• Community-Browser
        abbrechen
        Suchergebnisse werden angezeigt für 
        Stattdessen suchen nach 
        Meintest du: 
        Aktueller Hinweis
        Diese Woche haben wir unsere Experten zum Speedphone bei uns zu Gast. Habt ihr Fragen oder Feedback? Dann hier entlang.

        Festnetz-Privatkunden aufgepasst: Die Mahnung wird digital!

        Annika W. Community Manager
        Community Manager

        Informationen über ausstehende Beträge zu eurem Festnetzvertrag haben wir euch bisher per Post geschickt. Das Format dieser kleinen Gedächtnisstütze ändert sich nun: Seit April 2018 erhaltet ihr nach der Rechnung auch die Mahnung per E-Mail.

         

        Blog.png

         

        Das ändert sich für euch durch die Umstellung auf das digitale Mahnungsformat: Ihr erhaltet die Schreiben von nun an immer tagesaktuell an eure RechnungOnline E-Mail-Adresse. Dadurch wird es zukünftig weniger Überschneidungen mit bereits laufenden Überweisungen geben. Solltet ihr euch fragen, welche E-Mail Adresse ihr hinterlegt habt, schaut einfach im Kundencenter unter Mein Konto/Rechnungseinstellungen/Rechnungsversand nach. Dort könnt ihr auch angeben, dass ihr eure Rechnungen zukünftig gerne online erhalten möchtet.

         

        Seid ihr im Internet schon einmal Betrügern auf den Leim gegangen? Leider entwickeln sich die Methoden der Online-Kriminalität stetig weiter. Daher ist es wichtig, gefälschte E-Mails schnell von echten Telekom Mahnungen zu unterscheiden. Achtet dazu in jedem Fall auf die Betreffzeile der E-Mail, die in unserer Online-Mahnung immer nach dem gleichen Schema aufgebaut ist:

         

        Betreff: Telekom Festnetz Mahnung (Adresse: Musterstrasse 11 a, Buchungskonto: XXXXXXXXXX).

         

         

        Unsere Mahnungen können unterschiedlich formuliert sein. Sie orientieren sich jedoch alle an einem einheitlichen Grundgerüst. Eine Online-Mahnung kann beispielsweise so aussehen:

         

        1.png2.png

         

        In unserem Hilfe & Service Bereich findet ihr darüber hinaus praktische Hinweise und Sicherheitsmerkmale, um die Echtheit der Telekom Mahnungen per Mail zu erkennen.

         

        Kommentare

        Das finde ich nicht gut.

        Mahnungen sollte meiener Meinung nach, immer noch per Post kommen.

        Den nicht jeder liest sein E-Mail Postfach regelmäßig. Grade welche nicht nicht IT Affin sind.

        Naja, die Mahnung ist auch eher eine Kulanzsache. Denn die Rechnung wird ja im Kundencenter bereitgestellt, der monatliche Zahlungsrythmus ist ebenfalls bekannt, und normalerweise ist Voraussetzung aktueller Verträge, immer das Sepa Lastschrift. 

         

         

        Ich kenne einige Kunden die ihre EMails nicht lesen, und immer auf die Mahung der Post gewartet haben.

        Das ist eine gute Entwicklung und ist wohl für 85% der Kunden ein Fortschritt. Ich sehe keine Bedenken. Es wäre vielleicht sinnvoll optional gegen eine Briefgebühr auch die Papier-Mahnung anzubieten. Die meisten werden wohl nicht den Service "in Anspruch" nehmen, da die meisten Personen Lastschrift nutzen.

        Bedenken haben ich insoweit, dass oft auch Betrüger über E-Mail irgendwelche Schreiben senden, dass man noch etwas zahlen müsse, ansonsten ... .

        Dann konnte wir hier in der Community immer ohne Bedenken schreiben: Wenn du das per Mail bekommst, ist es nicht von der Telekom. Das geht per richtiger Post zu dir.

         

        Tja, das fällt dann flach. Bezüglich Sicherheit: "sicher" finde ich das nicht besonders. Man kann leicht durch irgendwelche dubiose Wege Mails erhalten, in welche irgendetwas angekündigt wird, was Folgen hätte, auch ohne Berechtigung.

         

        Bei Rechnungen verstehe ich durchaus, das dies für Kunden und Telekom eine Erleichterung darstellen kann. Aber Mahnungen ist schon eine andere Güte, und kann weitergehende Folgen haben (gerichtliche z. B.), ... .

        Da es nicht üblich ist, dass jeder Telekomkunde eine Mahnung erhält, hätte man sich dabei auf den besseren bisherigen Weg, da auffälliger sicherer und zuverlässiger (nicht jeder Mal täglich seine E-Mails auf, Spamabweisungen können in Briefkästen auch nicht passieren, ... ).

        Das Argument, dass die Emails nicht regelmäßig ausgelesen, ist schwierig. Da ich Personen kenne, die Briefkästen nicht regelmäßige leeren oder Briefe nicht öffnen. Darunter gibt es bestimmt auch potenziell Kandidaten für Mahnungen.

        Hallo zusammen,

        das Thema "Mahnungen" & Versand per Mail sehe ich eher gelassen.

        Die Leute die diese bekommen haben ja schließlich vorher meistens etwas falsch gemacht und wissen doch insgeheim was auf Sie zukommt. 
        Gruß

        Waage1969

         

        Has 5 Sterne Mitgestalter

        Es gibt auch Kunden, die nur einen Telefonanschluss und - aus welchen Gründen auch immer - das Internet nicht nutzen und somit auch keine E-Mail-Adresse haben wollen.

         

        Die Telekom sollte die Festnetzrechnungen und ggf. die Mahnungen wenn schon per Mail, dann auch per De-Mail versenden. Damit wäre De-Mail von jetzt auf gleich aus dem langjährigen "Winterschlaf" erwacht und könnte sich rühmen, weit über 10 Millionen ständig aktive Nutzer zu haben. An so eine Menge käme so schnell kein anderer De-Mailer heran ...

        Und wie macht Ihr das an (noch analogen Anschlüssen) oder Pots? Würde mich intressieren! Gruß Andi
        kws Community Guide

        Das sollte mit einer simplen Abfrage doch so zu steuern sein:

        Kunde erhält Papierrechnung ---> Papiermahnung

        Kunde erhält nur Onlinerechnung ---> Digitale Mahnung

         

        Dann würde es zusammenpassen.

         

        VG kws