Antworten

Falsche Beratung durch Telekomberater dadurch Vertragsverlängerung

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 31 von 44
@Ludwig II
Bei dem neuen Anbieter ist das aussichtslos....kleines Unternehmen, Mitarbeiter ungeschult etc.
Mir wäre wichtig zu wissen, was die Telekom zur falschen Beratung sagt (siehe Topic),man hat mich definitiv falsch beraten und mich somit zu einer Vertragsverlängerung überredet, bei der ich mir sicher war, diese vorzeitig beenden zu können.
Community Guide
Community Guide
Beitrag: 32 von 44

Aber dieser Super-Tuper-Anbieter hat durch seine ungeschulten Anbieter die Ursache gesetzt.

Man darf gespannt sein...

Community Guide
Community Guide
Beitrag: 33 von 44

Sei mir nicht böse aber man hat dich absolut korrekt beraten.

Wenn du die zugesicherte Leistung nicht bekommst dann hast du ein Sonderkündigungsrecht.

 

Da du die Leistung laut deiner Auftragsbestätigung und den zu Grunde liegenden AGBs bekommst hast du eben kein Sonderkündigungsrecht.

 

Wo ist denn jetzt diese falsche Beratung?

Schnelle Hilfe vom Telekom hilft Team gewünscht?
Dann hinterlegt schon einmal eure Daten in eurem Profil


Die Daten können nur von euch und der Telekom eingesehen werden.
Highlighted
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 34 von 44

@anka69  schrieb:

[...]Er erzählte mir dann, dass ich nach der Kündigung dann keinen Anschluss mehr nutzen kann und auch meine Telefonnummer dann nicht mehr zu einem anderen Anbieter portierbar wäre. Desweiteren muss mein neuer Anbieter die Kündigung bei Anbieterwechsel in Auftrag geben. Dies war aber zum 11.03.19 nicht möglich. Der Berater erklärte mir, dass ich bei einer Vertragsverlängerung (12 Monate) ein Sonderkündigungsrecht hätte, wenn die Telekom die Geschwindigkeit nicht einhalten kann.[...]


Ich verstehe irgendwie nicht so ganz, wo du da falsch beraten wurdest?

 

Und mal von der anderen Seite betrachtet: Ohne diesen Berater würdest du vermutlich seit über einem Monat ohne Internet dastehen, es sei denn du hättest die Kündigung selber storniert, was aber automatisch dieselbe Vertragsverlängerung von 12 Monaten mit sich gebracht hätte.

 

Und so wie es aussieht, kann dein neuer Anbieter noch gar keinen Anbieterwechsel in Auftrag geben, weil die wohl noch gar nicht wissen, ab wann die schalten können!?!? Von daher wäre es sogar egal gewesen, ob du zu April/Mai/Juni oder sonstwann gekündigt hättest, mal von Problemen bei der Rufnr.Portierung etc mal abgesehen.

 

VG

 

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 35 von 44
@Strausenmaker
ich habe die Kündigung nur zurückgezogen, weil der Berater mir am Telefon sagte, dass ich nach Kündigung keinen Anschluss mehr habe und meine TEL. Nr. Nicht mehr portierbar wäre und ich ein Sonderkündigungsrecht habe, wenn die Geschwindigkeit des Anschlusses nicht zur Verfügung gestellt werden kann. Er sprach nicht davon, dass in den AGB's seht, dass bei einem 6000 RAM Vertrag bei Lieferung von mind. 2045 kbit/S die Verpflichtungen der Telekom erfüllt sind. Hätte ich die Kündigung aufrecht erhalten, hätte die Telekom mich weiter versorgen müssen, wenn es Probleme mit einem neuen Anbieter beim Anbieterwechsel gibt. Siehe Bundesnetzagentur. Mein Fehler war die Kündigung auf Grund falscher Beratung zurück zu ziehen.