Antworten
Gelöst

Drittanbietersperre einrichten

Telekom hilft Team
Telekom hilft Team
Beitrag: 11 von 17
Hallo @MilliKilli,

vielen Dank für das ausführliche Feedback und die Infos zu dem Thema. Diese sind wirklich interessant.
Sollte es mal Probleme dabei geben, die Drittanbietersperre zu setzen, dann übernehmen wir dies natürlich gerne.

Viele Grüße
Melanie W.
Schon gesehen? Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 12 von 17

 

Das Problem mit den Sicherheitslücken bei den Drittanbietern dürfte auch bei T-Mobile schon lange bekannt sein. Es wäre ja schön, wenn wenn da einmal jemand mit der erforderlichen Änderungskompetenz in einer für die Kunden sinnvollen Weise aktiv würde. Mit Kunden meine ich hier wohlgemerkt den Part, der die "Gebührenanteile" für T-Mobile und den Drittanbieter zahlen muss.

 Anscheinend als Reaktion auf in solchen oder ähnlichen Fällen verständlicherweise erbost reagierende Kundschaft liest man dann aber auch noch folgendes:

"Wir erwarten die vollständige Zahlung Ihrer Rechnung.

Falls Sie die Telekom Mobilfunk-Rechnung um die Beträge anderer Anbieter reduzieren und uns den verringerten Betrag überweisen, hat dies ein Mahnverfahren zur Folge.

( https://www.telekom.de/hilfe/rechnung/rechnungsinhalt/drittanbieter/drittanbieter-in-rechnung-gestel... )".

 HILFE & SERVICE steht auf der Seite. Für alle sogenannten Drittanbieter sicher eine echte Hilfe. Da klingt das was in der Doku ( https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-die-handy-abo-falle-100.html ) offensichtlich von T-Mobile so kommt schon fast zynisch, zumal auch T-Mobile doch eigentlich wissen müsste, dass man Betrügereien über derartige Sicherheitslücken kaum nachweisen kann.

 

Aber eigentlich wollte ich noch was anderes wissen. Als schon über ungewollten GPRS-Verkehr geleimter, aber vielleicht doch irgenwann auch noch aufgeklärter Kunde, bei einem von meiner Erfahrung her in der präventiven kostenfallenrelevanten Aufklärung doch sehr zurückhaltenden Unternehmen muss ich mich noch zu einen anderen potentiellen Fallstrick auf meiner SIM-Karte kundig machen.

 

Offensichtlich rüsten einige Mobilfunkbetreiber ihre SIM-Karten inzwischen auch noch mit einem NFC Chip aus. Und auch da gibt es anscheinend erhebliche Sicherheitslücken. Über den Chip lassen sich z.B. die eigenen Handydaten per Funk u.A. auch über ein anderes Handy auslesen. Für Kreditkarten mit NFC Chip gibt es inzwischen spezielle Hüllen die undurchlässig für Funkübertragungen sind um Datenklau zu verhindern. Bei Handys ist das aber verständlicherweise nicht möglich.

 

Deshalb noch meine Frage, ist in den SIM-Karten von T-Mobile ein NFC-Chip verbaut und ggf. noch, lässt der sich deaktivieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Telekom hilft Team
Telekom hilft Team
Beitrag: 13 von 17
Hi @MilliKilli


MilliKilli schrieb:
Deshalb noch meine Frage, ist in den SIM-Karten von T-Mobile ein NFC-Chip verbaut und ggf. noch, lässt der sich deaktivieren.


Unsere SIM-Karten haben keine NFC Funktion.

Grüße
Christoph T.
Schon gesehen?
Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.
Mir eine Private Nachricht zusenden.
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 14 von 17

Vielen Dank für die Info. Das beruhigt zumindest einmal übergangsweise. Ich muss als inzwischen schon etwas aufgeklärterer Kunde allerdings davon ausgehen, dass auch diese Innovation irgendwann als voreingestelltes Überraschungspaket auf den SIM-Karten der Kunden von T-Mobile zu finden ist. GPRS gab es ja bei meinem Vertragsabschluss auch noch nicht. Aber just mit der neuen Karte für das neue Smartphone mit dem aber alten Vertrag war es dann plötzlich da, obwohl ich eigentlich nie irgendwelchen moblien Datenverkehr genutzt habe. Und das sozusagen zum dreistelligen Vorzugspreis, für so etwas wie virtuellen Datenverkehr an dem sich der Kunde schon garnicht mehr beteiligen muss. Das Smartphone generiert da die Gebühren schon ganz von alleine. Wahrscheinlich die größte Innovation nach der Erfindung der virtuellen Abgasreinigung und der Gebührengenerierung über voreigestellt offene "Drittanbieterdienste" mit den dafür sehr günstig ausgefallenen Sicherheitslücken. Die Überraschung der geleimten Kundschaft dürfte jedenfalls in allen Fällen ähnlich gelungen ausfallen, wenn es dann auch einmal soweit ist, dass der individuelle Schadensfall eintritt. Und da waren ja auch noch die offensichtlich von T-Mobile per SMS verschickten Konfigurationsskripte über die sich der ahnunglose Nutzer seine Falle per Knopfdruck selbst scharf stellen konnte.

 

Bin schon gespannt was es auf den Weg zum mündigen Kunden noch so alles zu lernen gibt. Zeit muss man jedenfalls schon einmal haben, wenn man bei T-Mobile mündiger Kunde werden will.

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 15 von 17

Das sind ja aber mehrere hundert Drittanbieter, die in der Liste eingetragen sind. Wenn man sie sperren möchte, muss man den ganzen Tag vor dem Rechner sitzen und jede einzelne Zeile im Kundenceter einfügen. Das ist wirklich keine Funktion, die man den Kunden zumuten kann. Ideal ist eine Funktion, wo alle Anbieter auf einmal selektiert werden und dann in die Sperrliste eingefügt werden. Kunde kann dann die Anbieter, die sein Vertrauen genießen dann aus der Liste entsperren. .

 

Also die versteckte Funktion im Vordergrund stellen und nicht die Ausnahmen. Die richtige Funktion ist implementiert aber leider findet man sie sehr schwer