• Antworten

        (New) iPad 3G Verbindungsabbrüche

        3 Sterne Mitglied
        3 Sterne Mitglied
        Beitrag: 81 von 86

        Hat jemand was von Seiten appel gehört, bezüglich
        einer Entschädigung?

        Tja, leider hat Apple sowas nicht nötig. EGal was Apple verhaut, die Leute kaufen trotzdem deren Produkte. Zwinkernd
        Damals von RIM mit den kostenfreien Apps war wirklich eine nette Entschädigung...gut, aber da sieht es ja anders aus mit den Gerätekäufen. Fröhlich)
        Starter
        Beitrag: 82 von 86
        Da verweise ich doch gerne auf die neuste Computerbild, erschienen 19.05.2012 Ausgabe 12/2012 Seite 40

        Ich will nicht alles zitieren, aber da wird die inzwischen behobene Problematik nochmals aufgeriffen-unter anderem steht da-Telekom und Apple reagierten geradezu unverschämt. Fast zwei Monate konnten die Kunden der Telekom nur eingeschränkt mit ihrem teuren Datentarif (zwischen 30 und 90 Euro) surfen. Erst am 7. Mai brachte Apple eine Lösung: Das Update 5.1.1 behob die Verbindungsabbrüche des iPads. Einen Ausgleich wollen weder Apple noch Telekom zahlen.

        (...)

        ---
        Hinweis Telekom Team:
        (…) editiert. Hinweis unerwünscht. Bitte denken Sie an die Forenregeln. Vielen Dank.
        2 Sterne Mitglied
        2 Sterne Mitglied
        Beitrag: 83 von 86
        Ich will jetzt mal lieber nicht die Qualität des Informationsgehalts der Artikel der genannten Zeitschrift beurteilen. Das wäre eh nur meine subjektive Meinung. Erstaunlich ist für mich, dass so eine Redaktion den Unterschied zwischen Händler und Hersteller nicht kennt. Wer vom Händler defekte Ware erhält, kann diese reklamieren und den Kaufvertrag ggf. wandeln. Schadenersatz gibt es nur, wenn ein durch den Mangel entstandener Schaden nachgewiesen wird.
        Hmmm... vielleicht sollten einige Apfeljünger ihre "Erster"-Mentalität doch mal etwas überdenken Zwinkernd
        Starter
        Beitrag: 84 von 86
        Es ist jedem unmbenommen welche PC Zeitung man liest, jedenfalls wird Computerbild im Gegensatz zu anderen Zeitschriften sich schon dafür einsetzten das da wer für aufkommt. Der Axel Springer Verlag hat ja nicht mal ein Problem damit Politiker zu stürzen, warts mal ab. Der link wurde ja leider von der Telekom entfernt, werde auch keinen weiteren hinzufügen, da ich keinen Ärger provozieren möchte. Soll sich jeder Betroffene die aktuelle Zeitschrift selber kaufen und lesen was zu tun ist.
        2 Sterne Mitglied
        2 Sterne Mitglied
        Beitrag: 85 von 86
        Na, ich sag doch, dass das nur meine subjektive Meinung ist (subjektiv = von persönlichen Gefühlen, Meinungen oder Vorurteilen bestimmt). Solche Art der Meinungsbildung (also subjektive) kann schon mal einen Politiker die Karriere kosten. Wie das einen so mächtigen amerikanischen Konzern beeindrucken soll, erschließt sich mir nicht.

        Man sieht doch jedesmal wieder, was passiert, wenn ein Gerät mit angebissenem Apfel auf den Markt kommt: Erst krakelen alle, wenn es nicht schnell genug verfügbar ist, dann jammern sie, wenn Kinderkrankheiten entdeckt werden. Und beim nächsten mal ist es wieder genau so. Und so lange sich das nicht ändert, werden die Seve-Jobs-Nachfahren über das alberne Bemühen der Redakteure eines hiesigen Verlages höchstens milde lächeln.