Antworten

Umgehungslösung: Geschwindigkeitsprofil ändern im Kundencenter Festnetz

3 Sterne Mitglied
3 Sterne Mitglied
Beitrag: 56 von 584

Hallo! @Oliver I. oder anderer @Telekom-hilft-Team Fröhlich

 

Ich hole den Thread nochmal nach oben und würde mich über eine Rückmeldung zu meiner o.a. Frage sehr freuen.

Gruß

Sven

Telekom hilft Team
Telekom hilft Team
Beitrag: 57 von 584
Hallo Sven ( @SPo ),

wenn nur die Bandbreite erhöht werden soll, kann ein Produktwechsel in dem identischen Tarif erfolgen. Die Mindestvertragslaufzeit beginnt dann von vorne.

Viele Grüße
Svenja Ba.
Schon gesehen? Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.

Ihr möchtet die Telekom von morgen aktiv mitgestalten? Hier könnt ihr eure Ideen loswerden.
Highlighted
4 Sterne Mitglied
4 Sterne Mitglied
Beitrag: 58 von 584

@SPo:

 

Innerhalb eines Tarifs ohne Verlängerung der Mindestlaufzeit kann man die Geschwindigkeit nur erhöhen, wenn man die volle Geschwindigkeit des bisherigen Tarifs noch gar nicht erhalten konnte. Also Beispiel:

 

Man schließt einen Tarif ab, der 16 MBit enthält und so verkauft wird. Am eigenen Anschluss ist jedoch nur "bis zu 2 MBit" verfügbar. Die Telekom schaltet Dir diesen Tarif trotzdem, Du darfst auch den vollen Preis bezahlen, erhältst jedoch nur 2 MBit mit einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten.

 

Wenn die Telekom jetzt in diesem Gebiet ausbaut und 16 MBit verfügbar sind, kann man im Kundencenter mit der "Umgehungslösung" im 1. Beitrag die Geschwindigkeit des eigenen Tarifs auf 16 MBit erhöhen, wodurch keine neue Mindestvertragslaufzeit startet, sondern der Vertrag einfach wie bisher weiterläuft, nur ejtzt mit seiner vollen Geschwindigkeit (die Du ja theoretisch bereits die ganze Zeit bezahlst).

 

Wenn die Telekom sehr gut ausgebaut hat und im Gebiet ist jetzt VDSL 50 MBit verfügbar, und Du möchtest auf 50 MBit verfügen, müsste dazu ein Tarifwechsel mit neuer Mindestlaufzeit 24 Mon. eingeleitet werden.

 

Geschwindigkeitserhöhung ohne neue Mindestlaufzeit ist ein Spezialfall, wenn im bisherigen Tarif noch gar nicht die volle Geschwindigkeit geschaltet war. Nur in diesen Fällen ist das so möglich.

 

Wenn Du einen alten mit 6 MBit hast und möchtest auf einen aktuellen Tarif 16 MBit wechseln, ist das natürlich ein Tarifwechsel, selbst wenn der Tarif den gleichen Namen hätte.

 

Gruß

Lisa

3 Sterne Mitglied
3 Sterne Mitglied
Beitrag: 59 von 584

Hallo @lisari,

 

Danke für deine Ausführungen. So hatte ich es bisher auch immer verstanden. Es geht um einen Magenta Hybrid S aus dem Sommer letzten Jahres. Leitungsbedingt konnte bisher nur 6 Mbit geschaltet werden. Wenn nun die 16.000er Leitung verfügbar wäre, die ja grundsätzlich in dem Tarif zum identischen Preis enthalten wäre (nur eben bisher technisch nicht geschaltet werden konnte), dann würde laut Deinem Post die Umgehungslösung ohne neue Vertragslaufzeit greifen. Die Mitarbeiter @Svenja Ba. und andere sagen aber, dies ginge immer nur mit einem Tarifwechsel mit neuer Laufzeit.

Reden wir hier alle aneinander vorbei oder verstehe ich die Logik nur einfach nicht?

Gruß

Sven

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 60 von 584

Also ich bin mir jetzt auch wieder unsicher, aber den letzten Beitrag habe ich so verstanden, dass wenn ich den aktuellen Tarif "MagentaZuhause S" abgeschlossen habe, der ja regulär bis 16 Mbit verfügbar ist, aber im Vertrag nur bis 6 Mbit angegeben ist (regional bedingt), muss ein Tarifwechsel zum gleichen Tarif mit neuer Mindestvertragslaufzeit  abgeschlossen werden.

Steht im Vertrag aber trotzdem 16 Mbit, obwohl diese gar nicht erreicht werden, kann die Geschwindigkeit ohne neue Mindestvertragslaufzeit erhöht werden. Bzw. diese werden automatisch erhöht.

Die zweite Möglichkeit trifft wohl für die wenigsten zu, denn ich habe damals auch den MagentaZuhause S mit 16 Mbit ausgewählt, aber im weiteren Bestellverlauf stand dann, dass nur 6 Mbit verfügbar sind, demnach steht in meinem Vertrag auch nur 6 Mbit, obwohl ich den gleichen Preis wie für die 16 Mbit bezahle.