• abbrechen
        Suchergebnisse werden angezeigt für 
        Stattdessen suchen nach 
        Meintest du: 
        Antworten

        nach Wechsel von unitymedia zur Telekom muss ich zwei Veträge zahlen

        1 Sterne Mitglied
        1 Sterne Mitglied
        Beitrag: 1 von 12

        Als jahrelanger unitymedia-Kunde war ich froh, dass die Telekom in meinem Wohnort endlich schnelles Internet angeboten hat. Prompt kam auch ein netter Vertriebsmitarbeiter der Telekom und wir waren uns schnell einig.

        Ich habe einen Vertrag über Magenta Zuhause M Entertain Premium abgeschlossen. Der freundliche Vertriebsmitarbeiter versicherte mir dann noch, dass auch weitere TV-Geräte ohne Zusatzgeräte betrieben werden können, so wie bei unitymedia auch und dass die Telekom alle Kündigungsformalitäten erledigen würde. Natürlich habe ich die Aussage nicht schriftlich, ich hatte ja keinen Grund daran zu zweifeln.

         

        Alsbald kam dann die Kündigungsbestätigung von unitymedia und der Wechseltermin wurde bestätigt. Ich wähnte mich gut aufgehoben. Das böse Erwachen kam am Tag des Umstiegs. Der Telekomtechniker hat den Anschluss vorgenommen und meinte, um weitere TV-Geräte betreiben zu können, würde ich für jedesTV-Gerät einen weiteren Mediareciever benötigen. Diese kosten allerdingszusätzliche Gebühren und machen den Wechsel aus wirtschaftlichen Gründen eigentlich obsolet. Bislang ist die Telekom - außer mit Standardantworten - wenig hilfreich gewesen. Ich schreibe noch mit dem angeblichen "Kundenservice".

         

        Der nächste Schock kam jetzt vor ein paar Tagen. Unitymedia bucht weiterhin Beträge von meinem Konto ab. Auf meine Nachfrage war die Antwort:

        "Ich weise darauf hin, dass

        der neue Netzbetreiber nur die Kündigung des Internet- und Telefonvertrages im Zuge der

        Rufnummernabgabe (Port Out) kündigen kann.

        Unsere Kündigungsbestätigung beinhaltet auch nur das Produkt: „3play 32.000 zum 01.08.2016“." Dieser wichtige Hinweis auf der Kündigungsbestätigung, dass damit nicht die komplette Vertragssituation gekündigt wurde, fehlt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

         

        Mit den Erfahrungen kann ich nur jedem von einem Wechsel zur Telekom abraten. Keiner der Anbieter hat mich so unterrichtet, wie es erforderlich gewesen wäre, um eine fundierte Entscheidung zu treffen. So habe ich das Gefühl, dass die Unzulänglichkeiten bei einem Wechsel der Anbieter untereinander auf dem Rücken der sogenannten Kunden ausgetragen werden. Mein Kundenverständnis ist jedenfalls ein anderes. Wahrscheinlich bleibe ich jetzt auf den Doppelkosten sitzen oder muss einen Rechtsstreit anstreben, um zu meinem Recht zu kommen.

         

         

        11 ANTWORTEN 11
        Community Guide
        Community Guide
        Beitrag: 2 von 12

        Die Telekom darf hier in der Tat nicht den eigentlcih Anschlüss kündigen.

        Schade dass du darüber offensichtlich nicht informiert wurdest.

         

         

        https://www.telekom.de/hilfe/auftrag-erste-schritte/wechsel-zur-telekom/kuendigung-kabelanbieter?sam...

        2016-10-27 14_35_59-3D Builder.pngStefan
        Internet zu langsam? hier klicken
        Fiber 1000 / Magenta Giga MagentaTV Plus 1xMR401/3xMR201
        Router: Supermicro C2758 / pfSense 2.4.3

        4 Sterne Mitgestalter
        4 Sterne Mitgestalter
        Beitrag: 3 von 12

        Hallo!

         

        Der Kabelgrundanschluss  (TV) ist m.E. ein eigenständiger Vertrag (häufig schon in der Miete enthalten). Den kann die Telekom nicht kündigen.

         

        Und wie wäre es wenn sich der Kunde vorher informieren würde anstatt sich auf die Aussagen der "Berater" zu verlassen? Man muss ja nicht immer blind alles sofort unterschreiben. Bedenkzeit sollte man sich schon erbitten.

         

        Gruß, René

        Ignorantia iuris nocet
        quod non in foliis non est in mondo

        Sich regen bringt Segen. Sich aufregen bringt Magengeschwür. Zwinkernd
        Community Guide
        Community Guide
        Beitrag: 4 von 12

        (...)

         

        Der nächste Schock kam jetzt vor ein paar Tagen. Unitymedia bucht weiterhin Beträge von meinem Konto ab. Auf meine Nachfrage war die Antwort:

        "Ich weise darauf hin, dass

        der neue Netzbetreiber nur die Kündigung des Internet- und Telefonvertrages im Zuge der

        Rufnummernabgabe (Port Out) kündigen kann.

        Unsere Kündigungsbestätigung beinhaltet auch nur das Produkt: „3play 32.000 zum 01.08.2016“." Dieser wichtige Hinweis auf der Kündigungsbestätigung, dass damit nicht die komplette Vertragssituation gekündigt wurde, fehlt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.


         

         


        Wie schon geschrieben wurde kann die Telekom in deinem Auftrag nur Telefon und Internet kündigen.

        Dennoch wäre  die Beratung durch einen Rechtsanwalt oder Verbraucherschutz sinnvoll.

        m.M.n. hat sich UM mit dem Schreiben selbst "ein Ei gelegt", denn das Produkt 3play beinhaltet n.m.V. drei Teile, nämlich:

        1. Telefon, 2. Internet und 3. TV

        sichere und dokumentiere dir auf jeden Fall die Antwort von UM.

        Ich hoffe die liegt in Textform als Email oder schriftlich als Brief vor.

         

        Unabhänging von meiner Sicht, kann dir UM in jedem Falle aber nur TV berechnen.

        5 Sterne Mitgestalter
        5 Sterne Mitgestalter
        Beitrag: 5 von 12

        Auf deiner Auftragsbestätigung wird darauf hingewiesen das du Kabelverträge selber kündigen musst und nicht die Telekom. Anscheinend hast du diese nicht gelesen und somit erübrigt sich dieses Thema.