Antworten
Gelöst

Wlan to go mit Fritzbox 7490

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 391 von 587

@jetztzufriednerKunde  schrieb:

@Entnervter  schrieb:

 


Konsequenz wäre Deiner Meinung nach was?


Du musst dich von einem der beiden trennen, entweder Telekom als Festnetzanbieter oder AVM.


Das dritte, wovon man sich trennen kann, wäre:

 

WLAN-to-go haben zu wollen. Idee

Gruß von sg-flinux
Diese Mütze gehörte meinem Vater, sg-fan-senior. R.I.P.
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 392 von 587

@sg-flinux  schrieb:

@jetztzufriednerKunde  schrieb:

@Entnervter  schrieb:

 


Konsequenz wäre Deiner Meinung nach was?


Du musst dich von einem der beiden trennen, entweder Telekom als Festnetzanbieter oder AVM.


Das dritte, wovon man sich trennen kann, wäre:

 

WLAN-to-go haben zu wollen. Idee


Das würde den ganzen Thread obsolet machen Zwinkernd

Highlighted
2 Sterne Mitgestalter
2 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 393 von 587

@Entnervter  schrieb:

AVM bleibt auch bei der 7590 bei seiner Aussage, dass die Telekom das nicht machen will: https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7590/wissensdatenbank/publication/show/1487_Koennen-Hotspot...


Da steht nirgendwo, dass die Telekom das nicht machen will.

3 Sterne Mitglied
3 Sterne Mitglied
Beitrag: 394 von 587

@buenni  schrieb:

@muffy84  schrieb:

@jetztzufriednerKunde  schrieb:

@muffy84  schrieb:

. Die Telekom unterbindet leider, dass Dritthersteller den WLAN-TO-GO-Standard in Ihre Geräte integrieren können.


Die Telekom sagt aber das Gegenteil 


Wo steht das bitte genau?

 


 

https://www.telekom.de/unterwegs/apps-und-dienste/konnektivitaet/wlan-to-go

 

Für die Unterstützung von WLAN TO GO seitens Routern anderer Hersteller, kontaktieren Sie bitte den jeweiligen Hersteller.

Mal etwas nachgedacht, kommt man selber drauf, dass es gar keinen Sinn macht, interessierte Kunden an den jeweiligen Hersteller zu verweisen, wenn man für die Hersteller nicht die Option offen hat.

 

Es sei denn man ist Verschwörungstheoretiker und der Alu-Hut ist über die Augen gerutscht...

 

 

 


Doch, natürlich ergibt das Sinn, auch ohne Verschwörungstheoretiker zu sein. Vielleicht geben es die Vertragsbedingungen zwischen Telekom und FON einfach nicht her, dass die Telekom hier anders (bzw. offener) kommuniziert. Was da genau zwischen FON und Telekom vereinbart wurde, werden wir nie erfahren. Es ist aber z. B. auffällig, dass auch in anderen Ländern die Provider, die mit FON kooperieren, ihre eigenen Provider-Hotspots und die Community-Hotspots in einem Angebot zusammenlegen und exklusiv nur in Kombination mit herstellereigenen Routern vermarkten. Wer von beiden da was gefordert hat, bleibt natürlich verborgen. FON wird wohl davon profitieren, dass ihr Angebot von Community-Hotspots durch die Provider-Hotspots erheblich aufgewertet wird und sie sich nicht mehr wie früher um die Hardwarebasis kümmern müssen, während die Telekom durch die Exklusivität profitiert. Sowohl tariflich als auch hardwaretechnisch.

Leider steht FON in Bezug auf WLAN-TO-GO entweder für keine Anfragen zur Verfügung oder verweist nur an die Telekom als Anbieter. 

3 Sterne Mitglied
3 Sterne Mitglied
Beitrag: 395 von 587

Fon ging früher auch mit jedem freien Router-System wie Open-WRT oder DD-WRT.

Es erscheint kaum praktikabel das AVM jede neue Firmware oder Beta erst (kostenpflichtig) von der Telekom "zertifizieren" lässt.

Hier könnte die Telekom entweder sinnvolle Alternativen (z.B. optional Hotspot 2.0) anbieten oder wenigstens die eigenen (zertifizierten) Router befähigen auch ein Internet per LAN oder WLAN nutzen zu können.

WLAN to go würde man nicht brauchen wenn denn wenigstens die Hotspot-Nutzung über den Mobilfunkvertrag funktionieren würde. Allerdings kann ich mich leider nur über den Mobilvertrag anmelden solange eine Mobilfunkverbindung zum SMS-Versand habe, aber dann habe ich auch Internet per Mobilfunk. In den Funklöchern (mit WLAN) steht leider nichts zur Verfügung.

Es bringt sicher nichts hier Schuldzuweisungen zu machen. Die Kunden sind gern bereit Bandbreite zu teilen und dafür mobiles Internet nutzen zu dürfen. Hier sollten also konkrete Lösungen angeboten werden.

Und zur Verfügbarkeit mit Telekom-Routern: Als ich einen Speedport angeschlossen hatte war ich zunächst nach einem Internet-Ausfall froh über einen Hotspot in der Nachbarschaft.  Allerdings währte die Freude nur kurz - die Telekom sperrte mir das WLAN to go weil mein DSL gestört war. Dies entspräche den AGB und wurde nicht aufgehoben. Ich könnte WLAN to go ja nach der Entstörung des Anschlusses gern wieder nutzen.

 

Gruß,

Mathias