Antworten

Falsche Beratung durch Telekomberater dadurch Vertragsverlängerung

Highlighted
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 1 von 44

Hallo werte Community,

 

mein Problem ist folg.: ich habe meinen Festnetzanschluss(Laufzeitvertrag)im Jan.2019 fristgemäß zum 11.03.2019 gekündigt. Ich möchte auf Grund zu langsamer Bandbreite zu einem lokalen neuen Anbieter wechseln. Dieser war aber technisch nicht in der Lage, mich zum 11.03.19 als Kunde aufzunehmen. Die Telekom hat mir auch eine Kündigung bestätigt. Soweit so gut, aber wenige Tage später rief mich ein Telekomberater(Callcenter, wohlmöglich kein Angestellter der Telekom) an und fragte, warum ich denn gekündigt habe. Ich antworte ihm, dass mir die Bandbreite des DSL zu langsam ist. Ich sagte ihm auch, dass bereits mehrfach Gespräche diesbezüglich stattfanden und ein Ausbau des Netzes durch die Telekom nicht geplant sei. Er erzählte mir dann, dass ich nach der Kündigung dann keinen Anschluss mehr nutzen kann und auch meine Telefonnummer dann nicht mehr zu einem anderen Anbieter portierbar wäre. Desweiteren muss mein neuer Anbieter die Kündigung bei Anbieterwechsel in Auftrag geben. Dies war aber zum 11.03.19 nicht möglich. Der Berater erklärte mir, dass ich bei einer Vertragsverlängerung (12 Monate) ein Sonderkündigungsrecht hätte, wenn die Telekom die Geschwindigkeit nicht einhalten kann. Ich habe einen 6000 RAM Vertrag und es kommen nicht mal 3000 lt. Router an. Ein Techniker war bei mir vor Ort und bestätigte mir,  dass technisch nicht mehr möglich ist. Nun würde ich gern dieses vom Berater versprochene Sonderkündigungsrecht wahrnehmen, aber die Telekom verweist auf ihre AGB's. Dort steht, wenn die Telekom mindestens 2045 Kbit/s erreicht, und das wird erreicht, erfüllen sie ihre Vertragspflichten und erkennen kein Sonderkündigungsrecht an. Somit sitze ich weitere 11 Monate auf einem langsamen Internet, obwohl Schnelleres seit April möglich wäre. 

Ich finde, dass der Berater mich zu einer Vertragsverlängerung durch eine Lüge bzw. einer falschen Beratung überredet hat, und ich jetzt das Nachsehen habe, fast ein ganzes Jahr mit langsamen Internet leben zu müssen.

Dies ist ein Skandal und ich finde, dass die Telekom mir doch aus Kulanz ein Angebot für eine vorzeitige Beendigung des Vertrages unterbreiten sollte. Da die Telekom selbst zugibt, keine Investition in meinem PLZ Bereich (39171)zu tätigen, das heißt keine Steigerung der DSL Geschwindigkeit, ist es reine Abzocke, dass sie Kunden nicht aus ihren Laufzeitverträgen vorzeitig entlässt. 

 

Persönl. Anmerkung: die Politiker dieses Landes versprechen seit Jahren schnelles Internet für alle, dies ist jetzt auch verfügbar, aber ein Monopolist beruft sich auf AGB's und zockt seine Kunden mit Laufzeitverträgen und "Kleingedrucktem" ein Jahr und länger ab und reibt sich die Hände!

Liebe Frau Bundeskanzlerin, Sie versprechen öffentlich etwas, was Sie nicht einhalten können! Da ein ehemaliges Staatsunternehmen auf seine AGB's pocht, verlieren Sie Ihr Gesicht und mit Sicherheit auch bald das Vertrauen Ihrer Wähler!

 

Und wenn jetzt hier ein Telekomangestellter mir und vielen anderen geplagten Menschen mit dem gleichen Problem, ein entsprechendes Angebot auf vorzeitige Beendigung des Vertrages machen würde, würde Frau Bundeskanzlerin ihr Gesicht wahren und viele Menschen wären glücklicher und zufriedener! 

Sollte sich dies nicht einstellen, werde ich zum November dieses Jahres fristgemäß auch meine 3 Handyvertträge bei der Telekom kündigen! 

Schade liebe Telekom, wenn Ihre Gier nach Umsatz zu groß ist!?

 

Mit freundlichen Grüßen....

ich bitte um rege Antworten dass dieses Problem, welches viele betrifft, plublik zu machen!!!

43 ANTWORTEN 43
Community Guide
Community Guide
Beitrag: 2 von 44

Warum hast Du nicht im Februar statt auf 11.3. einfach z.B. auf 30.6. gekündigt? (Angenommen, dass der andere Anbieter da zu Potte gekommen sein wird).

 

Das mit dem Monopolist ist hanebüchener Unsinn - wenn das so wäre, dann gäbe es keine anderen Anbieter und Du könntest nicht wechseln.

Achtung! Klick hier! Kundennummer/Rückrufnummer im Forenprofil nicht öffentlich sichtbar eintragen

Ich bin Telekomkunde, kein Telekomangestellter. Und ich bevorzuge meist AVM Hardware: Meine Profilseite
Community Guide
Community Guide
Beitrag: 3 von 44

Es ist nicht die Aufgabe der Telekommitarbeiter, das Gesicht der Bundeskanzlerin zu wahren. Das ist übrigens auch nicht die Aufgabe eines Siemens- oder Bayer-Mitarbeiters.

 

Ansonsten: Verträge lesen und verstehen, die man abschließt.

Die Antwort beruht auf den von Dir gelieferten Informationen und meinem Kenntnisstand.
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 4 von 44
Hätte hätte.... ja, jetzt bin ich schlauer.... das wäre der beste Weg gewesen, da gebe ich dir Recht, aber es war nicht absehbar, wann mein neuer Anbieter in Lage ist, mich zu übernehmen. Aber mal ehrlich, wenn die Telekom selbst vorgibt, keine Investitionen zu tätigen, sollten Sie Kulanz gewähren!
2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 5 von 44

@anka69  schrieb:

Liebe Frau Bundeskanzlerin, Sie [...]


Ich werde es ihr nachher sagen.

 

Gruss