Antworten
Gelöst

Vertragslaufzeit CallBasic/Standard- Kündigungsfrist für Pflegeheimbewohnerin

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 1 von 12

Hier mein Problem:

Meine Mutter befindet sich seit November 2010 im Pflegeheim. Dort hatte sie die Möglichkeit, einen eigenen Telefonanschluss zu installieren, sogar die Rufnummer von zu Hause konnte sie mitnehmen. Im Januar 2011 musste sie innerhalb des Heimes umziehen, mit einem "Neuanschluss" und allen entsprechenden Kosten. Meine Mutter kann nun den Anschluss schon einige Monate nicht mehr nutzen aufgrund fortschreitender Demenz und Parkinson (Pflegestufe 3). Am 2.1.2015 fragte ich im Telekomshop nach, wie ich den Vertrag kündigen könne. Dort wurde nachgesehen und mir wurde gesagt, ich könne den Vertrag jederzeit kündigen, am Besten online.

Am 3.1., 4.1., 5.1 habe ich immer wieder versucht, die Seite erfolgreich zu laden. Entweder wurden mir Arbeiten am Server gemeldet oder die Übertragung war nicht erfolgreich. Am 7.1.15 endlich konnte ich die Daten erfolgreich übermitteln (Kündigungswunsch 15.1.2015). Nach einer telefonischen Nachfrage nach dem Kündigungsgrund bekomme ich heute die schriftliche Kündigungsbestätigung zum 16.01.2016!!!  Eine Nachfrage bei der Hotline ergab, dass ich angeblich 2 Tage zu spät gekündigt hätte, da es sich um einen Vertrag mit einer Vertragslaufzeit von jeweils einem Jahr handelt! Meine Mutter war schon bei Einzug in das Pflegeheim schwer krank und ich habe sicher keinen Laufzeitvertrag abgeschlossen, da von Anfang an klar war, dass es sein kann, dann sie den Anschluss nicht mehr nutzen kann. Ich habe seinerzeit im Telekomshop in Herford im November 2010 ausdrücklich auf monatlicher Kündigung bestanden!

Wie aus einem Vertrag mit monatlicher Kündigung plötzlich ein Laufzeitvertrag wird ist mir schleierhaft. Und nun das Beste: wenn sie ins Pflegeheim gezogen wäre, könnte sie den Vertrag außerordentlich kündigen (also vermutlich, weil er nicht mehr genutzt werden kann....) aber als Bewohnerin sollen andere Regeln gelten....

 

Kundenfreundlichkeit sieht anders aus! Wie kommt sie schnellstmöglich aus dem Vertrag raus?

 

Danke

3 AKZEPTIERTE LÖSUNGEN

Akzeptierte Lösungen
Community Guide
Community Guide
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 2 von 12

Hallo,

 

du schreibst, deine Mutter leidet an Demenz und Parksinon.

Ich hatte vor nicht allzu langer Zeit einen ähnlich gelagerten Fall in der Bearbeitung. Hier stellte ein Arzt der Kundin eine Bescheinigung aus, dass Sie aufgrund fortschreitender Demenz den Anschluss nicht mehr nutzen kann - aufgrund dieses Schreibens wurde die Kundin sofort aus dem Vertrag gelassen..


----------
Have you tried turn it off and on again?
4 Sterne Mitglied
4 Sterne Mitglied
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 5 von 12

Tja, der Call Basic-Anschluss hatte schon IMMER 12 Monate MVLZ, mit einjähriger Verlängerung (ein Blick in die damals erhaltene Auftragsbestätigung hätte geholfen). Wie auch immer: einen rechtlichen Anspruch auf vorzeitige Kündigung gibt es nicht, die Telekom ist in solchen Fällen aber i.d.R. recht kulant, sofern die richtigen Unterlagen vorliegen.

Schick die Kündigung noch mal hin, wichtig; leg die Kopie einer Vollmacht bei! Zusätzlich Kopie des Vertrages mit dem Pflegeheim und Attest des Arztes ist auch empfehlenswert. Telefonisch wirst du bei einer Kündigung nichts erreichen, außer der Aufforderung, die entsprechenden Unterlagen vorzulegen, Also kann man es auch gleich richtig machen... Zwinkernd Zu 99% sollte der Anschluss dann kurzfristig Geschichte sein.

Telekom hilft Team
Telekom hilft Team
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 8 von 12

Guten Morgen immerbeschäftigt15,

 

herzlich willkommen in unserer Community.

 

Gerne würde ich einmal einen Blick auf den Anschluss Ihrer Mutter werfen. Daher bitte ich Sie, mir die Kundendaten über unser Kontaktformular zukommen zu lassen. Dann finden wir auch heraus, welche Vertragslaufzeiten gelten und ob ich etwas für Ihre Mutter tun kann.

 

Ich freue mich auf Antwort von Ihnen.

 

Viele Grüße

 

Katja M.

Schon gesehen? Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.

Ihr möchtet die Telekom von morgen aktiv mitgestalten? Hier könnt ihr eure Ideen loswerden.
11 ANTWORTEN 11
Community Guide
Community Guide
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 2 von 12

Hallo,

 

du schreibst, deine Mutter leidet an Demenz und Parksinon.

Ich hatte vor nicht allzu langer Zeit einen ähnlich gelagerten Fall in der Bearbeitung. Hier stellte ein Arzt der Kundin eine Bescheinigung aus, dass Sie aufgrund fortschreitender Demenz den Anschluss nicht mehr nutzen kann - aufgrund dieses Schreibens wurde die Kundin sofort aus dem Vertrag gelassen..


----------
Have you tried turn it off and on again?
4 Sterne Mitglied
4 Sterne Mitglied
Beitrag: 3 von 12

Hallo ,

 

ganz einfach , schau dir den Vertrag von damals an!

 

Dort sollte ja stehen ob er "monatlich" kündbar ist oder zb. 24 Monate läuft und dann wieder verlängert wird.

 

Steht dort monatlich kündbar kannst du dich erneut bei der Telekom melden , steht dies dort nicht kannst du nur auf kulanz hoffen , Vertrag bleibt Vertrag und in deinem Fall , LEIDER!


#950_VSL #FB7490
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 4 von 12

Wenn Sie den Vertrag nicht online fristgemäß kündigen können, dann kündigen Sie solche oder ähnliche Verträge künftig einfach per Telefax oder Postbrief-Einschreiben!

 

Oft hilft auch ein Anruf beim Vertragspartner mit Besprechung der Störung (in Ihrem Fall ein nicht funktionierender Server für die Onlinekündigung) um die Frist zu waren!

 

Wenn Sie nun den fristgemäßen Kündigungstermin versäumt haben, weil Sie lediglich versucht haben online zu kündigen, dann verlängert sich ein solcher Vertrag entsprechend den Vertragsvereinbarungen.

 

Als Erbe müssten Sie z.B. in das Vertragsverhältniss einsteigen und den Vertrag fortführen, wenn Sie alles komplett alleine erben würden.

 

Besprechen Sie mit der Telekom (nicht mit einem selbständigen Partnershop) eine vorzeitige Vertragsbeedingung aus den von Ihnen geschilderten Gründen. Rufen Sie dazu nicht die Störungshotline an, sondern den Kundenservice. Und das am besten nicht nachts um 3 Uhr oder 21:00 Uhr abends (wie hier in der Community), sondern zu üblichen Geschäftszeiten. Sie können dies auch alternativ der Telekom in einem Schreiben oder einer E-Mail schildern. Natürlich auch hier in der Community.

 

Ich bin sicher, die Telekom wird Ihnen kulanterweise entgegen kommen können, auch wenn Sie den Vertrag eventuell nicht sofort beendet oder ein Ablösesumme vereinbart.

 

Sollte es mit den oben vorgeschlagenen Lösungen (Ablösesumme, vorzeitige Vertragsbeendigung) Probleme geben, dann schreiben Sie wieder hier in der Community.

4 Sterne Mitglied
4 Sterne Mitglied
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 5 von 12

Tja, der Call Basic-Anschluss hatte schon IMMER 12 Monate MVLZ, mit einjähriger Verlängerung (ein Blick in die damals erhaltene Auftragsbestätigung hätte geholfen). Wie auch immer: einen rechtlichen Anspruch auf vorzeitige Kündigung gibt es nicht, die Telekom ist in solchen Fällen aber i.d.R. recht kulant, sofern die richtigen Unterlagen vorliegen.

Schick die Kündigung noch mal hin, wichtig; leg die Kopie einer Vollmacht bei! Zusätzlich Kopie des Vertrages mit dem Pflegeheim und Attest des Arztes ist auch empfehlenswert. Telefonisch wirst du bei einer Kündigung nichts erreichen, außer der Aufforderung, die entsprechenden Unterlagen vorzulegen, Also kann man es auch gleich richtig machen... Zwinkernd Zu 99% sollte der Anschluss dann kurzfristig Geschichte sein.