Antworten
Gelöst

Tarifwechsel-Entgelt Prepaid

Gelöschter Nutzer
Gelöschter Nutzer
Beitrag: 1 von 3

Hallo,

 

ich soll für einen Tarifwechsel von MagentaMobil Start L zu MagentaMobil Prepaid M ein Tarifwechsel-Entgelt von 4,95 € bezahlen. Bei Laufzeitverträgen sehe ich das ein, aber bei Prepaid mit einer Dauer von 4 Wochen empfinde ich das als Unverschämtheit. Geworben wird mit "Ihren Tarifpreis aufladen" -> "In den 4 Wochen Tarif nutzen" -> "Automatische Abbuchung oder einfach Tarif wechseln", da kann man davon ausgehen, dass die Tarife monatlich ohne Kosten beliebig wechselbar sind, wie bei Prepaid üblich. Wie kommt die Telekom dazu hier ein Tarifwechsel-Entgelt zu erheben? Welche Leistung soll damit bezahlt werden? In meinem Vertrag bzw. der Leistungsbeschreibung/Preisliste kann ich zum Tarifwechsel-Entgelt bei Prepaid keinen Eintrag finden.

 

Gruß

Tim

2 AKZEPTIERTE LÖSUNGEN

Akzeptierte Lösungen
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 2 von 3
Es ist wie es ist. Fertig.

Und wieso "bei Prepaid üblich"?
Das Endgeld gibt bereits seit über 5 Jahren, bei jedem auf dem Markt.
Also ist es ehr üblich ein Endgeld zu nehmen, als keines zu nehmen.
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 3 von 3

@Gelöschter Nutzer  schrieb:

 

ich soll für einen Tarifwechsel von MagentaMobil Start L zu MagentaMobil Prepaid M ein Tarifwechsel-Entgelt von 4,95 € bezahlen. Bei Laufzeitverträgen sehe ich das ein, aber bei Prepaid mit einer Dauer von 4 Wochen empfinde ich das als Unverschämtheit. Geworben wird mit "Ihren Tarifpreis aufladen" -> "In den 4 Wochen Tarif nutzen" -> "Automatische Abbuchung oder einfach Tarif wechseln", da kann man davon ausgehen, dass die Tarife monatlich ohne Kosten beliebig wechselbar sind, wie bei Prepaid üblich. Wie kommt die Telekom dazu hier ein Tarifwechsel-Entgelt zu erheben? Welche Leistung soll damit bezahlt werden?

 


Na, da bringst Du wohl ein paar Dinge durcheinander.

"Mit Tarifpreis automatisch aufladen", heißt ja nichts anderes, als dass dann immer rechtzeitig so viel Geld aufgeladen wird, um Deinen tatsächlichen Tarif für die nächsten 28 Tage bezahlen zu können.

 

Was hat das mit einem Tarif-Downgrade zu tun, also Wechsel von einem größeren in einen kleineren Tarif?

Du ahst doch sogar Glück, dass es nur 4,95 € sind, bei den Laufzeittarifen geht es ja gleich um ca. 50 €.

Aber da siehst Du das ja ein, weil Du keinen hast, oder?

 

"Geiz ist geil" darf aus meiner Sicht nicht nur für Kunden gelten, sondern muss auch für den Vertragspartner gelten.

Wenn Du Deinen L-Tarif verlässt, ohne zu kündigen, dann verliert die Telekom zunächst mal monatlich 4,95 € zufällig und verlangt diesen Verlust einmal von Dir, damit Du in das in Zukunft nicht mehr zahlen musst.

 

Und Du wechselst doch ausschließlich abwärts, weil Du im M-Tarif jetzt an Leistung hast, was vorher erst im L-Tarif angeboten wurde.

Du willst also zum Nachteil der Telekom jetzt plötzlich sparen, da Du an mehr Leistung gar nicht interessiert bist.

Hintergrund der neuen Tarife ist aber sicher, dass sie aufgewertet werden, nicht, dass sie verlassen werden.

 

Gruß, WolfgangOokla-20191006.jpg

MagentaEINS-Kunde
Festnetz: Magenta Zuhause L (2) mit Fritz!Box 7590
Mobilfunk: MagentaMobil M mit VoLTE/WLAN-Call
Galaxy S10 Plus, 512 GB ceramic Black - SM-G975F (XXU3ASIE, DBT) - Android UI 1.1 Pie (9)
Antwort hat geholfen/gefallen? Klickt auf "Kudos" und/oder auf "Als Lösung kennzeichnen".
Zwinkernd
2 ANTWORTEN 2
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 2 von 3
Es ist wie es ist. Fertig.

Und wieso "bei Prepaid üblich"?
Das Endgeld gibt bereits seit über 5 Jahren, bei jedem auf dem Markt.
Also ist es ehr üblich ein Endgeld zu nehmen, als keines zu nehmen.
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 3 von 3

@Gelöschter Nutzer  schrieb:

 

ich soll für einen Tarifwechsel von MagentaMobil Start L zu MagentaMobil Prepaid M ein Tarifwechsel-Entgelt von 4,95 € bezahlen. Bei Laufzeitverträgen sehe ich das ein, aber bei Prepaid mit einer Dauer von 4 Wochen empfinde ich das als Unverschämtheit. Geworben wird mit "Ihren Tarifpreis aufladen" -> "In den 4 Wochen Tarif nutzen" -> "Automatische Abbuchung oder einfach Tarif wechseln", da kann man davon ausgehen, dass die Tarife monatlich ohne Kosten beliebig wechselbar sind, wie bei Prepaid üblich. Wie kommt die Telekom dazu hier ein Tarifwechsel-Entgelt zu erheben? Welche Leistung soll damit bezahlt werden?

 


Na, da bringst Du wohl ein paar Dinge durcheinander.

"Mit Tarifpreis automatisch aufladen", heißt ja nichts anderes, als dass dann immer rechtzeitig so viel Geld aufgeladen wird, um Deinen tatsächlichen Tarif für die nächsten 28 Tage bezahlen zu können.

 

Was hat das mit einem Tarif-Downgrade zu tun, also Wechsel von einem größeren in einen kleineren Tarif?

Du ahst doch sogar Glück, dass es nur 4,95 € sind, bei den Laufzeittarifen geht es ja gleich um ca. 50 €.

Aber da siehst Du das ja ein, weil Du keinen hast, oder?

 

"Geiz ist geil" darf aus meiner Sicht nicht nur für Kunden gelten, sondern muss auch für den Vertragspartner gelten.

Wenn Du Deinen L-Tarif verlässt, ohne zu kündigen, dann verliert die Telekom zunächst mal monatlich 4,95 € zufällig und verlangt diesen Verlust einmal von Dir, damit Du in das in Zukunft nicht mehr zahlen musst.

 

Und Du wechselst doch ausschließlich abwärts, weil Du im M-Tarif jetzt an Leistung hast, was vorher erst im L-Tarif angeboten wurde.

Du willst also zum Nachteil der Telekom jetzt plötzlich sparen, da Du an mehr Leistung gar nicht interessiert bist.

Hintergrund der neuen Tarife ist aber sicher, dass sie aufgewertet werden, nicht, dass sie verlassen werden.

 

Gruß, WolfgangOokla-20191006.jpg

MagentaEINS-Kunde
Festnetz: Magenta Zuhause L (2) mit Fritz!Box 7590
Mobilfunk: MagentaMobil M mit VoLTE/WLAN-Call
Galaxy S10 Plus, 512 GB ceramic Black - SM-G975F (XXU3ASIE, DBT) - Android UI 1.1 Pie (9)
Antwort hat geholfen/gefallen? Klickt auf "Kudos" und/oder auf "Als Lösung kennzeichnen".
Zwinkernd