Antworten
Gelöst

Techniker-Nichterscheinen - Offizielles Statement erbeten

Highlighted
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 861 von 914

@jetztzufriednerKunde  schrieb:

 


@Sabrina A.  schrieb:

Hallo ZettlFabian, eigentlich sollten die Techniker wissen, wo sich der APL befindet. Und falls mal nicht, dann haben sie Ansprechpartner, die dies herausfinden können.


 Aber ja @buenni ich weiß alles Aufgabe des Kunden...

 


... die der Kunde nur erledigen kann, wenn ihm dies vorher mitgeteilt worden ist. Und zwar am besten bereits durch die Dispo.

Gruß von sg-flinux
Diese Mütze gehörte meinem Vater, sg-fan-senior. R.I.P.
Community Guide
Community Guide
Beitrag: 862 von 914

@sg-flinux  schrieb:

@buenni, steht das auch in einer gut erreichbaren Hinweissammlung drin?

 

Ich würde sagen, dass die Prozesse bei Vorbereitungen bei bestimmten Fällen verbesserungswürdig sind.


Keine Ahnung.

 

Verbesserung geht immer, da gebe ich Dir Recht.

 

01001100 11000011 10110110 01110011 01100101 00100000 01100100 01100001 01110011 00100000 01010000 01110010 01101111 01100010 01101100 01100101 01101101 00101100 00100000 01101110 01101001 01100011 01101000 01110100 00100000 01100100 01101001 01100101 00100000 01010011 01100011 01101000 01110101 01101100 01100100 01100110 01110010 01100001 01100111 01100101 00101110 00001101 00001010
Community Guide
Community Guide
Beitrag: 863 von 914

Um das mal abzukürzen:

Es gibt zum Thema eine DIN: 18012.

Dementsprechend gilt für Versorgungseinrichtungen: "Sie müssen über allgemein zugängliche Räume, z. B. Treppenraum, Kellergang oder direkt von außen erreichbar sein"

Wenn der Bauherr, Gebäudeeigentümer / Vermieter sich nicht an die DIN hält: Hat der Kunde ein Problem!

Nicht umsonnst soll er sich ggf an den Vermieter / Hausmeister wenden.... und dass nicht erst, wenn der Techniker vor der Türe steht!

Und es gibt genug Gebäude, wo sich der APL in verschlossenen Räumen (sogar in Kelleraum eines Mieters! (auch das kenne ich)) befinden.

Solange der APL entsprechend DIN frei zugänglich ist, hat der Kunde im Regelfall kein Problem.

...Es sei denn, der befindet sich in in einem EFH, wo der Kunde dann einen Raum zum Heitzungsraum umfunktioniert hat, und dann aus Brandschutzgründen den APL mit eingemauert hat... ich gehe mal davon aus, dass das Problem nicht in der Verantwortung der Telekom liegt, sondern Eigenverschulden des Hauseigentümers ist... Idee

Und ich werde da keine Wand einreissen Zwinkernd

(Da habe ich einfach nur auf den Hacken kehrt gemacht)

 

Nachtrag:

Achja: da habe ich noch Beispiele:

  • APL eingewachsen hinter Efeu, Kletterrosen...
  • APL in die Fassadendämmung mit "eingedämmt"
  • Im HWR Waschmaschine vor APL (wer räumt Die nun weg? der Techniker nicht!)
  • Vom Hauseigentümer im Flur hinter Panälen verbarikandiert... (wer soll die Abreissen?)

... nur mal ein paar Beispiele.

In speziellen Gebäuden gibt es auch Ausnahmen.

Beispielsweise Bank: Da ist der APL definitiv nur im Dabeiseins eines Bankmittarbeiters in einem verschlossenem Raum erreichbar.

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 864 von 914

@prophaganda

Dir ist klar dass eine DIN  Vorschrift lediglich eine Empfehlung darstellt?

Dann kann sie natürlich nur ab dem Inkrafttreten überhaupt zur Anwendung kommen.

Soll ich weiter schreiben? 

 

Um es in einem Satz zu schrieben.

Vor allem steht in der DIN nicht, dass der Mieter (im MFH) für den ungehinderten Zugang verantwortlich ist.

 

Community Guide
Community Guide
Beitrag: 865 von 914

@jetztzufriednerKunde  schrieb:

 Um es in einem Satz zu schrieben.

Vor allem steht in der DIN nicht, dass der Mieter (im MFH) für den ungehinderten Zugang verantwortlich ist.


Für den ungehinderten Zugang ist der Vermieter verantwortlich!

Jedoch hat der Mieter ein Vertragsverhältnis mit dem Vermieter - Nicht der Telekom-Techniker Idee

Also wer wendet sich an den Vermieter? Der Vertragspartner - sprich der Mieter... ;idea: Zwinkernd