• abbrechen
        Suchergebnisse werden angezeigt für 
        Stattdessen suchen nach 
        Meintest du: 
        Antworten

        Analoge Telefonanschlüsse behalten oftmals sehr wohl die alte "Amtsspeisung"

        Gelöschter Nutzer
        Gelöschter Nutzer
        Beitrag: 1 von 4

        Anlässlich eines redaktionellen Beitrags auf Teltarif wollte ich mal darauf hinweisen, dass je nach Anschlussart auch im ALL IP Netz viele der reinen Telefonanschlüsse auch zukünftig eine "Speisespannung" aus der Telefondose erhalten werden, Teltarif hat sich die konkreten Tarife nennen lassen, siehe:

         

        https://www.teltarif.de/speisespannung-tae-telekom-all-ip/news/67407.html

         

        rein technisch war die immer wieder gehörte Behauptung, die Speisespannung würde mit der Umstellung auf ein reines IP-Netz rundherum "abgeschafft", natürlich schon immer nicht nachvollziehbar. Im Kern basiert die alte Analogtechnik auf einem ganz einfachen Mechanismus - Hörer abgehoben, der Stromkreis ist geschlossen, Hörer aufgelegt, der Stromkreis ist unterbrochen. Das System ist technisch auf die Existenz einer "Amtsspeisung" angewiesen.

         

        Sofern man also auf einen MSAN mit POTS Linecard umgestellt wird kann man auch in Zukunft sein altes Bundespost-Telefon mit Hörerkabel direkt an der TAE anschließen und dieses unabhängig vom heimischen Stromnetz (und der eigenen Stromrechnung) betreiben. Das ist vielleicht in Punkto "jetzt haben wir das einmal geklärt" für viele hier im Forum ganz interessant. Die Umstellung auf MSAN mit POTS soll ja laut früherer Bekanntmachungen der Regelfall werden, somit sollten Inhaber reiner Sprachtelefonieanschlüsse auch in Zukunft im Regelfall die "Amtsspeisung" aus der TAE bekommen, wie seit vielen Jahrzehnten gewohnt (soviel Abwärtskompatibilität sei an dieser Stelle einmal lobend erwähnt, selbst das uralte Impulswahlverfahren aus der Kaiserzeit wird weiterhin unterstützt).

        3 ANTWORTEN 3
        2 Sterne Mitgestalter
        2 Sterne Mitgestalter
        Beitrag: 2 von 4

        Hallo,

        danke für die Info.

         

        Gruß, Jens

        MagentaZuhause XL mit MagentaTV
        Speedport Smart 2
        MR 400
        MR 200
        Speedphone 11
        5 Sterne Mitgestalter
        5 Sterne Mitgestalter
        Beitrag: 3 von 4

        Es war ja immer bekannt, dass sich für "nur Telefon" nichts ändern wird und Oma Finchen ihr altes Telefon weiter nutzen kann. 

        Highlighted
        5 Sterne Mitgestalter
        5 Sterne Mitgestalter
        Beitrag: 4 von 4

        @Kugic  schrieb:

        Es war ja immer bekannt, dass sich für "nur Telefon" nichts ändern wird und Oma Finchen ihr altes Telefon weiter nutzen kann. 


        Ja, so ist es.

        Ich hatte schon vor längerer Zeit eine Abklärung mit @out of order too, wegen meiner Mutter.

        Diese hatte schon immer nur ein Analog-Telefon (kein ISDN, wie viele verschwiegen haben!),

        das sie auch genau so behalten will.

         

        Und das kann sie auch!

        Es ist genau so, wie in dem Oma-Finchen-Video!

        Sie erhielt vor wenigen Wochen ein Info-Schreiben:

        Gestern, 17.1.2019, um etwa 22:30 Uhr, wurde sie umgestellt.

        Wir mußten dazu insgesamt nichts unternehmen!

        Bei Gesprächen hat man nun weniger Rauschen in der Leitung.

         

        Ich denke, viele entwickeln zum Thema IP-Umstellung zuviel Aktivität.

        Man sollte einfach nur den betreffenden Telekom-Brief stur beachten

        und nötigenfalls einen darin genannten regio-Tarif bestellen - nicht mehr.

         

        --
        Mit freundlichen Grüßen