Antworten

Telekom verweigert älteren Date die Rufnummerportierung

Highlighted
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 1 von 15

Hallo zusammen,

 

ich bin gerade dabei einer netten älteren Dame aus der Nachbarschaft zu helfen ihren Handyanbieter zu wechseln. Bisher nutzt Sie ein Telekom Prepaid Angebot, welches die Telekom lustigerweise als "Prepaid-Vertrag" deklariert.

 

Nachdem wir eine Kündigung inkl. Verzichtserklärung für die bisherige Rufnummer aufgesetzt haben und das ganze an die Telekom faxen wollten - das erste Problem: Die Telekom (als Telekommunikationsanbieter) bietet kein Fax mehr an - peinlicher geht es nicht. Also per e-Mail geschickt. Nette Nebeanektote: Die Telekom hat ihren Mailserver so konfiguriert, dass nichtmal ein Übermittlungsprokoll verschickt wird - von der Empfangsbestätigung ganz zu schweigen - clever, da hat man als Kunde im Zweifel deutlich schlechtere Karten.

 

Egal, die Kündigung wurde verschickt und nach ca. 1,5 Wochen hat die Dame Post erhalten (natürlich nicht von der Deutschen Post sondern von einem günstigerer Anbieter der nur 1 Woche für den Transport des Briefes benötigt hat) - die Telekom bestägt in einem Standardbrief die Kündigung und die Portierung der alten Nummer.

 

Leider bestätigt die Telekom die Portierung beim neuen Anbieter nicht - der hat nun bereits 5x versucht die Rufnummer zu portieren, aber die Telekom rückt die alte Telefonnummer nicht raus. Auch eine Kopie der Kündigungsbestätigung der Telekom scheint die Telekom selbst nicht zu interessieren. Von unserer Seite passt, alles auf der Karte sind auch noch 30€ drauf - die Telekom verlangt natürlich den Maximalbetrag, welcher rechtlich zulässig ist - auf den Cent genau.

 

Was kann man da tun - außer sich bei der Bundesnetzagentur zu beschweren?

 

An die Telekom: Glaubt ihr, dass ihr mit euerer Politik der verbrannten Erde auf Dauer Erfolg haben werdet? Die Aktion hat euch jetzt (neben der Prepaid-Kundin) bisher noch 2 Postpaid-Verträge und einen Festnetz-Vertrag gekostet.

14 ANTWORTEN 14
2 Sterne Mitgestalter
2 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 2 von 15

Nachdem wir eine Kündigung inkl. Verzichtserklärung für die bisherige Rufnummer

 

Was denn nun? Ihr habt doch auf die alte Nummer verzischtet, warum sollte die Telekom diese jetzt freigeben?

 

 

An die Telekom: Glaubt ihr, dass ihr mit euerer Politik der verbrannten Erde auf Dauer Erfolg haben werdet? Die Aktion hat euch jetzt (neben der Prepaid-Kundin) bisher noch 2 Postpaid-Verträge und einen Festnetz-Vertrag gekostet.

 

Das Gleiche haben wahrscheinlich in diesem Moment hunderte bei Vodafone geschrieben.

Kaputt? Kann ja nicht viel sein, gestern gings ja noch
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 3 von 15

Alle Fragen stellst du bitte deinem Neuen Anbiter der bekommt dafür Geld sich zu kümmern. Tut er das nicht hast du Pech gehabt und den falschen ausgesucht. Geiz ist nicht immer Geil

Damit das Telekom Hilft Team dir helfen kann füge bitte hier: Profildaten ausfüllen deine Daten ein. Die Informationen können nur vom Telekom Hilft Team gesehen werden.
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 4 von 15

@Garfield42  schrieb:

Die Telekom (als Telekommunikationsanbieter) bietet kein Fax mehr an - peinlicher geht es nicht. 


Wir haben 2018, da hat sich im üblichen Kommunikationsverkehr das Fax aber sowas von erledigt.

Peinlich sind für mich nur die welche es immer noch verwenden.

2 Sterne Mitgestalter
2 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 5 von 15

Ein Anruf bei der Hotline, Opt-In setzen lassen, genug Geld für die Portierung auf der Karte haben und auf die Bestätigung per SMS warten. Anschließend bei dem neuen Anbieter die Rufnummernmitnahme zu sofort beauftragen. Das alles findet man auch durch etwas Recherche....