• Antworten
        Gelöst

        Fragen zu den Änderungen beim Music Streaming? Stellt sie unserer Expertin.

        5 Sterne Mitgestalter
        5 Sterne Mitgestalter
        Beitrag: 11 von 14

        Und warum ist es nun immer noch „groovy“, deine Frage wurde nicht beantwortet @Markus L.? Nicht angerechnetes Spotify Volumen war der Vorteil! Ansonsten bietet die Telekom nicht alle Optionen und plant auch nichts, wie ihr lesen konntet.

         

        Ich bin da ungebunden. Nachdem mein Sonos Abo (Deezer Elite) zu Ende ist, teste ich die Dienste nacheinander durch. Immer wenn ich beim Streaming heute was Neues mit Bassdrum entdecke, wippt der Fuß mit. Alan Walker - Faded zum Bleistift. Als ich Teen war, war gerade Rave. Da sind die Ohren noch bisschen "verkokst" Überglücklich, wird sich auch nicht mehr ändern, schätz ich. Aber das ist ein anderes Thema.

        Community Guide
        Community Guide
        Beitrag: 12 von 14

        @AndA 

        Hier zur Aufklärung:

        (Quelle:https://www.blm.de/files/pdf1/goldmedia-marktstudie-zero-rating-2016-3.pdf )

        ---

        Ziel der Verordnung zur Netzneutralität ist es, den Grundsatz der Technologieneutralität zu wahren und einen diskriminierungsfreien Datenverkehr in den Telekommunikationsnetzen zu gewährleisten. Hierzu werden die Internet Service Provider (ISP) zum Best-Effort-Prinzip verpflichtet, d.h. sie müssen alle Datenpakete unabhängig von Inhalt, Endgerät, Anwendung, Sender oder Empfänger gleichbehandeln und schnellstmöglich durch ihre Netze transportieren. Eine Bevorzugung einzelner Datenpakete nach kommerziellen Erwägungen darf nicht erfolgen.  Eine rein wirtschaftliche Bevorzugung einzelner Dienste auf Basis von Vermarktungskonzepten wie Zero-Rating wird hiervon allerdings nicht erfasst.

        Sofern (...) bestimmte Dienste nicht als „Spezialdienste“ eingestuft sind, dürfen sie keinerlei technische Priorisierung innerhalb derselben Verkehrsklasse erfahren. Damit fallen zukünftig auch Dienste, die mit Zero-Rating-Flatrates vermarktet werden, unter dieses Gleichbehandlungsgebot. Sobald das gebuchte Datenvolumen des Kunden überschritten ist und die Datenrate gedrosselt wird (Speed-StepDown) muss auch der mit Zero-Rating gebuchte Dienst auf das gleiche Maß gedrosselt werden.

        ---

        01001100 11000011 10110110 01110011 01100101 00100000 01100100 01100001 01110011 00100000 01010000 01110010 01101111 01100010 01101100 01100101 01101101 00101100 00100000 01101110 01101001 01100011 01101000 01110100 00100000 01100100 01101001 01100101 00100000 01010011 01100011 01101000 01110101 01101100 01100100 01100110 01110010 01100001 01100111 01100101 00101110 00001101 00001010
        5 Sterne Mitgestalter
        5 Sterne Mitgestalter
        Beitrag: 13 von 14

        Nach Zero-Rating musste ich auch googeln, wieder das Richtige für Juristen. Mal von ab, wäre die Telekom vielleicht gut beraten, Spotify Streaming günstiger anzubieten. Ist bei Wettbewerbern auch so, wenn du mit Funkvertrag abschließt. Ansonsten wird's schwierig mit „groovy“.

        Highlighted
        Community Manager
        Community Manager
        Lösung
        Akzeptiert von
        Beitrag: 14 von 14

        Hallo zusammen,

        ich fasse hier nochmal alle Fragen und Antworten zusammen:

        Worauf stützt man die Annahme, dass ein Zero-Rating nicht per Definition gegen Netzneutralität verstößt?
        Die EU-Richtlinie fordert eine Gleichbehandlung des Internetverkehrs – diese Anforderung erfüllen wir durch entsprechende Anpassung unserer Spotify Angebote. Spotify kann – wie alle anderen Internetverkehre – nur noch mit verminderter Surfgeschwindigkeit genutzt werden, wenn der Kunde durch die Nutzung anderer Dienste sein Dateninklusivvolumen verbraucht hat. Das Zerorating hingegen stellt aus unserer Sicht eine zulässige Tarifdifferenzierung dar, da auch dann der Verkehr gleich behandelt wird und mit der gleichen Geschwindigkeit genutzt werden kann, er wird nur anders bepreist. Diese Position vertreten wir natürlich auch öffentlich d.h. auch gegenüber Verwaltung und Politik.

        Die Zerorating-Antwort kann man wie folgt zusammenfassen: "Der Traffic wird gleich behandelt, er wird nur anders behandelt“? Verstehe ich das richtig?
        Eher „Der Traffic wird gleich behandelt, er wird nur anders bepreist.“

         

        Gibt es eine Timeline, die man hier kommunizieren kann, wann wir Nutzer mit was Neuem rechnen können? 

        Leider können wir Ihnen im Moment keinen Zeithorizont für die Weiterentwicklung nennen.

         

        Wann wird es die Familienoption von Spotify über die Telekom geben?

        Sie haben Recht, das Familienangebot von Spotify ist wirklich sehr interessant und attraktiv. Leider können wir unseren Kunden diese Option aktuell nicht in einer Telekom Variante anbieten, da unser Partner uns dafür keine Rechte eingeräumt hat. Aber wir versuchen natürlich stets unser Music Streaming Portfolio zu erweitern und zu verbessern und arbeiten daran, Ihnen bald neue Produkte anbieten zu können.

         

        Habt vielen Dank für die Teilnahme und viele Grüße

         

        Markus L.