Antworten
Gelöst

DSL-Geschwindigkeitsreduzierung nach Störung

2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 1 von 37

Hallo Community,

 

bei einem Totalausfall (Inernet und Telefon) am 26.02. wurde von uns eine Störungsmeldung aufgegeben. Diese wurde bei der Online-Diagnose als Flächenstörung deklariert und wurde am 27.02. behoben. Seitdem haben wir nicht mehr die vertragliche Geschwindigt von VDSL 50 die auch vorher anlag. Teilweise fallen wir beim Upload auf unter 2000kbit/s zurück, je nachdem wann der Router neu gestartet wird. Dazu haben wir dann am 04.03. eine Störungsmeldung bezgl. Geschwindigkeit aufgegegeben. Für den 7.3. hat sich dann ein Techniker angekündigt, der aber schon morgens vor dem genannten Terminzeitraum eine Meldung "Störung behoben" rausgegeben hat. Wir dachten super. Leider hat sich bezgl. Geschwindigkeit nichts getan. Auch ein Neustart danach brachte keine Änderung. EIn Servicenachweis darüber kam vor ein paar Tagen.

Im Anhang sende ich mal die BIlder unserer DSL-Informationen aus der Fritzbox 7490  mit und frage mal hier, wer die Zahlen richtig lesen und deuten kann. Wir würden schon gerne wieder die volle Leistung haben. Kabel wurden schon paar mal raus und neu gesteckt.  Auch wenn das nichts zur Sache tut. Im Haus nebenan (Vertragspartner 1&1) kommen Datenraten für 100Mbit/s an, tariflich gedrosselt auf 50Mbit/s die auch errreicht werden.

 

Gruß Steffi

1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen
2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Lösung
Akzeptiert von
Beitrag: 36 von 37

Hallo Zusammen,

 

wir haben nun eine Expertenprüfung durchlaufen. 

Wurden wieder umgeschaltet DSLAM Datenrate  max auf 116800/46720. Die Leitungskapazität und die aktuelle Datenrate ist stabil und auch das Spektrum sieht human aus. Bei dieser Prüfung war kein Techniker bei uns. Die Vermutung von @Buster01 in seinem letzten Beitrag hat sich bestätigt.

 

Damit wären wir jetzt zum Glück durch. Danke an das Telekom-Hilft-Team für das Einstellen der Störungstickets und das freundliche Nachfragen. Leider wurden wir hier im Forum von einigen Aussagen etwas verunsichert, dass wir den Fehler bei uns suchen müssen.

 

Gruß Loostie

 

36 ANTWORTEN 36
5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 2 von 37

Moin 

 

Wenn Du nicht noch zusätzlich DLAN im Einsatz hast und/oder mehrere TAE Dosen verbaut sind, hast Du dein Problem leider selber verursacht.

 

Das Stecker ziehen wird mittlerweile als massive Störung gewertet und entsprechend sanktioniert.

Dabei ist es egal ob Du den Stromstecker oder den TAE Stecker nimmst.

 

Jetzt heißt es abwarten und nach ca. 2 Wochen Störungsfreiem Betrieb wird deine Geschwindigkeit wieder vorsichtig angehoben.

 

Neustarts/Updates über das Menü der Box 

sind aber immer noch möglich.

 

Gruss VoPo 

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 3 von 37

@Steffi_Loostie  schrieb:

Für den 7.3. hat sich dann ein Techniker angekündigt, der aber schon morgens vor dem genannten Terminzeitraum eine Meldung "Störung behoben" rausgegeben hat.


Ist ein Systemfehler, die Meldung wird automatisch versendet wenn der Auftrag zu PTI geht,

kann also sein das die Großstörung immer noch in Bearbeitung ist.

 

Notfalls noch mal eine Störung melden.

2 Sterne Mitglied
2 Sterne Mitglied
Beitrag: 4 von 37

Die Neustarts wuden bis auf 2 mal für Powerlines entfernen, die übrigens vorher auch schon da waren und keine Probleme machten, immer über das Menü der Fritzbox gemacht,

5 Sterne Mitgestalter
5 Sterne Mitgestalter
Beitrag: 5 von 37

@Steffi_Loostie  schrieb:

...Powerlines entfernen, die übrigens vorher auch schon da waren und keine Probleme machten,


Die Powerlines stören das DSL-Signal , also raus damit.

Du merkst nicht wenn die Technik am MSAN sich ändert, und bei der neuen Technik

senden die Powerlines auf der gleichen Frequenz wo auch das DSL-Signal ist.