• Antworten

        Vertäge an US Soldaten die nur 9 Monate in DE Stationiert sind!!!

        5 Sterne Mitgestalter
        5 Sterne Mitgestalter
        Beitrag: 6 von 11

        @degardner  schrieb:

        Wo ich das Problem sehe ist das der Marschbefehl der die Soldaten nach Deutschland bring schon besagt das diese nur 9 Monate hier sind. Hiermit ist es ja schon vorsätzlicher Betrug.


         

        Solange der Vermittler gegenüber der Telekom keine Falschen Angaben macht, und auch nicht gegen Vereinbarungen im Vermittlervertrag mit der Telekom verstößt, nennt man so etwas "Gestaltungs-Spielraum"

         

        ================================================
        Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich völlig ungeniert
        ================================================
        1 Sterne Mitglied
        1 Sterne Mitglied
        Beitrag: 7 von 11

        Die Falsche Angabe ist ja dem dem Fall das der Kunde wissentlich keine 2 Jahre sondern 9 Monate da ist. Anders als Vorsaetzlicher Vertragsbetrug kann man das ja nicht ausdrücken. Es geht ja hier nicht um einzelfälle sondern um hunderte von Verträgen.

        5 Sterne Mitgestalter
        5 Sterne Mitgestalter
        Beitrag: 8 von 11

        @degardner  schrieb:

        Die Falsche Angabe ist ja dem dem Fall das der Kunde wissentlich keine 2 Jahre sondern 9 Monate da ist. Anders als Vorsaetzlicher Vertragsbetrug kann man das ja nicht ausdrücken. Es geht ja hier nicht um einzelfälle sondern um hunderte von Verträgen.


        Solange die Telekom das  aber nicht auch so sieht, ist das irrelevant.

         

        Warum soll jemand nicht einen Laufzeitvertrag abschliessen, obwohl er und der Vermittler bei Abschluss bereits weiß, dass er vor regulärer Laufzeitende aufgrund einer Öffnungsklausel im Vertrag diesen vorzeitig beenden wird ?

         

        Aus meiner Sicht ein ganz normaler Vorgang.

         

        Schließlich beschäftigt die Telekom Heerscharen von Juristen die sich mit Vertragsgestaltungen befassen.

         

         

         

        ================================================
        Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich völlig ungeniert
        ================================================
        1 Stern Mitgestalter
        1 Stern Mitgestalter
        Beitrag: 9 von 11

        Unter Umständen ließe sich etwas über das Aktiengestz "AktG" konstruieren. Der hier geschilderte Vertrieb von Telekommunikationsverträgen entspricht nicht dem Wohl der Aktiengesellschaft. Der Vorstand nimmt billigend in Kauf, das rabattierte Verträge in Verkehr gebracht werden, die innerhalb von 9 Monaten keinen Gewinn erzielen können. Der dadurch entstehende Verlust schädigt das Vermögen der Aktionäre. Damit verstieße der Vorstand gegen seine Sorfaltsplficht. Dieser Sachverhalt läßt sich jedoch schlecht in einem Community-Forum klären sondern sollte an die Schutzvereinigung der Kapitalanleger e.V. gemeldet werden. Die können dann bei der nächsten Hauptversammlung gezielt nachhaken.

        3 Sterne Mitglied
        3 Sterne Mitglied
        Beitrag: 10 von 11

        ich denke schon,auf einem der bilder kann man so grade das telekom logo erkennen.

         

        es sollte zum schutz der partner die namen geschwärzt werden.

        Jens Schmitz