abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Antworten

Telekom Account: Mehr Sonderzeichen erlauben

Digital Community Team
Digital Community Team
Beitrag: 6 von 11

Hallo @nbdy(Jonisc),

die aktuellen Passwortrichtlinien für E-Mail erlauben Passwörter von 8 bis 16 Zeichen, wobei pro Stelle 88 Kombinationen möglich sind. Hierbei ergeben sich bis zu 88^16 mögliche Passwortkombinationen (abzüglich der ersten sieben, nicht nutzbaren Stellen). Bei Zeichen wie ä, ö, ü, € etc. könnte es Kompatibilitätsprobleme mit bestimmten Geräten geben, die nicht für den deutschen Sprachraum konzipiert wurden, da inzwischen ja auch Geräte wie Autos, Kühlschränke, Heizungssteuerungen etc. E-Mails versenden können. Hierbei könnten auch mit Touchscreen-Geräten Schwierigkeiten auftreten, die o.g. Zeichen einzugeben.

 

Danke auch an  @Sherlocka für die Tipps zur Passwortgenerierung Fröhlich

Viele Grüße

Andre He.

Schnelle und persönliche Hilfe unserer Experten erhalten Sie mit Digital Guide. Jetzt buchen unter www.telekom.de/digital-guide

Community Guide
Community Guide
Beitrag: 7 von 11
Das Hauptproblem ist halt auch, dass man hier die Passwörter nicht durchtesten kann.
Also niemand kann durchs einfacher Testen der Kennwörter per Generator mal schnell nen leichtes Kennwort knacken (sofern es nicht aus dem Wörterbuch kommt).

Bei falschen Eingaben wird der Login recht fix gesperrt. Zwinkernd
Highlighted
5 Sterne Mitglied
5 Sterne Mitglied
Beitrag: 8 von 11

Die Probleme kann ich verstehen, aber da wird meiner Meinung an der falschen Seite versucht das Problem zu beheben.

Bei WLAN To-Go müsste man dann dringend nachbessern. Ich nutze es nicht wirklich selber. 

Ich fände es gut, wenn man zumindest, wenn man nur ein E-Mail Konto hat ä,ö etc. eingeben könnte aber einen Hinweis à la "Wie wollen Sie das in Amerika eintippen?" erhalten würde. Mal blöd ausgedrückt: Tante Maya erstellt sich einen E-Mail Account und will dort das Passwort Meine_Flöte22 nutzen, da sie es sich sonst "nicht merken kann". Bei vielen anderen Accounts kann sie das Passwort nutzen, hier nicht. Dann ist sie verärgert, da sie nicht versteht, warum das Passwort nicht funktioniert. Es geht hier nicht nur um Sicherheit.

Persönliche Daten teilt man hier nicht öffentlich mit, Warum? seine Kunden- und Telefonnummer kann man für das Telekom hilft Team in seinem Profil hinterlegen. Bitte auch die Spielregeln beachten!
Weitere Informationen zu dieser Signatur gibt es hier.
***
Digital Community Team
Digital Community Team
Beitrag: 9 von 11
Hallo @nbdy(Jonisc),

ich kann deine Gedanken diesbezüglich durchaus nachvollziehen, jedoch würde das Erlauben von Umlauten viel mehr Probleme hervorrufen als es Nutzen/Bequemlichkeit für z.B. Tante Maya bringen würde.
(Wie @Andre He. es schon gesagt hat,) es gibt schon einen Grund warum sich die Passwortrichtlinien größtenteils an den ASCII-128 Standard halten.
Aus Erfahrung kann ich sagen, dass Kunden welche anfangen mit Umlauten zu arbeiten, ständig Probleme mit dem Wlan, Email-Programmen und sogar mit dem ganzen System bekommen können wenn es z.B. als Computername verwendet wird.
Es ist international einfach unüblich Umlaute zu verwenden und die Hersteller von Programmen und Hardware legen entsprechend wenig Wert auf die Implementierung.

Grüße

Schnelle und persönliche Hilfe unserer Experten erhalten Sie mit Digital Guide. Jetzt buchen unter www.telekom.de/digital-guide

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 10 von 11

@Alexander L.

ich denke, es liegt ein Missverständnis bezüglich dessen vor, welche Intention @nbdy(Jonisc) am Schluss noch geäußert hatte.

 

Es geht ihm nach Sachkenntnis der Lage darum, dass die User, welche ein Passwort vergeben wollen, Warnhinweise bekommen, sobald sie ein Zeichen verwenden (z. B. ä), welches zu Problemen bei der Anwendung führen könnte. Er schlägt vor, dass dann als Warnhinweis kommt sinngemäß in etwa:   Bitte ä nicht verwenden, es gibt Geräte und Hotspots, welche mit diesem Zeichen nicht klar kommen.

 

Oder noch besser, dass es an der Stelle dort eine aufrufbare Tabelle mit Zeichen gibt, welche man verwenden darf. Und wenn man ein Zeichen eingibt, welches nicht auf der Tabelle enthalten ist (z. b. ä), dann den Hinweis, dass man die Tabelle öffnen soll, welche Zeichen möglich wären, da sie international üblich wären. Denn mindestens eines dieser Zeichen würde nicht diesen  Vorgaben entsprechen und könnte bei manchen Geräten und/oder Hotspots dann zu Problemen beim Einloggen führen.

 

Dass er solche Dinge hier über ein Forum erfahren muss, statt dass er es direkt bei der Eingabe des Passwortes schon mitgeteilt bekommt, das stört ihn. Dass man also Eingeweihter sein muss, ... . Und ich kann das nachvollziehen.

 

Mich stört schon lange, dass dort nirgendwo die verschärften Passwortbedingungen für Wlan-to-go (Fon-Hotspots) aufgeführt sind. Woher sollen die Leute wissen, dass sie ansonsten nur deshalb keinen Wlan-to-go-Fon-Hotspot nutzen können, weil die Mindestanforderungen an ein Passwort zum Einloggen in das E-Mail-Center deutlich niedriger als die Mindestanforderung an das gleiche Passwort für das Einloggen in einen Fon-Hotspot sind?

 

Das ist ein Widerspruch in sich.

 

Seine Bitte geht also dahin, dass auf der Seite, auf der man dieses Passwort einrichtet, entsprechende Hinweise kommen. Sei es, welche Zeichen nicht verwendet werden sollten, oder sei es, dass man für Wlan-to-go höhere Mindestanforderungen hat, und welche das wären!

 

Es wäre schön, wenn du @Alexander L. das an die entsprechenden Stellen bei der Telekom weiter geben könntest. Die Leute sind in der Community gewohnt, dass solche Anliegen durch Teamies auch weiter gegeben werden. Wobei es aber auch dabei nicht die Garantie gibt, dass das dann überhaupt oder falls doch, aber nicht unbedingt zeitnah, verwirklich wird, was gewünscht wurde.

 

Gegebenfalls einfach mal bei @Waldemar H. oder @Markus L. nachfragen, wie man das tun könnte (falls nicht bekannt). Zwinkernd

Gruß Sherlocka