• Antworten
        Gelöst

        AW: Gesprächsabbruch nach 31 sekunden wenn der Anrufer die Nummer unterdrückt

        Highlighted
        4 Sterne Mitglied
        4 Sterne Mitglied
        Beitrag: 201 von 201

        Logisch! Sobald der SIP-Client, also die Fritzbox direkt mit der öffentlichen IP arbeitet sind alle durch NAT verursachten Probleme weg. Das ist nicht anders zu erwarten.

         

        Wenn man jedoch den Speedport Hybrid durch einen anderen Router ersetzt bei dem keine Telefonie eingerichtet ist, verschwinden die hier diskutierten Probleme an der nachgeschalteten Fritzbox ebenfalls oder treten in anderer, aber oft lösbarer Form auf.

         

        Das eigentliche Problem sind fehlende Einstellungsmöglichkeiten beim Speedport, um z.B. den fehlerhaft arbeitenden Sipproxy abzuschalten oder ihn selbst zu konfigurieren.

         

        Mit der aktuellen Speedport-Firmware tritt der Fehler nun bei Telekom-Rufnummern nicht mehr auf, dafür brechen ankommende Gespräche über Sipgate jetzt nach 31 Seknden ab. Das läßt sich aber umgehen indem man diese Gespräche über TCP statt UDP abwickelt. Dazu wird in das Feld "Proxy-Server" bei der Sipgate-Konfiguration der Fritzbox folgendes eingetragen: "tcpproxy.sipgate.de;transport=tcp", natürlich ohne Anführungszeichen.