzer versendet wird, der sich dafür eingetragen hat, um dies dann zu bestätigen. Allerdings soll man nachweisen können, dass ich eine Email an den Nutzer versendet habe und auch einen Nachweis erbringen, dass der Link in dieser Emai vom Nutzerbetätigt wurde. Das ist ansonten leider für den Website-Betreiber, als für mich, im Extremfall "Abmahnfähig". Frage: Wie kann ich beim Homepagecreator nachweisen, dass erstens eine Bestätigungsemail gesendet wurde und zweitens wie weise ich nach, dass der Link in dieser Email vom betreffenden Nutzer angeklickt, also besätigt wurde?

 

Vielen Dank schon mal!

 

Viele Grüße

paulchen

Telekom hilft Team
Telekom hilft Team
Beitrag: 17 von 26
Hallo Paulchen,

ich habe Ihre Anfragen an die Kollegen weitergeleitet und bin auf die Antwort gespannt.

Zur Fußzeile kann ich Ihnen aber schon sagen, dass das Impressum und die anderen Sachen auch im generellen Navigationsmenü hinterlegt werden könnten und somit wären sie immer sichtbar.
Auch wird das Login-Feld nur im mittleren Bereich angezeigt, wenn man im Navigationsmenü eine Seite direkt anklickt, für die ein Passwort benötigt wird. Wenn man auf der Startseite auf Login klickt, erschienen die Felder für E-Mail-Adresse und Passwort an der Stelle, an der das Login-Modul platziert wurde.
Ich denke daher, dass dies eher als Verbesserungsvorschlag aufgenommen werden wird.

Was den Nachweis bezüglich der versendeten E-Mail und dem Anklicken des Links betrifft, muss ich gestehen, bin ich überfragt. Aber die Kollegen werden hierauf bestimmt eine Antwort haben. Zwinkernd

Gruß
Ingo F.
Schon gesehen? Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.
4 Sterne Mitglied
4 Sterne Mitglied
Beitrag: 18 von 26

Hallo Ingo!

 

Vielen Dank für Ihre Nachricht!

 

Die Lösung, dass man das Impressum, Datenschutz..etc. in das Navigationsmeneau einbaut, habe ich dann auch so geändert, nachdem ich gemerkt habe, dass das beim Loginfeld in der Fußzeile leider verschwindet. Es ist zwar eine Lösung, allerdings nicht so elegant, wie ich das gerne gemacht hätte. Aber es ist eine Lösung!

Zum Newsletter warte ich halt mal ab.

 

Vielen Dank und viele Grüße!

p.

Highlighted
Community Guide
Community Guide
Beitrag: 19 von 26

@paulchen_2 schrieb:

Hallo zusammen!

 

Folgende Fragen zur rechtssicheren Website hätte ich:

2. Rechtliche Vorgaben bestimmen, dass der Newsletter betätigt werden muss. Das funktioniert soweit, da eine entsprechende Email an den Nutzer versendet wird, der sich dafür eingetragen hat, um dies dann zu bestätigen. Allerdings soll man nachweisen können, dass ich eine Email an den Nutzer versendet habe und auch einen Nachweis erbringen, dass der Link in dieser Emai vom Nutzerbetätigt wurde. Das ist ansonten leider für den Website-Betreiber, als für mich, im Extremfall "Abmahnfähig". Frage: Wie kann ich beim Homepagecreator nachweisen, dass erstens eine Bestätigungsemail gesendet wurde und zweitens wie weise ich nach, dass der Link in dieser Email vom betreffenden Nutzer angeklickt, also besätigt wurde?

 

Vielen Dank schon mal!

 

Viele Grüße

paulchen


Hallo @paulchen_2 ,

das von Dir beschriebene Vorgehen, nennt sich  „Double-opt-in-Verfahren" und bisher war man der Ansicht, dass das sog. „Double-opt-in“-Verfahren an sich geeignet ist, diese ausdrückliche Einwilligung zu belegen. Bei der Versendung von Newsletter gibt es aber immer wieder neue Fußangeln. So gibt es jetzt wieder ein neues Urteil, was die bisherige Verfahrensweise zumindest in Frage stellt. Eine bindende Rechtsauskunft kann man Dir hier nicht geben. Ein interessanter Artikel dazu ist hier zu finden.

MfG. Bernd


Meine Homepage
Mit vielen Tipps zum neuen Designer.
4 Sterne Mitglied
4 Sterne Mitglied
Beitrag: 20 von 26

Hallo Bernd,

 

vielen Dank für den Beitrag.  Vielleicht habe ich es ungeschickt formuliert. Es geht mir nicht um eine wie Du schreibst "verbindliche Rechtsauskunft". Das ich hatte nie erwähnt und würde das hier auch nie einfordern. Dazu habe ich andere Stellen. Mir geht es darum, wie ich als Nutzer des homepagecreators den rechtlichen Rahmenbedingungen für den rechtssicheren Internetaufritt entsprechen kann, wenn, und das ist hier an dem vorgefertigten Creator der Knackpunkt, ich nicht viel an vorgefertigten Texten und Abläufen ändern kann. Denn eine Bearbeitung dieser Seiten ist auf Grund der Sperrung der Telekom nicht möglich.  Im Klartext: Man kann leider nicht die Dateien, die beim homepagecreator liegen, mit einem FTP-Programm herunterladen und dadruch ändern. Das heisst, notwendige Veränderungen oder Anpassungen an sich, wie Du ja richtig dargelegt hast, ständig veränderten gesetzlichen Bestimmungen sind dann nur schwer oder gar nicht zu ändern.  Mein Anliegen war, wie ich bei dem angebotenen Newslettermodul beispielsweise nachweisen kann, dass der Creator eine Bestätigungs-Email an den Interessenten versendet hat, und dass diese Email vom Empfänger angeklickt und somit bestätigt  wurde. Ich habe leider keine Möglichkeite hier irgendwie etwas zu beeinflussen oder, falls notwendig, entsprechend dies faktisch darzulegen, falls es zur Abmahnung kommen sollte.

 

Dass die gesetzlichen Regelungen immer mehr an Absurdum gewinnen, kann man bsplweise im neusten Urteil eines Amtsgeriches sehen, das nun auch eine Anmeldeemail für die Nutzen von onlineshops durch Neukunden, schon auf Grund des Spamcharakter dieser Emails möglicherweise  abmahnfähig sind.  Im Grunde ist das alles absolut krank!

 

Viele Grüsse und ein schönes Wochenende!

P.