Antworten
Gelöst

Forderung EOS DID - alte Adresse aus 2002 - Rechnung nicht nachvollziehbar

2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 6 von 11

Habe nie eine Rechnung/Mahnung erhalten. 

 

@96E Jetzt wo Du es sagst.

Ich hatte Anfang letzten Jahres ein paar Tage kein Internet. Der Service-Mitarbeiter (soviel ich noch weiß wurde ich vom normalen Kundenservice an eine Fachabteilung verbunden) ist dann für die Fehlersuche mit mir alle meine vorhandenen möglichen Kennungen über mein uraltes Laptop durchgegangen. Aber dass war nur ein Test und 2-3 Tage später war ich wieder online.  

Meinst Du/meint Ihr es könnte damit was zu tun haben?

Aber ich habe hier ja nur auf die Anweisung des Telekom-Mitarbeiters gehandelt!

 

Ich verstehe es einfach nicht. 

Ich habe von Anfang an, vom ersten Tag an die gleiche E-Mail-Adresse und immer alle Umzüge über die Telekom gemacht, d.h. meine aktuellen Daten lagen immer vor. 

Und aufgrund der Einzugsermächtigung habe ich immer alle monatlichen Kosten beglichen. 

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 7 von 11

@Hoschi76 An einem kurzen Test kann es wohl nicht liegen. Wenn ich die Sache so kurz überschlage, war da jemand knapp 6 Tage mit der Kennung online, wo die Abrechnung minutenbasiert erfolgt ist.....ob durchgehend oder immer wieder mal ein paar Stunden, kann ich natürlich nicht sagen....

Telekom hilft Team
Telekom hilft Team
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 8 von 11
Hallo @Hoschi76,

oje, das klingt wirklich ganz nach Verbindungsentgelten von einem by Call Zugang. Allerdings kann ich dazu nichts sagen, denn wie @CyberSW es bereits geschrieben hat, die komplette Kommunikation geht nur noch über das Inkassounternehmen. Wir haben dann keine Einsicht mehr in der Datenbank, um das nachvollziehen zu können.

Viele Grüße Nadine H.
Schon gesehen? Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.

Ihr möchtet die Telekom von morgen aktiv mitgestalten? Hier könnt ihr eure Ideen loswerden.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Highlighted
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 9 von 11

Es wäre auch nicht die erste Forderung seitens EOS an einen Kunden, welche komplett aus der Luft gegriffen ist. 

 

Warum die Telekom mit einem Inkasso-Unternehmen zusammenarbeitet, welches noch unseriöser als die Ranger Marketing GmbH ist, entzieht sich meines Verständnisses.

 

Just my 2 Cent...

Die Typen, die wegen 5 € mehr Grundgebühr rumheulen und die Typen, die dann iPhones für 700 € bestellen, das sind Dieselben, oder?^^
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Super Kurzbeschreibung meinerseits:

http://goo.gl/ynlYKf


Screenshot_20180922-124302_Speedtest.jpg

2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 10 von 11

Hallo Nadine,

die Kosten kann ich mittlerweile nachvollziehen, aber auch hierbei habe ich nachweislich auf die Anweisungen eines Telekom-Mitarbeiters gehandelt, welcher mich angewiesen hat ALLE möglichen, vorhandenen Kennungen einzugeben. So wie es aussieht waren wir danach ein paar Tage parallel mit beiden Laptops online und so sind die Kosten entstanden. War dann wohl Dummheit bzw. Unwissen. 

 

Wenn ich ich es selbst dadurch verbockt habe bin ich gerne bereit die Kosten hierfür zu tragen. 

Aber trotz Einzugsermächtigung habe nie eine Rechnung erhalten. 

Der Telekom lagen alle meine aktuellen Daten vor und anstelle den Kontakt zu suchen wird es an ein Inkasso-Unternehmen abgegeben???

Ich verstehe das nicht. 

Die Telekom müsste doch noch Unterlagen über die Rechnung, die zahlreichen Telefonate 2017 beim Ausfall des Internets, etc haben.?