News: Wenn etablierte Mittelständler und junge Startups voneinander profitieren

Sie sind hier:

News: Wenn etablierte Mittelständler und junge Startups voneinander profitieren

lisa.strohbusch 1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied

Die große Mehrheit der Startups ist offen für Zusammenarbeit!

„Gerade der Mittelstand tut sich noch häufig schwer damit, die Digitalisierung aktiv zu gestalten und für das eigene Unternehmen zu nutzen. Startups können hierbei eine wichtige Unterstützung sein – und sie können zugleich von den Erfahrungen und Kontakten der etablierten Unternehmen profitieren“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Die Zahlen sprechen für sich: rund zwei Drittel der Mittelständler arbeiten nicht mit Startups zusammen, obwohl junge Startups mit ihren frischen Ideen und neusten digitalen Technologien einen erheblichen Wettbewerbsvorteil für das Kooperationsunternehmen bedeuten können. 

Die repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 604 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern zum Stand der Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft ergab, dass wesentliche Unterschiede bei der Zusammenarbeit auftreten.

6 von 10 Unternehmen (61 Prozent) ab 20 Mitarbeitern geben an, dass sie überhaupt nicht mit Startups zusammenarbeiten. Unter den Mittelständlern mit 50 bis 499 Mitarbeitern beträgt der Anteil sogar 66 Prozent. Dagegen verzichten nur 4 von 10 Unternehmen (41 Prozent) mit 500 oder mehr Beschäftigten auf die Zusammenarbeit mit Startups.

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit Unternehmen aus Sicht eines Startups? Alle weiteren Informationen dazu erhalten Sie in diesem Artikel von bitkom.