Antworten

Magenta zuhause via Funk löst die Call and surf via Funk Tarife ab

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 281 von 286

@ray16 

ich befürchte dass die Begrenzung der maximalen Bandbreite und auch des Volumens ganz automatisch durch Last erfolgt.

Das Netz von Telefonica ist  ja nicht für seine Permormance berühmt. Ein paar Dauersauger und du stellst schlagartig fest dass trotz vollem Signal die Daten nur tröpfeln.

Selbst bei der Telekom gibt es die Probleme und da wird bei Hybridverträgen rigoros die Grenze gezogen.

Wenn ich dann daran denke dass auf dem platten Land die Masten gerne noch per Funk angebunden sind, wird das Produkt nicht überall für Glücksmomente sorgen.

1 Stern Mitgestalter
1 Stern Mitgestalter
Beitrag: 282 von 286

@ray16  schrieb:
Mitbewerber O2 Telefonica bringt ab ende August nämlich einen LTE Homespot, der unlimitiert, also ohne Datendrossel angeboten wird.
...
Da wir angeblich in einer Marktwirtschaft leben in der die Konkurrenz das Geschäft belebt frage ich mich, ob sich auch die Telekom undoder die Tochter Congstar mal etwas beweglicher zeigt.

Ein vergleichbarer Tarif wäre natürlich zu begrüßen, aber ich sehe da keinen großen Druck auf die Telekom.

Mit MagentaZuhause Hybrid hat man schon ein entsprechendes Alternativprodukt.

Ich sehe MagentaZuhause via Funk auch nicht in direkter Konkurrenz zu den o2 Homespot Tarifen, da dort keine Festnetztelefonie inkludiert ist. Eher als Konkurrenz zur MagentaMobil Speedbox.

 


@ray16  schrieb:
In festnetzseitig schlecht ausgebauten Gebieten ist daher die Telekom gerade dabei, Kunden zu verlieren.

Aber auch nur in Gebieten, in welchen gar kein DSL der Telekom (somit auch kein Hybrid) möglich ist (so wie bei mir).
Die Anzahl dieser Gebiete ist aber verschwindend gering.

 


@ray16  schrieb:
Keine Vmax-Deckelung (was ich sogar etwas übertrieben finde) sondern LTEmax bis 225Mbit/sek.

Es macht sogar Sinn, immer die maximale Geschwindigkeit freizuschalten.

Wenn ein Endgerät schneller mit dem Download fertig ist, blockiert es die Luftschnittstelle weniger lange.

 

@jetztzufriednerKunde  schrieb:

Wenn ich dann daran denke dass auf dem platten Land die Masten gerne noch per Funk angebunden sind, wird das Produkt nicht überall für Glücksmomente sorgen.


Die Richtfunkanbindung stellt in der Regel keinen Flaschenhals dar.

Ein Mast mit 3 LTE800 Zellen kann 225 Mbit/s umsetzen, bei professionellen Richtfunkverbindungen reden wir von 1-2 Gbit/s.

Selbst mit LTE1800 (eher selten auf dem platten Land) zusätzlich wird das noch nicht eng.

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 283 von 286

@Mike93 

wenn der Richtfunk kaskadiert und von Mast zu Mast weitergeleitet wird hat man ganz schnell den Flaschenhals Zwinkernd

 

Das Thema Ausfall bei Regen scheint ja mittlerweile nicht mehr so dramatisch zu sein.

1 Stern Mitgestalter
1 Stern Mitgestalter
Beitrag: 284 von 286

@jetztzufriednerKunde klar, wenn man es mit der Kaskadierung übertreibt, ist irgendwo immer ein Flaschenhals 

Aber selbst mit Kaskadierung sind um die 4 LTE800 Masten machbar (bei 1 Gbit/s Richtfunk) zum ersten Mast.

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 285 von 286

Du meinst Zellen, nicht Masten Zwinkernd

Und an einem Mast sind gerne mal 4 Zellen dran, rechne noch einmal nach Zwinkernd

 

Wobei bei LTE 800 sowieso ganz schnell Schicht ist mit der Luftschnittstelle .