Antworten
Gelöst

Wlan to go mit Fritzbox 7490

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 511 von 608

@frankheurich 

Vielleicht fängst du damit an deine "Tipps" selbst zu beherzigen. 

2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 512 von 608

Also der Routerzwang, durch die Hintertüre ist schon naheliegend.

Es stellt technisch kein Problem dar, die Hotspotlösungen auf anderen Geräten zur Verfügung zu stellen.

 

Es wird halt einfach nicht gewollt, weil man dadurch ein Argument behält, die eigenen Router als gute Geräte zu vermarkten.

 

Das sind sie sicherlich, für viele Kunden auch, die keine Subnetze betreiben und benötigen.

Die Telekom kann sich die Löhne für Fachkräfte sparen, was man merkt, wenn man einen Mitarbeiter bei der Hotline anruft...

 

Begründet kann soetwas vielleicht nich werden, durch die aktuelle Gesetzeslage, wonach der Anschlussinhaber für Schäden, die durch die Bereitstellung des Anschlusses entstehen können, haftet, durch einen angeblich nur auf Speedport Modems kontrollierbaren Hotspot hingegen für den Anschlussinhaber die Haftung entfällt...

 

Community Guide
Community Guide
Beitrag: 513 von 608

Hast du die letzten Seiten nicht gelesen oder nicht verstanden ? Es liegt doch nicht an der Telekom dass kein anderer Routerhersteller WLAN TO GO implementiert... 

natürlich wird die Telekom auch nicht ohne Not für 10 Millionen Speedports eine neue Software für WLAN TO schreiben wollen, nur damit ein offenes und damit mutmaßlich unsichereres Verfahren eingesetzt wird...

 

01001100 11000011 10110110 01110011 01100101 00100000 01100100 01100001 01110011 00100000 01010000 01110010 01101111 01100010 01101100 01100101 01101101 00101100 00100000 01101110 01101001 01100011 01101000 01110100 00100000 01100100 01101001 01100101 00100000 01010011 01100011 01101000 01110101 01101100 01100100 01100110 01110010 01100001 01100111 01100101 00101110 00001101 00001010
Community Guide
Community Guide
Beitrag: 514 von 608

@Xeni2  schrieb:

Hinweis:Die FRITZ!Box unterstützt die Spezifikation "Hotspot 2.0/Passpoint". Mit Hilfe dieser Funktion können Internetanbieter ihre Hotspot-Dienste auch mit der FRITZ!Box anbieten. Ob und in welcher Form ein Internetanbieter die Nutzung seines Hotspot-Dienstes mit der FRITZ!Box ermöglicht, hängt vom Anbieter ab.

 

......dann ist das eindeutig für mich, egal mit welchen Tricks man das abbügeln möchte.


Also nur weil AVM "Hotspot 2.0/Passpoint" nutzt, muss das die Telekom auch? Es ist also zuviel von AVM verlangt, die Telekom-Lösung zu nutzen?

 

Gruß Ulrich

Meine Signatur: Der wichtigste Link für Speedport Nutzer/innen:
http://speedport.ip/html/login/status.html
Achtung: Beim Speedport Pro gilt folgender Link http://speedport.ip/2.0/gui/status/

2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 515 von 608

Du solltest Dich vielleicht einmal mit der Technik und der Gesetzeslage befassen, statt mit Kommentaren von Anwendern.

Dann erfährst Du auch, warum Lösungen nicht umgesetzt werden.

Es liegt schon an der Telekom, nur sind die vorgeschobenen und tatsächlichen Gründe eben andere.

 

Die Technik ist genau die gleiche, die AVM ebenfalls zur Verfügung stellt, nur die Telekom möchte diese Technik als Eigenprodukt, ausschließlich mit seinen, sonst kaum verkäuflichen, Speedports vermarkten.