Antworten
Gelöst

Nach Magenta L Umstellung selbe Geschwindigkeit wie bei Magenta M

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 16 von 25

Das sieht auf jeden Fall schon besser aus. Ich persönlich würde auch noch versuchen den Rest der Hausverkabelung (also APL bis zu dieser Konstruktion) zu prüfen, ob nicht sonst noch irgendwo Fehler eingebaut wurden. Das geht aber nur in EFH oder ZFH relativ gut - bei großen MFH ist das ohne entsprechendes Equipment nicht anzuraten.

 

Du hast derzeit das 55er Profil - bei der angezeigten Dämpfung dürftest du enorm hart an der Grenze liegen, wenn noch VDSL100 buchbar war. Sollte VDSL100 aktiv sein, ist das Profil falsch - da du deine Daten schon im Profil hinterlegt hast, kann sich das mal jemand vom Telekom hilft Team anschauen. Da die erreichbaren Werte auch mit einem höheren Profil unter der Mindestbandbreite für VDSL100 liegen würden, solltest du dir einen Techniker schicken lassen - der kann auch die Verkabelung genau prüfen.

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 17 von 25

So, ich bin dem Tip unseres Vermieters gefolgt, dass sich noch eine weitere Dose in unserem Flur verbirgt und siehe da - hinter der Kommode waren noch zwei weitere Kabel in einer Unterputzdose (eines scheinbar tot, da die Drähte ins Leere laufen), und bei dem anderen jeweils zwei Adern miteinander verzwirbelt (gelb mit rot und schwarz mit grau) in einer Lüsterklemme (Anhang 1). Ich hab mir nicht die Mühe gemacht diese zu entzwirbeln und so in die TAE gesteckt und siehe da - es liegt nochmal ein besseres Signal an (Anhang 2+3), wobei mich das etwas stutzig macht - da das ja bedeuten muss, dass vor diesem Kabel nochmal etwas abzweigen muss zu der ominösen Treppenverkabelung... Weinend

Die Telekom ist auch schon an der Störungsmeldung dran...

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 18 von 25

Eigentlich wollte ich für heute Schluss machen, aber ich habe jetzt noch die verzwirbelten Adern entzwirbelt, und jeweils nur eine Ader in die TAE gesteckt und siehe da, nochmals besser (Anhang 1+2) - das sieht doch jetzt nach was aus! Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, ob ich hier die Dose Aufputz installieren kann, um dann ein CAT5 Kabel von hier bis zur Fritzbox zu ziehen - denn im Flur möchte ich die Fritzbox nicht baumeln lassen, da zwei Zimmer weiter unser Rechner, Drucker etc. steht und wir dort schon die Verkabelung im Hinblick auf die Fritzbox vorbereitet hatten. Naja, zur Not ginge auch ein Aufputz Kabelkanal... TAE Adapter + CAT5 Kabel über 10m Länge sollte ja die neuen Werte nicht wieder drücken, oder?

 

Lg

 

PS: Es ist immer noch das falsche DSL Profil eingestellt, bin gespannt, wie es mit korrektem ausschaut.

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 19 von 25

@m_und_m

 

So sieht das Ganze richtig gut aus. Damit solltest du alle Parallelschaltungen entfernt haben. Aufgrund der Leitungslänge wirst du zwar mit dem korrekten Profil keinen Vollsync packen, aber die 90 Mbit erreichen.

 

Dein Fall zeigt wieder mal, wie sehr eine fehlerhafte Hausverkabelung negative Auswirkungen haben kann. Leider ein häufig unterschätzer Faktor.

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 20 von 25

Moin,

 

Ja, hat mich auch krass überrascht dass die Hausverkabelung sich so stark auf die Leitungswerte auswirken kann - in unserem Fall macht sich dass ja  besonders deutlich mit einem theoretischen Plus von über 100% bemerkbar.

 

Die Störung ist allerdings immer noch in Bearbeitung. Momentan ist immer noch das 55er Profil geschaltet.

 

Gruß