• Community-Browser
        abbrechen
        Suchergebnisse werden angezeigt für 
        Stattdessen suchen nach 
        Meintest du: 
        Antworten

        Telekom ignoriert bestätigte Anschlusskündigung, kassiert weiter für stillgelegten Anschluss

        4 Sterne Mitglied
        4 Sterne Mitglied
        Beitrag: 1 von 18

        Eigentlich hatte ich gehofft, nach dieser Aktion erst mal ein paar Jahre Ruhe vor der Telekom zu haben, aber nun erhielt ich einen Hilferuf aus der Verwandtschaft, da eine Vertragskündigung unerwartet Schwierigkeiten bereitet. Es geht um Folgendes:

         

        Ausgangssituation

        Eine Verwandte, Telekom-Kundennummer xxxx394523 hatte im Haus 2 Telekom-Anschlüsse A: Uralt-Analoganschluss Telefonnummer 0xxx/xxx970 B: Anschluss in der Wohnung des Sohnes, Telefonanschluss 0xxx/xxx559, 0xxx/xxx8271, 0xxx/xxx3531 mit DSL und noch ein paar Leistungsmerkmale

         

        Kündigung bei Telekom

        Wegen geänderter Lebensumstände (Weitere Nutzung des 2. Anschlusses in derzeit unbewohnter Wohnung mit ungewisser Zukunft) war die Anschlusssituation zu teuer, die Anschlüsse sollten zusammengelegt werden, Versorgung des Sohnes bei Bedarf intern über den Anschluss der Verwandten. Das beste Angebot hatte 1&1, also wurde in Angriff genommen:

         

        A: Uralt-Analoganschluss [erledigt]:

        Anschluss mit Uraltvertrags-typischer sehr kurzer Kündigungsfrist zog zu 1&1 mit Rufnummeportierung um, das ist seit etlichen Monaten gegessen.

         

        B: Anschluss in der Wohnung des Sohnes

        Hatte längere Kündigungsfrist wurde einfach fristgerecht zu April gekündigt, meine Verwandte erhielt von der Telekom eine Bestätigung der Kündigung. Rufnummern sollten ggf. nach Ende der Vertragslaufzeit nachportiert werden.  

         

         

        Das Problem mit B: Anschluss in der Wohnung des Sohnes

        Nach Vertragsende buchte die Telekom weiter die monatliche Grundgebühr ab. Ein erster Hotlineanruf ergab, dass die Telekom den Anschluss aus welchen Gründen auch immer für nicht gekündigt hält.

         

        Mein erneuter Anruf bei der Hotline brachte mehr Verwirrung als Klärung. Der überforderte Mitarbeiter, der schon mit der Auseinanderhaltung der verschiedenen Anschlüsse unter derselben Kundennummer nicht klar kam, erzählte mir, aufgrund irgendeiner Nachricht von 1&1 (1&1 hat mit diesem Anschluss zunächst gar nichts zu tun, siehe oben!) mit der Bitte, "Die Kündigung" zu stornieren (für welchen Anschluss konnte oder wollte mir der Hotlinemitarbeiter nicht sagen), sei die Kündigung storniert worden. Mit unsicherer Stimme zitierte (log) der Hotlinemitarbeiter dann so einen "Hallo Leute, storniert doch bitte die Kündigung, damit wir später ..."-Inhalt aus einer 1&1-Nachricht; nie im Leben gibt es dieses Schreiben mit diesem Inhalt.

         

        Obwohl natürlich auf jeden Fall Schriftverkehr mit 1&1 vorliegen muss. Und natürlich darf mit die Telekom keine Kopie dieser 1&1-Nachricht schicken, "Datenschutz"! Hab' ich gelacht ... Zwinkernd

         

        Und weil angeblich keine weitere Nachricht von 1&1 kam, und natürlich ohne das mit meiner Verwandten, der Telekomkundin, zu erörtern, hat die Telekom der Einfacheit halber einfach beschlossen, den Vertrag weiter laufen zu lassen. Oder genauer gesagt, nur den Teil "Geld kassieren" weiter laufen zu lassen. Denn der Anschluss ist natürlich längst tot, wie ein kurzer Kontrollanruf sofort  zeigt. Aber das konnte der Hotlinemitarbeiter auch nicht, hatte wohl gerade kein funktionierendes Telefon parat?

         

        Was geschah sonst (oder auch nicht)

        Natürlich hat meine Verwandte die abgebuchten Beträge zurückbuchen lassen und die Einzugsermächtigung widerrufen. Die Telekomabteilung "Kundenabwehr" verschickt nun eifrig Mahnungen, irgendeine Initiative zur Sachverhaltsklärung gab es nie.

         

        Wie geht es weiter?

        Natürlich wird die Telekom kein Geld mehr für den Anschluss sehen, aber vielleicht lässt sich dass ja regeln, ohne dass die T. mal wieder öffentlichkeitswirksam mit einer unbegründeten Klage zum Eintreiben unberechtigter Forderungen auf die Nase fällt?

         

        Es wäre nett, wenn sich ein Telekommitarbeiter der Angelegenheit annimmt,

        • sich von mir per Kontaktformular Kundendaten, meine Kontaktdaten und Vollmacht schicken lässt
        • Mich ggf. mit allen relevanten Informationen, die Kunden-seitig bisher nicht vorliegen (wie der Korrespondenz zwischen Telekom und 1&1) versorgt.
        • Mal den technischen Status des Anschlusses überprüft
        • Sofern erforderlich den Sachverhalt noch mal mit mir diskutiert
        • Den Vertrag dann hoffentlich sang- und klanglos zum Kündigungstermin April 2015 einstampft

         

        17 ANTWORTEN
        Telekom hilft Team
        Telekom hilft Team
        Beitrag: 2 von 18

        Hallo RainerBielefeld. 

         

        Vielen Dank für Ihren Beitrag. 

        Dass es mit der Portierung scheinbar nicht geklappt hat, tut mir sehr Leid.

         

        Ich kann ohne Daten allerdings nur raten, was passiert ist.

        Gern würde ich mir den Anschluss einmal genauer ansehen. Ich bin sicher, dass wir das Anliegen klären können.

         

        Lassen Sie mir doch bitte die Kundendaten zukommen und dann schaue ich genau nach.

         

        Viele Grüße

         

        Raphaela T. 

        Schon gesehen? Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.
        4 Sterne Mitglied
        4 Sterne Mitglied
        Beitrag: 3 von 18
        Hallo,
        danke für die Kontaktaufnahme, ich habe Ihnen die Kontaktdaten mit einem Download-Link für meine Vollmacht geschickt, das Kontaktformular bietet ja pfiffiger Weise keine Möglichkeit, Anhänge mit zu schicken -- da sehe ich Verbesserungsmöglichkeiten.
        Vorweg zunächst gleich eine Richtigstellung, wie unter "Das Problem mit B: Anschluss in der Wohnung des Sohnes" nachzulesen ist geht es um eine schlichte Kündigung, nicht um eine Portierung. Eventuell ist die Erwähnung der erwogenen Nachportierung etwas irreführend, dieser Plan ist hier zunächst irrelevant.
        Noch eine Bitte: sofern Sie bei der weiteren Bearbeitung Bezug auf irgendwelche Schriftwechsel nehmen, schicken Sie mir bitte (sofern nicht bei vorangegangener Erwähnung bereits geschehen) stets per Email eine Kopie der Dokumente!
        4 Sterne Mitglied
        4 Sterne Mitglied
        Beitrag: 4 von 18
        Hallo Raphaela T.,
        gibt es schon etwas neues? Gelegentliche Sachstandinfo wäre schön, auch wenn das hier eine eher uneilige Angelegenheit ist.

        R. Bielefeld
        4 Sterne Mitglied
        4 Sterne Mitglied
        Beitrag: 5 von 18
        Telefonierte heute ausführlich mit Raphaela T., der wohl tatsächlich etwas verwirrende Sachverhalt konnte geklärt werden, für meine Verwandte befriedigende Lösung ist in Sicht.

        R. Bielefeld