• abbrechen
        Suchergebnisse werden angezeigt für 
        Stattdessen suchen nach 
        Meintest du: 
        Antworten
        Gelöst

        Umstellung auf voip

        3 Sterne Mitglied
        3 Sterne Mitglied
        Beitrag: 1 von 10

        In den Medien liest man, dass die Telekom alle Anschlüsse auf VoIP umstellt. Bei der Anfrage, bei Fertigstellung meines Hauses (2011) und auch noch 2016 erklärte man mir jeweils, dass ich nur Anspruch auf die Grundversorgung hätte und mangels Bandbreite nicht einmal ein ISDN-Anschluss mit 64 kbit/s schaltbar wäre. 

        Bevor ich jetzt das Geld für einen Neuanschluss meines Hauses in den Sand setze würde ich gern wissen, ob ein VoIP-Anschluss mit einer Bandbreite von 56 kbit/s funktioniert? Hat jemand schon Erfahrung mit einer derart geringen Bandbreite?

        Auf der Internetseite der Telekom erhalte ich nur die Auskunft, dass "Magenta" an meinem Wohnort nicht erhältlich ist und die Verfügbarkeit von DSL wird wegen technischer Probleme nicht angezeigt, was schon mal bezeichnend ist und die Alarmglocken läuten lässt. Aber selbst wenn diese angezeigt wird, glaube ich doch mehr der schriftlichen Auskunft der Telekom und außerdem haben mir Nachbarn ebenfalls bestätigt, dass sie nur einen eingeschränkten Internetzugang haben der teilweise nicht einmal zum Homebanking taugt. Wegen "Zeitüberschreitung" wird die Verbindung aus Sicherheitsgründen vom Bankserver abgebrochen. Wie soll denn aber dann das Telefonieren funktionieren? In meiner Straße wurde noch nicht auf VoIP umgestellt, weshalb ich dort niemanden fragen kann.

        Seit knapp einem Jahr endlich einen Hybridanschluss aber dennoch sehr langsamer Seitenaufbau.
        2 AKZEPTIERTE LÖSUNGEN

        Akzeptierte Lösungen
        Community Guide
        Community Guide
        Lösung
        Akzeptiert von
        Beitrag: 2 von 10
        Versteht da etwas falsch...

        Die Telekom bietet VoIP erst ab DSL 384IP an. Die Grundversorgung ist ein analoger Telefonanschluss an welchem u.a. funktionales Internet (Einwahl per Modem) möglich ist.

        Da bei dir kein DSL möglich ist, bleibt für dich - wenn du nicht ISDN hast - alles beim alten.
        Dein analoger Telefonanschluss wird in der Vermittlungsstelle auf VoIP umgewandelt. Für dich ist es weiterhin ein analoger Telefonanschluss an welchem die Leistungsmerkmale der Grundversorung inkl. Modemeinwahl funktionieren.
        Diese Antwort war - pragmatisch, praktisch, gut.

        Warum Link zu Google? - Erziehung zur Selbsthilfe. Fröhlich
        Highlighted
        Community Guide
        Community Guide
        Lösung
        Akzeptiert von
        Beitrag: 3 von 10

        @Spreestrom schrieb:

        In den Medien liest man, dass die Telekom alle Anschlüsse auf VoIP umstellt.


        Deshalb wird das noch nicht unbedingt richtig.

        Aber wenn sogar Fachjournalisten nicht durchblicken - was will man dann von normalen Journalisten erwarten.

         

        Was stimmt: ja, die Telekom baut Ihr Netz auf IP um.

        Was nicht stimmt: dass das für Dich mit einem analogen Anschluss eine uminttelbare Konsequenz hat. Davon bekommst Du gar nichts mit. Deine Anschlussleitung bleibt (leider muss man wohl sagen) unverändert. Die Umstellung auf IP passiert für Dich bereits auf der Telekomseite, sodass Deine Anschlussleitung unverändert bleiben kann. Du bekommst wegen der Umstellung keinen IP-Anschluss und musst nicht künftig einen Router betreiben.

         

        Du solltest mal in der Stadtverwaltung/Gemeindeverwaltung vorsprechen - wie die sich das eigentlich vorstellen so ohne Internet und was ihre Pläne sind. Die Telekom darf in der Regel ja gar nicht ohne weiteres ausbauen - selbst wenn sie das will.

        Achtung! Klick hier! Kundennummer/Rückrufnummer im Forenprofil nicht öffentlich sichtbar eintragen

        Ich bin Telekomkunde, kein Telekomangestellter. Und ich bevorzuge meist AVM Hardware: Meine Profilseite
        9 ANTWORTEN 9
        Community Guide
        Community Guide
        Lösung
        Akzeptiert von
        Beitrag: 2 von 10
        Versteht da etwas falsch...

        Die Telekom bietet VoIP erst ab DSL 384IP an. Die Grundversorgung ist ein analoger Telefonanschluss an welchem u.a. funktionales Internet (Einwahl per Modem) möglich ist.

        Da bei dir kein DSL möglich ist, bleibt für dich - wenn du nicht ISDN hast - alles beim alten.
        Dein analoger Telefonanschluss wird in der Vermittlungsstelle auf VoIP umgewandelt. Für dich ist es weiterhin ein analoger Telefonanschluss an welchem die Leistungsmerkmale der Grundversorung inkl. Modemeinwahl funktionieren.
        Diese Antwort war - pragmatisch, praktisch, gut.

        Warum Link zu Google? - Erziehung zur Selbsthilfe. Fröhlich
        Highlighted
        Community Guide
        Community Guide
        Lösung
        Akzeptiert von
        Beitrag: 3 von 10

        @Spreestrom schrieb:

        In den Medien liest man, dass die Telekom alle Anschlüsse auf VoIP umstellt.


        Deshalb wird das noch nicht unbedingt richtig.

        Aber wenn sogar Fachjournalisten nicht durchblicken - was will man dann von normalen Journalisten erwarten.

         

        Was stimmt: ja, die Telekom baut Ihr Netz auf IP um.

        Was nicht stimmt: dass das für Dich mit einem analogen Anschluss eine uminttelbare Konsequenz hat. Davon bekommst Du gar nichts mit. Deine Anschlussleitung bleibt (leider muss man wohl sagen) unverändert. Die Umstellung auf IP passiert für Dich bereits auf der Telekomseite, sodass Deine Anschlussleitung unverändert bleiben kann. Du bekommst wegen der Umstellung keinen IP-Anschluss und musst nicht künftig einen Router betreiben.

         

        Du solltest mal in der Stadtverwaltung/Gemeindeverwaltung vorsprechen - wie die sich das eigentlich vorstellen so ohne Internet und was ihre Pläne sind. Die Telekom darf in der Regel ja gar nicht ohne weiteres ausbauen - selbst wenn sie das will.

        Achtung! Klick hier! Kundennummer/Rückrufnummer im Forenprofil nicht öffentlich sichtbar eintragen

        Ich bin Telekomkunde, kein Telekomangestellter. Und ich bevorzuge meist AVM Hardware: Meine Profilseite
        3 Sterne Mitglied
        3 Sterne Mitglied
        Beitrag: 4 von 10

        Danke für die verständliche Antwort. Heißt für mich, dass ich einen Haufen Geld für die Verlegung einer Leitung bezahlen soll (ca. 100 m von der Straße) die dann einen Modembetrieb von 56kbit/s zulässt. Und das, wo das Finanzamt die Einkommen- und Umsatzsteuererklärung per ELSTER erwartet. Dürfte schwierig sein wenn selbst der Bankserver die Verbindung wegen Zeitüberschreitung ablehnt.
        Bleibe dann wohl weiter bei Vodafone. Die Gemeinde hat seinerzeit "festgestellt", dass Vodafone der "Große Macher" ist der alle im ländlichen Bereich "problemlos" mit LTE versorgen würde und erhielt daher (weils auch preiswerter war) den Zuschlag für die Versorgung. Daher hat man die zur Verfügung gestellten Netzausbaumittel für die Leitungsverlegung einfach abgelehnt. Inzwischen ist das LTE-Netz zu Spitzenzeiten ausgelastet und Telefonieren muss mit dem Nachbarn abgesprochen werden - so wie früher als man 1 Telefonanschluss für mehrere Familien im Haus hatte. Wir telefonieren hier noch mit Oberleitungen die z.T. aus der DDR-Zeit stammen. Bei Regen ist´s vorbei mit dem Telefonieren. Aber in einem Kurort muss das wohl so sein ;-(

        Seit knapp einem Jahr endlich einen Hybridanschluss aber dennoch sehr langsamer Seitenaufbau.
        Community Guide
        Community Guide
        Beitrag: 5 von 10
        @Spreestrom
        Worum geht es dir den nun?
        Hast du überhaupt einen Hausanschluss oder nicht?
        Diese Antwort war - pragmatisch, praktisch, gut.

        Warum Link zu Google? - Erziehung zur Selbsthilfe. Fröhlich