Antworten

Hausanschluss undicht - statt Glasfaser gibts Wasser im Keller - Keine Rückmeldung der Telekom! Was nun?

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 111 von 143

Den Energieversorger, wo die Hauseinführung verbaut hat, sehe ich hier ebenfalls in der Pflicht, den Schaden an die Telekom geltend zu machen.

Womöglich gab es gar keine Genehmigung, nein, ganz sicher nicht! Denn diese Einführung ist so zu verwenden, wie vom Hersteller vorgeschrieben und natürlich durch qualifizierte Fachkräfte!

Da hier stümperhaft vorgegangen wurde, hast du keinesfalls auch zukünftig eine Gewährleistung in irgendeiner Art, was die Hauseinführung betrifft.

Du musst dem Energieversorger hier zwingend darauf hinweisen, daß an seiner Bauleistung & Bauausführung herumgepfuscht wurde, um weiteren Schaden abzuwenden und auch zukünftig eine rechtssichere Gewährleistung nach VOB auf die ausgeführten Arbeiten zu haben.

 

Ich würde mir da überhaupt gar keine Platte machen, soll sich doch der Energieversorger mit Telekom beschäftigen!

Du hast schon hier im Forum derart viel Zeit investiert, und den Schaden glaubhaft geschildert - mehr kannst du hier wirklich nicht tun.

 

Gehe jetzt offensiv an die Sache und schiebe erstmal den Schwarzen Peter dem Energieversorger zu! 

 

 

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 112 von 143

@ellbogen  schrieb:

 um weiteren Schaden abzuwenden und auch zukünftig eine rechtssichere Gewährleistung nach VOB auf die ausgeführten Arbeiten zu haben.


@Haki6  hat garantiert keinen VOB Vertrag mit dem Energieversorger.

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 113 von 143

@jetztzufriednerKunde  schrieb:
@Haki6   hat garantiert keinen VOB Vertrag mit dem Energieversorger.

Auch egal,

dann eben BGB.

Außer Frage steht jedoch, daß die Hauseinführung einer Gewährleistung unterliegt, welche jedoch hinfällig wird, wenn entgegen der Norm oder Anleitung des Herstellers dran herumgepfuscht wird.

 

Verträge nach BGB (Bürgerlichem Gesetzbuch) haben eine regelmäßige Verjährungsfrist von fünf Jahren. Bei Verträgen nach VOB (Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen) beträgt die Verjährungsfrist vier Jahre. 

 

Allerdings beginnt das erst mit Abnahme der Leistung durch den Bauherren bzw. den beauftragten/Bevollmächtigten Vertreter.

 

Highlighted
3 Sterne Mitglied
3 Sterne Mitglied
Beitrag: 114 von 143

Welchen Vertrag ich mit dem Energieversorger habe spielt tatsächlich keine Rolle, den das Gewerk - Versorgung mit elektrischer Energie sowie Wasser (haha, ja auch der Energieversorger bietet das an, hat allerdings auch die Kompetenz dazu und das Wasser ist in einer Leitung)- wurde ordnungsgemäß durchgeführt und von mehreren Stellen bestätigt.

 

Die Telekom hat keinen Vertrag mit dem Energieversorger, die Mehrsparteneinführung geht in mein Eigentum über, was ich mit den anderen freien Einführungen mache, obliegt eigentlich mir.

Allerdings hat auch die Telekom nie gefragt, ob sie diese nutzen darf, es wird offenbar vorausgesetzt.

Fakt ist, die Telekom hat im Rahmen der EInführung der Glasfaserleitungen die Abdichtung zerstört. Aber da hat das EVU nichts damit zu tun. Es wäre das gleiche, wenn die Telekom oder einer ihrer Erfüllungsgehilfen eine Scheibe einwirft um die Zuleitung ins Haus zu bringen. Das interessiert den Fensterbauer auch keinen Meter.

 

Ich habe mit der Telekom einen BGB-Vertrag, innerhalb dieses Vertrages, der ja als Schwerpunkt die Erbringung von Telekommunikationsdienstleistungen hat, sind unter Umständen auch Bauleistungen zu erbringen. 

 

Das bringt aber alles nichts, hier vor Gericht sein Recht einzuklagen wäre idiotisch. Spätestens in der zweiten Runde hätte die Telekom durch finanzielles K.O. des Gegners gewonnen. 

Auch die bisherigen "normalen" Wege, die Telekom dazu zu bemühen, den Schaden zumindest mal zu begutachten sind gescheitert, es wird einfach nicht reagiert. Weder auf Ansprachen, EInschreiben, Mails, usw. - die Telekom sitzt das aus. Nur die öffentlichen Medien wie hier z.B. das Forum, das erzeugt Reaktionen.

 

Daher sehe ich nur den Weg durch diverse Medien - um den eigentlichen Schaden behoben zu bekommen. Was meinen zeitlichen Aufwand dadurch mittlerweile betrifft, da muss sich die Abteilung Kundenbeschwichtigung einiges einfallen lassen....

Das wurde mir bisher zugeschickt:

 

Sorrybox.JPGBei allem Respekt, das ist unglaublich was hier abgeht. Was macht die Telekom denn bei richtigen Schäden? 

 

Telekom - Online Surfen neu definiert....
Community Guide
Community Guide
Beitrag: 115 von 143

@Haki6 

Da Du bislang immer noch nicht verstanden hast: die Telekom reguliert keine Schäden. Das läuft alles über die AXA. Egal ob der Techniker beim Kunden eine Vase runterwirft oder die Stromleitung anbohrt.