• Aktueller Hinweis
        Diese Woche exklusiv in der Community zu Gast: Magenta SmartHome Experten. Hier Fragen stellen und mit unseren Experten diskutieren.
        Kennt ihr unseren fleißigsten Mitarbeiter schon? Nein? Dann lernt ihn hier kennen. Oder sprecht einfach direkt mit unserem Digitalen Assistenten.
        Erlebt unseren Service live in Frankfurt! Wetten, dass unsere Kollegen euer Anliegen vor euren Augen lösen werden? Erfahrt hier mehr.

        IP-basierte Telefonie: Ersteinrichtung und Fehlerbehebung.

        Helge R. Telekom hilft Team
        Telekom hilft Team

        Mein Anschluss wird heute auf IP-basierte Telefonie umgestellt. Wie geht das vor sich?

         

        In der Regel können Sie Ihre Rufnummern spätestens ab 21 Uhr IP-basiert nutzen. Wir veranlassen alles Nötige.

         

         

         

        Kann ich die Umstellung meiner Rufnummern auf die IP-basierte Telefonie selbst starten?

         

        Ja! Das funktioniert so: Bitte richten Sie bereits vor der Umstellung Ihre IP-basierten Rufnummern in Ihrem Router ein. Am Tag der Umstellung erhalten Sie von uns eine Nachricht, dass wir Ihren Auftrag ausgeführt haben. Dann rufen Sie bitte die kostenfreie Rufnummer 0800 5510033 an. Unsere Sprachansage informiert Sie, bis wann die Umstellung im Netz erfolgen wird. Meist dauert dies nur 15 Minuten. Danach erfahren Sie unter der 0800 5510033, ob alles geklappt hat.

         

         

         

        Wie schließe ich meinen Router richtig an? Welche Router sind geeignet?

         

        Am IP-basierten Telefonanschluss können Sie Ihren Speedport Router direkt mit der Telefondose verbinden. Dazu verwenden Sie das DSL-Kabel für den IP-basierten Anschluss. Das DSL-Kabel liegt dem Router bei. Sie können das Kabel auch kostenfrei bestellen oder erhalten es im Telekom Shop. Bitte entfernen Sie den DSL-Splitter und dessen Verkabelung.

         

        Am splitterlosen Anschluss („DSL RAM ohne Splitter“ bzw. „DSL RAM IP“) benötigen Sie einen Annex-J-fähigen Router. Das ist der Fall beim Speedport W 504V, W 723V, W 724V, W 921V, Entry (2), Hybrid und NEO, jeweils mit aktueller Firmware. Für VDSL geeignet sind der W 723V, W 724V, W 921V, die Speedports Entry 2, Hybrid und NEO, für Fiber der W 724V und der W 921 Fiber.

         

         

         

        Ich habe bereits jetzt einen geeigneten Speedport im Einsatz. Wie stelle ich ihn auf die IP-basierte Telefonie um?

         

         

        Das benötigen Sie:

        • Ihre erste E-Mail-Adresse @t-online.de zum Vertrag und das dazugehörige Passwort, alternativ Ihre Zugangsnummer zum Vertrag und das aktuelle persönliche Kennwort
        • einen Computer, der mit Ihrem Speedport verbunden ist

         

        Und so geht’s:

         

        Öffnen Sie Ihren Browser und rufen Sie die Adresse
        http://www.telekom.de/einrichten
        auf.

         

        Sie werden auf die Startseite für die automatische Konfiguration Ihres Speedport Routers geleitet.

         

        A   Tragen Sie Ihre Anmelde-Daten ein und klicken Sie dann auf „Weiter“.

         

        WarnhinweisTrennen Sie den Speedport Router nicht vom Strom und rufen Sie die Konfiguration des Speedports noch nicht auf – damit er nicht beschädigt wird und die Umstellung erfolgreich ist.

         

        Startseite für die automatische Konfiguration der IP-basierten Telefonie

         

         

        Sobald Sie die Meldung erhalten, dass Ihr Speedport konfiguriert wurde, öffnen Sie im Browser die Router- Konfiguration unter http://speedport.ip
        B   – hier können Sie Ihren Telefonie-Geräten in der Rubrik
        Telefonie ⇨ Rufnummernzuordnung
        die Rufnummern für ankommende und abgehende Anrufe zuweisen wie von Ihnen gewünscht.

         

        Rufnummernzuordnung im Speedport

         

         

         

        Meine IP-basierten Rufnummern funktionieren nicht wie gewünscht. Was kann ich tun?

         

        Je nach Fehler empfehlen wir folgende Schritte:

         

         

        Anrufer hören die Ansage „Kein Anschluss unter dieser Nummer“ . . .

         

        Wählen die Anrufer die richtige Rufnummer? Prüfen Sie in Ihrem Telefoniecenter unter https://telekom.de/telefoniecenter, welche IP-basierten Rufnummern zum Anschluss gehören. Ist die Rufnummer in Ihrem Router eingerichtet und aktiviert?

         

        Tipp: Für das Login verwenden Sie am besten Ihre Zugangsnummer und das aktuelle persönliche Kennwort zum Vertrag, alternativ Ihre erste E-Mail-Adresse @t-online.de zum Vertrag und das dazugehörige Passwort.

         

         

        Anrufer hören die Ansage „Der gewünschte Gesprächspartner ist vorübergehend nicht erreichbar“. . .

         

        Trennen Sie zunächst Ihren Speedport Router kurz von der Stromzufuhr.

         

        Anrufer hören weiterhin dieselbe Ansage, obwohl das „Online“-Lämpchen des Speedports dauerhaft leuchtet?

         

        Rufen Sie im Browser die Adresse
        http://speedport.ip
        auf und geben Sie das aktuelle Gerätepasswort ein.

         

        Prüfen Sie in der Router-Konfiguration unter „Telefonie“, ob die betroffene IP-basierte Rufnummer im Speedport gespeichert ist. Dazu klicken Sie (je nach Speedport Modell) auf den Eintrag „DSL Telefonie“ oder „Internet Telefonie“.

         

        Die Rufnummer ist noch nicht als Internet-Rufnummer gespeichert? Bitte tragen Sie sie ein.

         

        Die Rufnummer erscheint bereits in der Liste? Neben der Rufnummer finden Sie ein Symbol, das Ihnen weiterhilft:

         

        Status auffällig ist die Rufnummer aktiviert? Bei Inklusivnutzer-Rufnummern prüfen Sie die Einträge für E-Mail-Adresse und Passwort.

         

        Status OK die Rufnummer ist erreichbar. Prüfen Sie in Ihrem Telefoniecenter, ob für diese Rufnummer eine Anrufweiterleitung aktiv ist.

         

         

        Anrufer erreichen immer nur meine SprachBox . . .

         

        Deaktivieren Sie in Ihrem Telefoniecenter unter „SprachBox“ die SprachBox-Rufannahme für diese Rufnummer.

         

         

        Anrufer hören immer nur das Besetzt-Zeichen . . .

         

        Prüfen Sie in Ihrem Telefoniecenter die Einträge für diese Rufnummer unter
        Erreichbarkeit ⇨ Anrufer blockieren.
        Passen Sie die vorhandenen Regeln so an, dass Ihre eigene Rufnummer nicht blockiert wird.

         

         

        Anrufer hören das Freizeichen, bei mir klingelt es aber nicht . . .

         

        Ist Ihr Telefon richtig mit dem Speedport Router verbunden?

         

        Haben Sie die IP-basierte Rufnummer am richtigen Anschluss und im richtigen Router eingerichtet?

         

        Haben Sie die betreffende Rufnummer in der Router-Konfiguration unter
        Telefonie ⇨ Rufnummernzuordnung
        einem Telefonie-Endgerät zugeordnet?

         

        Prüfen Sie in Ihrem Telefoniecenter unter „Erreichbarkeit“, ob für diese Rufnummer eine Anrufweiterleitung aktiv ist.

         

         

        Ich kann nicht abgehend telefonieren . . .

         

        Haben Sie die separaten Kabel für das Telefonsignal zwischen Telefondose und Router entfernt?

         

        Prüfen Sie in Ihrem Telefoniecenter unter „Sicherheit“, ob für diese Rufnummer eine Wahlsperre aktiv ist.

         

        Sind in Ihrem Router Wahlregeln eingerichtet? Passen Sie diese nötigenfalls an.

         

        Ist Ihrem Telefon im Router der Gerätetyp „Anrufbeantworter“ oder „Fax“ zugewiesen? Korrigieren Sie den Eintrag.

         

        In der Router-Konfiguration älterer Speedport Modelle (vor dem W 724V) können Sie unter
        Telefonie ⇨ Festnetz
        den Anschluss-Typ festlegen. Am IP-basierten Anschluss wählen Sie hier die Option „kein Festnetz“ aus.

         

        Ihr Speedport Modell bietet die Option, die Ortsvorwahl zu speichern, der Eintrag fehlt aber noch? Tragen Sie die Vorwahl ein und setzen Sie einen Haken bei „Ortsvorwahl verwenden“.

         

         

        Bei Fax-Übertragungen kommt es zu Fehlern. Wie stelle ich mein Fax-Gerät am besten ein?

         

        Ist Ihrem Fax-Gerät im Router der Gerätetyp „Telefax“ oder „Kombigerät“ zugewiesen? Wählen Sie den passenden Eintrag.

         

        Deaktivieren Sie die Fehlerkorrektur (Error Correction Mode, ECM) sowie die Protokolle T.38 und G4. Legen Sie die Übertragungsgeschwindigkeit (Baud-Rate”) auf 9600 bit/s („V.29”) oder weniger fest. In Routern anderer Hersteller schalten Sie bitte die Sprachkompression (G.729) und die Sprechpausen-Erkennung (VAD) aus.

        Tipp: Testen Sie den Fax-Empfang und -Versand per E-Mail Center. So wird auch Ihr Computer zum Fax-Gerät!

         

         

         

        Weitere Tipps finden Sie auch in unserem Hilfe-Portal und hier in der Telekom hilft Community. Schnelle Hilfe per Telefon bietet Ihnen die Telekom Computerhilfe.

        Kommentare

        Muss man nun im Router die eigene Vorwahl zu den eigenen Rufnummern mit eintragen oder nicht? Siehe z.B. das Feld "Vorwahl" bie den beliebten Fritz!Box von AVM.  

        @REN904

        Ja, die Vorwahl muss beim IP-Anschluss mit eingetragen werden.

        Hallo in die Runde,

         

        aktuell kann bei der Nutzung unserer automatischen Konfiguration für Speedport Router mindestens beim Modell W 723V folgender Fehler auftreten:

         

        Im Router sind zwar Ihre Zugangsdaten hinterlegt und die IP-basierten Rufnummern zum Hauptnutzer wurden auch gespeichert – gleichzeitig wird die automatische Zuordnung Ihrer Rufnummern aber nicht durchgeführt wie vorgesehen. (Vorgesehen *ist*, dass jede Ihrer Rufnummern auch an jedem bereits angeschlossenen Telefonie-Gerät klingelt.) Das heißt: Keine der Rufnummern ist einem angeschlossenen Gerät zugeordnet, daher klingelt es auch nicht an Ihrem Telefon, Anrufbeantworter oder Fax, obwohl diese richtig mit dem Speedport verbunden sind.

         

        Die SprachBox wiederum nimmt den eingehenden Ruf nicht entgegen, weil Ihre Rufnummern ja im Netz registriert sind (klar, denn Sie können abgehend telefonieren).

         

        Die Lösung ist zum Glück einfach:

         

        Bitte öffnen Sie die Startseite Ihrer Speedport Konfiguration unter http://speedport.ip. Melden Sie sich mit dem aktuellen Gerätepasswort an. Klicken Sie in der dunkelgrauen Menüzeile auf den Punkt "Telefonie". Nun klicken Sie bitte am linken Bildrand in der Auswahl-Liste auf "Rufnummernzuordnung". Dann klicken Sie im Mittelbereich auf "Ankommende Anrufe".

         

        Hier sollten bereits Telefonie-Geräte aufgeführt sein, da Sie ja abgehend IP-basiert telefonieren können.

         

        Bitte prüfen Sie, ob für jede Rufnummer mindestens ein Endgerät festgelegt ist, an dem es bei eingehenden Anrufen klingeln soll.

         

        Das ist nicht der Fall? Bitte setzen Sie Haken in die passenden Kästchen, damit der Router das Klingel-Signal für die jeweilige Rufnummer an die gewünschten Telefonie-Geräte weiterreicht.

         

         

        Beste Grüße

        von

        Helge R.

        Anrufer hören die Ansage „Der gewünschte Gesprächspartner ist vorübergehend nicht erreichbar“. . .

        kann auch den Grund haben, dass die armen Kerle vom VoiceServiceManagment immer noch nicht das Glück haben, die Telefonnummer dauerhaft in der Datenbank zu verankern  ... manchmal klappt das nach einem Jahr noch nicht 

        Hallo,

         

        die Telekom stellt demnächst unseren Internetanschluß auf IP um.

         

        Ich würde nun gerne wissen,ob an den Porteinstellungen der Firewall der Fritzbox bzw.am PC ( W7 ) Veränderungen vorgenommen werden müßen.


        Außerdem würde ich gerne wissen,ab welchen Zeitpunkt ich die Fritzbox konfigurieren kann,damit eventuell kein Schaden an der Fritzbox entstehen kann.

         

        Danke im Voraus für jede hilfreiche Antwort.

         

        Grüße Hans

        Hallo @Hans Heiner

        dein Telefonanschluß wird umgestellt von ? auf IP. Das hat im Normalfall nichts mit Deinen "Porteinstellungen der Firewall der Fritzbox bzw.am PC ( W7 ) Veränderungen " zu tun. Der Umschaltzeitpunkt wurde doch sicher mitgeteilt. Schaden bei der Umstellung sollte keiner entstehen. Willst Du ganz sicher sein, dann Stecker am Abend zuvor "ziehen". Nicht vergessen das ggf. NTB / Splitter zurück gebaut / entfernt werden müssen.

        Viel Erfolg !

        Gruß

        Waage1969

         

        Hallo Waage 1969,

         

        danke für Deine Antwort.

         

        Umgestellt wird im November von Call & Surf auf IP.

         

        Ich hätte da noch einige Fragen.

         

        Zuerst eine Feststellung.

        Ich werde bestimmt bei der "My Login" Gaudie auch Porbleme bekommenTraurig

         

        Ich würde nun gerne wissen,ab welchen Zeitpunkt genau ich die Fritzbox konfigurieren kann ?????

        Wenn ich Dich richtig verstanden habe,dann kann ich am Abend vor der Umstellung,den Stecker der Fritzbox ziehen und auch gleich Splitter un NTB entfernen.

         

        Folgendes verstehe ich auch nicht richtig.

        Vielleicht stelle ich mich aber auch nur blöd an.Traurig

        Bitte um Nachsicht.

         

        Telefoniegeräte einrichten und Rufnummern zuweisen

        Wählen Sie in der Ausklappliste "Ausgehende Anrufe" die Rufnummer aus, über die das Telefoniegerät ausgehende Gespräche herstellen soll.

        Legen Sie fest, auf welche Rufnummern das Telefoniegerät bei ankommenden Rufen reagieren soll

         

        Danke für Deine Antwort.

         

        Grüße

        Hans

        Hallo @Hans Heiner

        welche Fritzbox, welcher Firmwarestand ?
        Suche das dann mal entsprechend raus.

        Gruß

        Waage1969

         

         

        Fritzbox:7490

        Version:06.60

        Hallo @Hans Heiner

        dann schau mal hier: https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7490/wissensdatenbank/publication/show/1339_FRITZ-Box-fuer-...

        Dort ist eigentlich alles sehr schön erklärt.

        Wenns hapert / Fragen sind sonst einfach noch einmal melden !

        Viel Erfolg !

        Gruß

        Waage1969