abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Willkommen in der Business Community

Die Telekom Community für Geschäftskunden

Sie sind hier:
Aktueller Hinweis
Antworten

Performance der Telekom DNS Server

Gelöschter Nutzer
Gelöschter Nutzer
Beitrag: 6 von 9

Hmmm...

Also ich bemerke keinen nennenswerten Unterschied zwischen Telekom-DNS, Google-DNS oder

Open-DNS; bis auf die Tatsache, daß Telekom-DNS bei mir bessere Ping-Zeiten liefert.

5 Sterne Mitglied
5 Sterne Mitglied
Beitrag: 7 von 9

Ich kann nicht bestätigem dass die Telekom-DNS Server langsam sind. Habe mehrfach mit namebench getestet und der Telekom-DNS wird mir als schnellster DNS unter allen getesteten DNS ausgewiesen.

 

Cloudfalre-DNS (1.1.1.1/1.0.0.1) als DNS, den viele verwenden, ist mittlerweile ziemlich langsam geworden - zumindestens zeitweise. Wahrscheinlich weil die Nutzeranzahl so rapide gestiegen ist.

MagentaZuhause L mit Entertain TV - VDSL2 17a G.Vector (ITU G.993.5) an Broadcom 192.85 über FRITZ!Box 7590
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 8 von 9
Die Telekom DNS sind verteilt und nicht immer die gleichen.
Daher gibt es schnellere und langsamere.
Bei mir sind sie eben langsamer.
Highlighted
3 Sterne Mitglied
3 Sterne Mitglied
Beitrag: 9 von 9

@Kugic  schrieb:
Die Telekom DNS sind verteilt und nicht immer die gleichen.
Daher gibt es schnellere und langsamere.
Bei mir sind sie eben langsamer.

DNS ist auf absolute Schnelligkeit ausgelegt. Von daher ist der individuelle Standort entscheidend. DNS Anfragen eines DNS-Clients sind aus Sicht des Clients immer iterativ - Sprich er wendet sich an in seiner IP-Konfiguration hinterlegten DNS-Server, übergibt die Anfrage und "lehnt" sich gemütlich zurück. Von dort geschieht die weitere DNS-Auflösung immer rekursiv. Der "letzte" DNS-Server im eigenen Bereich ist in der Regel der DSL-Router bei einem Zuhause. Der wendet sich an den vom Provider angegebenen DNS-Server (bei Standardkonfiguration).

 

Und jetzt wird es interessant: DNS Auflösungen werden von rechts nach links abgearbeitet. Dabei geht jeder DNS-Server wie folgt vor (hier am Beispiel google.de(.): <--- der kleine rote Punkt gehört offiziell zum DNS-Namen dazu - wird meist durch Software automatisch intern gesetzt...

 

- Habe ich eine Antwort weil ich die Zone "." kenne/verwalte?

- Habe ich eine Antwort weil ich die Zone "de" kenne/verwalte?

- Habe ich eine Antwort weil ich die Zone "google" kenne/verwalte?

- Habe ich eine Antwort in meiner "host-Datei" (der Inhalt wird bei Starten des Servers in den DNS-Cache geladen)

- Habe ich eine Antwort in meinem DNS-Cache

 

Lautet die Antwort auf die obigen Fragen (vereinfacht) "Ja" gibt es das Ergebnis an den anfragenden DNS-Server (Router). Bei "Nein" erhält der DNS-Server des Routers eine entsprechende Antwort und im "schlimmsten Fall 11 der 13 Root-Server als "Ansprechpartner". Daraus entwickelt sich für den DNS-Server des Routers ein ständiges hin und her - eben rekursives Abarbeiten - bis er den DNS-Server "findet" der ihm eine Antwort auf die Frage "Welche IP hat "gogle.de"" liefert. 

 

Da Geschwindigkeit bei der DNS-Auflösung alles ist, kann der vermeintliche "gute Toptipp" nimm immer 1.1.1.1, 1.0.0.1 oder 8.8.8.8 je geographischen Standort für den einen ein Segen sein, für den anderen ein Fluch. Hier hilft einzig und allein das Durchtesten. Ich biztte aber dabei zu beachten, dass die Namensauflösung nur dem Zweck dient die menschliche Eingabe im Browser "https://www.google.de" in eine IP aufzulösen. Bis dahin ist noch nicht ein einziges Bit einer Anfrage seitens des PC an den Webserver mit der Bitte um Übermittlung der Webseite ergangen.

 

Grundsätzlich erfolgt die Auflösung in eine IP Adresse innerhalb Millisekunden (einfach mal eine Kommandozeile öffen und "nslookup" eingeben. Dann z. B. microsoft.com. Die Returntaste ist nich mal losgelassen sind die Ergebnisse da). Meist "hakelt" es dann bei der Anfrage und Übertragung der Webseite. Und dieser Weg ist mitnichten identisch mit der der Namensauflösung.

 

Stolperfallen sind/können sein (mal die Wesenlichsten):

 

- hängende Scripte

- Adblocker die Analytics blocken und u. U. erst nach dem Timeout die Seite weiterladen/übertragen

- Desktopfirewalls

- "ungünstige" Portweiterleitungen

- Überlasteter Web-Server

- Überlastete Netzwerkkomponenten zwischen eigenem Router und Web-Server

 

Zwar können Befehle wie "pathping" oder "tracert" Anhaltspunkte liefern wo es "hapert" - zumeist jedoch sind diese Informationen wenig hilfreich, da der/die Betreiber der "Zwischenstationen" durch einen selbst weder erreichbar sind, geschweigen denn "beeinflußbar". Es sind schlicht sehr viele Faktoren, die die Datenübermittlung beeinflussen - und leider können die recht schnell kommen und gehen. Über Einflussgrößen wie z. B. DSL-Sync, verfügbare Bandbreite etc. habe ich noch garnicht geschrieben... Zwinkernd

 

Dieser Beitrag soll lediglich ein wenig Verständnis erzeugen und nicht einen erhobenen Zeigefinger darstellen. DNS-Vollblutprofis werden mir bitte nachsehen, dass ich einiges vereinfacht dargestellt habe - aber das hier ist eine Community und wissenschaftliches Dissertationboard Zwinkernd Fröhlich

 

LG
GhOsT51