Community-Browser
abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Antworten

Die ganz blöde Idee

Community Guide
Community Guide
Beitrag: 21 von 34

Mein Vorschlag zur Problemlösung:

neben den Klingeltableau wird ein weiteres , etwas größeres Hinweis-Tableau angebracht, auf dem dann z.B. unter anderem zu lesen ist:

"Ludwig II bei R2-D2 klingeln"LachendLachendLachend

Highlighted
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 22 von 34

Dazu passt dann vielleicht, <Ironie ein> die Techniker und Boten werden mit Megaphonen ausgestattet und rufen dann nach den Kunden und deren Wünschen und Problemen und wer sich angesprochen fühlt öffnet <Ironie aus>?:

FD646D82-DE80-4CD9-AE99-9DD24FDC9297.jpeg

3 Sterne Mitgestalter
3 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 23 von 34

@Hubert Eder  schrieb:

https://www.focus.de/immobilien/wohnen/klingelschild-wirrwarr-wegen-dsgvo-verband-fordert-vermieter-...

 

Da bestelle ich am besten gleich jetzt ein neues Paket Benachrichtigungskarten.

"Kunde nicht auffindbar" oder "Material fehlt" wird in Zukunft wohl der häufigste Rückgabegrund für Außendienstaufträge werden.


Das ganze beruht ja auf einer Meldung der Bild-Zeitung. Da ist immer ein gewißes Maß an Skepsis angebracht. Der Immobilien-Eigentümerverband bestreitet zumindest, die Aussage so gegenüber der Bild-Zeitung getätigt zu haben:

 

https://bildblog.de/103043/klingelingeling-hier-kommt-der-*******-mann/

(URL muss leider über TinyURL umgeleitet werden, da sie zu böse Worte enthält... Zwinkernd )

 

 

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 24 von 34

Da ein Klingelschild weder unter automatisierte Datenverarbeitung fällt, nicht mal unter elektronische Datenverarbeitung, welche automatisiert ausgelesen werden könnte, so lange es noch herkömmliche Schilder sind,  ist das ein (Bild-)Sturm im Wasserglas. Bei elektronischen Anzeigetafeln, wäre das anders. Aber wie viele elektronische Klingelschilder gibt es schon?

 

Wenn jemandem nicht passt, dass sein Name an der Tür, an der Klingel oder im Briefkasten steht, dann kann er es seinem Vermieter oder Hauswart sagen. Und muss dann damit leben, dass kaum etwas bei ihm ankommen kann. Selber schuld.

 

 

Sporadisch erreichbar - Gruß Sherlocka

Community Guide
Community Guide
Beitrag: 25 von 34

@dude0815

 

Das ganze beruht ja auf einer Meldung der Bild-Zeitung.

Also zuerst habe ich davon im österreichischen Rundfunk gehört. 

Und in Wien will man die Schilder immer noch tauschen.

https://orf.at/stories/3069101/